Dienstag, 24. Oktober 2017

Die gemeinsame Ablage als Projekthandbuch, Teil 2 (Wert)

Ab und zu stellen wir in unseren Beratungsprojekten fest, dass ein Team ein Projekthandbuch zu erstellen hat. Braucht man aus agiler Sicht überhaupt noch ein Projekthandbuch? In dieser Woche gibt es eine kleine Serie zu diesem Thema.

Montag, 23. Oktober 2017

Die gemeinsame Ablage als Projekthandbuch, Teil 1 (Sinn und Herausforderungen)

Ab und zu stellen wir in unseren Beratungsprojekten fest, dass ein Team ein Projekthandbuch zu erstellen hat. Braucht man aus agiler Sicht überhaupt noch ein Projekthandbuch? In dieser Woche gibt es eine kleine Serie zu diesem Thema.

Montag, 16. Oktober 2017

Techniken für große Word-Dokumente: Links, Verweise und aktive Kopfzeilen

Vor einiger Zeit habe ich hier über Word Formatvorlagen und Inhaltsverzeichnisse geschrieben /1/ - und wie das zusammenhängt. Es gibt noch mehr Spannendes zu entdecken für alle, die in Word mehr vorhaben als kurze Begleitschreiben und einfache Protokolle. Sie können Ihre Word Dokumente sehr benutzerfreundlich gestalten, wenn Sie einige wenige "Spezialtricks" - genauer: Feldfunktionen - kennen.

Montag, 9. Oktober 2017

Pull mal wieder! Mit Lern-Pull gegen die Lern-Verschwendung

Bei einem Telefonat mit Willy Wijnands, Erfinder von eduScrum in der vergangenen Woche ist mir klar geworden, dass wir das Pull-Prinzip in eduScrum und anderen agilen Lernformen klarer vermitteln sollten. 
An einem Punkt des Gesprächs sagte Willy zu mir: „Meine Schüler bekommen die Informationen, die sie brauchen, genau dann, wenn sie sie benötigen. Sie kommen zu mir und fragen mich danach.“ Und ich dachte mir: das ist ja ein starkes Stück, dass ich das Zauberwerkzeug "Pull" bisher nur als kleine Stiefcousine behandelt habe - jedenfalls in meinen Artikeln.
Beim Pull-Prinzip wird etwas (Arbeit, Wissen) nicht in ein System hineingedrückt, sondern bereitgestellt, damit es bearbeitet werden kann, sobald Kapazitäten dafür frei sind. 
Ob eduScrummer oder nicht: wir brauchen mehr Lern-Pull, also dass sich Lernende die Informationen zu der Zeit ziehen, zu der sie sie am besten verwerten können!

Montag, 2. Oktober 2017

"Wem es zu viel wird, der kann ja gehen"? - Führung und Leistung

Geraten Menschen und Teams unter Druck, steht die Leistung des gesamten Unternehmens auf dem Spiel. Druck und Stress sind aber keine Launen des Schicksals. Sie sind hausgemachte Probleme. Verursacht durch ungünstige Strukturen und entsprechendes Verhalten der Führungskräfte. Zeit, die Dinge anders anzugehen.

Freitag, 29. September 2017

Mit welchen Themen sollte man sich als Agiler Coach auskennen?

Soziale Systeme wie Unternehmen sind komplex-adaptive Systeme. Agiles Arbeiten bedeutet, die Systemzusammenhänge zu verstehen und Systemdynamiken zu verändern. Ein Scrum-Training bietet einen guten Einstieg. Wie kann man sich darüber hinaus mit den Themen beschäftigen?

Montag, 25. September 2017

Klare Sprache und klare Gedanken sind gar nicht so einfach

In vielen Organisationen hören wir, dass wir gerade viele Projekte machen. Aber was ist damit eigentlich genau gemeint? 

Montag, 18. September 2017

Measuring time efficiency in projects

We commonly rate a project’s success based on whether it is on time and in budget. But, as common as these KPIs are, they may not be good measures. As Jan Fischbach has shown, delays and budget overruns can look like project failure even though the benefits vastly exceed the costs and vastly outmatch the benefits of an on-time project./1/ Furthermore, a project can be on time, but lousy at using the available time efficiently. Isn’t something wrong when a project only requires small total effort, but takes months to finish?

Montag, 11. September 2017

Wie lernt man als Scrum Master dazu?

Was passiert eigentlich nach einem Scrum-Training? Den Coaches, die an einem Scrum-Training teilnehmen, fallen tausend Dinge ein, die man noch lernen sollte. Was ist ein guter Weg für Scrum Master weiter zu lernen?

Montag, 4. September 2017

Disziplin und agiles Lernen - kontinuierlicher Fokus auf ein sinnhaftes Ziel

Auch agil Lehrende sind zum Teil verunsichert, wie viel an Regeln und Rahmen in agilen Lehrmethoden angebracht ist. Immerhin sollen die Schüler und Schülerinnen sich selbst organisieren, kreativ sein, die Freiheit haben, ihr Lernen in die eigene Hand zu nehmen.
Aber müssen Regeln und Vereinbarungen sowie die Disziplin, diese einzuhalten und Selbstorganisation sich zwangsläufig widersprechen? Oder geht es uns eigentlich um eine andere Art der Disziplin: kontinuierlichen Fokus auf ein sinnhaftes Ziel? Und wie könnte ich als agil Lehrender eine Umgebung schaffen, in der Fokus ganz natürlich entsteht?