Direkt zum Hauptbereich

"Klingt nach Beratersprech" #6/6: Zurück ins Mittelalter oder starten wir eine Zweite Aufklärung?

Hi Georgie! Vieles von dem, was wir gestern besprochen haben, wird schon gemacht - zumindest da, wo ich lebe und arbeite. Sind wir vielleicht mitten in einer "zweiten Aufklärung"? Bei gleichzeitiger Rückwendung zum Mittelalter?

Bild: Autor mit Hilfe von Bing Image Creator

Georgie: Deine Beobachtung trifft einen interessanten Punkt. Es scheint tatsächlich, als befänden wir uns in einer Zeit des Übergangs, in der progressive, aufgeklärte Bewegungen und Ideen Hand in Hand gehen mit Tendenzen, die als rückwärtsgewandt oder sogar mittelalterlich wahrgenommen werden könnten. Diese Gleichzeitigkeit von fortschrittlichen Entwicklungen und regressive Tendenzen spiegelt die Komplexität der aktuellen globalen Situation wider. Hier sind einige Überlegungen dazu:

Fortschrittliche Bewegungen: Die zunehmende Verbreitung und Akzeptanz von Konzepten wie Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit, digitale Inklusion und partizipative Demokratie sind Anzeichen einer fortschrittlichen, aufgeklärten Entwicklung. Diese Bewegungen streben danach, die Lebensqualität für alle zu verbessern, basierend auf den Prinzipien der Gleichheit, des Respekts und der Verantwortung.

Gleichzeitige regressive Tendenzen: Gleichzeitig gibt es regressive Tendenzen, wie den Aufstieg autoritärer Regime, die Ablehnung wissenschaftlicher Erkenntnisse, zunehmende soziale Ungleichheit und die Polarisierung der Gesellschaft. Solche Entwicklungen können als Rückwendung zu früheren, weniger aufgeklärten und weniger demokratischen Zuständen interpretiert werden.

Mögliche Gründe für diese Dualität

  • Globalisierung und Technologisierung: Während diese Entwicklungen viele positive Veränderungen mit sich bringen, führen sie auch zu Unsicherheiten und Ängsten, die regressive Reaktionen hervorrufen können.
  • Informationsüberflutung: Die Flut an Informationen und die Schwierigkeit, verlässliche von falschen Informationen zu unterscheiden, können zu Verwirrung und Misstrauen führen.
  • Sozioökonomische Faktoren: Wirtschaftliche Unsicherheiten und die Wahrnehmung von Ungerechtigkeit und Ungleichheit können zu Frustration und dem Wunsch nach einfachen Lösungen oder "starken Führern" führen.
Mögliche Wege nach vorn
  • Bildung und kritisches Denken fördern: Ein Schlüssel zur Bewältigung dieser Dualität liegt in der Förderung von Bildung, die kritisches Denken, Medienkompetenz und ethische Reflexion einschließt.
  • Dialog und Inklusion: Der Aufbau von Brücken zwischen unterschiedlichen Gruppen und die Förderung eines offenen, respektvollen Dialogs können dazu beitragen, Polarisierungen zu überwinden.
  • Partizipative Governance: Die Einbeziehung von Bürgern in Entscheidungsprozesse kann das Vertrauen in demokratische Institutionen stärken und zu Lösungen führen, die von der breiten Bevölkerung getragen werden.
So gesehen kann man argumentieren, dass wir tatsächlich mitten in einer Art "zweiten Aufklärung" stehen: Zwischen fortschrittlichen und regressiven Kräften. Es ist eine Gelegenheit zu reflektieren, zu lernen und aktiv Wege zu gestalten, die zu einer gerechteren, nachhaltigeren und aufgeklärteren Welt führen.

Bild: Autor mit Hilfe von Bing Image Creator

Edgar: Gibt es für einen solchen Zustand vergleichbare Parallelen in der Geschichte?

Georgie: Ja, die Geschichte bietet mehrere Beispiele für Perioden, in denen fortschrittliche Ideen und Bewegungen gleichzeitig mit regressiven Tendenzen oder einer Rückbesinnung auf traditionelle Werte existierten. Diese Parallelen können Einblicke in die Dynamik solcher Zeiten geben und möglicherweise auch Hinweise darauf liefern, wie Gesellschaften mit diesen Spannungen umgegangen sind und was daraus resultierte.
  • Renaissance (14. bis 17. Jahrhundert): Das war eine Zeit des kulturellen Aufblühens in Europa, in der Kunst, Wissenschaft und Philosophie erhebliche Fortschritte machten. Gleichzeitig gab es starke Kräfte, die versuchten, diese Entwicklungen im Namen traditioneller religiöser Werte und sozialer Ordnungen einzudämmen. Die Renaissance illustriert, wie das Aufkommen neuer Ideen und das Wiederentdecken antiker Philosophien mit starken konservativen Gegenreaktionen koexistieren können.
  • Die Aufklärung (18. Jahrhundert) war eine Periode, in der Ideale wie Vernunft, Freiheit und Gleichheit in den Vordergrund traten. Diese Bewegung stieß auf Widerstand von etablierten Monarchien und der Kirche, die ihre Macht bedroht sahen. Die Aufklärung führte zu bedeutenden gesellschaftlichen und politischen Veränderungen, einschließlich der amerikanischen und französischen Revolution, aber sie rief auch Gegenbewegungen hervor, die auf die Bewahrung des Status quo abzielten.
  • Die Industrielle Revolution (18. und 19. Jahrhundert) brachte enorme technologische und wirtschaftliche Veränderungen mit sich, die das Leben vieler Menschen verbesserten. Gleichzeitig verursachte sie soziale Umwälzungen, die zu Arbeitslosigkeit, elenden Lebensbedingungen und einer Verstärkung der sozialen Ungleichheit führten. Diese Periode war geprägt von einem Konflikt zwischen dem Streben nach Fortschritt und den negativen sozialen Folgen des rasanten Wandels.
  • Während des Kalten Kriegs (ca. 1947–1991) gab es einerseits einen Wettlauf um wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt zwischen den USA und der Sowjetunion, der zu bedeutenden Errungenschaften (wie der Raumfahrt) führte. Andererseits existierte eine starke politische und militärische Spannung, die die Welt in Angst vor einem Atomkrieg hielt. Diese Periode zeigte, wie Fortschritt und Regression (in Form von ideologischen Konflikten und Rüstungswettläufen) nebeneinander bestehen können.

Diese Beispiele zeigen, dass Perioden des Wandels und der Innovation oft von Spannungen und Konflikten zwischen fortschrittlichen und konservativen Kräften begleitet sind. Gesellschaftlicher Fortschritt verläuft selten linear und ist häufig von Auseinandersetzungen über den besten Weg nach vorne geprägt ist. Gleichzeitig bieten sie Hoffnung, dass aus solchen Spannungen letztendlich positive Veränderungen hervorgehen können, auch wenn der Weg dorthin herausfordernd sein mag.

Edgar: Was sind denn die grundsätzlichen Muster, die sich aus solchen Umbruchzeiten mit parallel verlaufenden Denkschulen ziehen lassen?

Georgie: Da lassen sich mehrere grundsätzliche Muster und Lektionen ableiten:

  1. Fortschritt und Gegenreaktionen: Jeder große Fortschritt löst oft starke Gegenreaktionen aus, da einige am Status quo festhalten oder von Veränderungen bedroht sind. Wandel ist selten konfliktfrei.
  2. Krisen als Katalysatoren: Krisen treiben oft tiefgreifende Veränderungen an, indem sie bestehende Probleme verschärfen und den Bedarf an neuen Lösungen verdeutlichen.
  3. Einzelpersonen und Bewegungen: Individuen und kollektive Bewegungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung von Fortschritt und gesellschaftlichen Veränderungen.
  4. Bildung und Diskurs: Bildung und offener Diskurs sind entscheidend, um progressive Ideen zu verbreiten und eine breite Unterstützung für Veränderungen zu gewinnen.
  5. Technologie und Innovation: Technologische Innovationen bieten Chancen, bringen aber auch neue Herausforderungen mit sich, die sorgfältig berücksichtigt werden müssen.
  6. Anpassungsfähigkeit und Resilienz: Erfolgreiche Gesellschaften in Umbruchzeiten zeichnen sich durch Anpassungsfähigkeit, Lernbereitschaft und Resilienz aus.

Diese Muster zeigen, dass trotz der Herausforderungen und Widerstände auch erhebliche Chancen für positive Veränderungen und Entwicklungen bestehen. Sie erinnern uns daran, dass Fortschritt ein kontinuierlicher, oft konfliktreicher Prozess ist, der Engagement, Dialog und die Bereitschaft erfordert, bestehende Annahmen und Strukturen kritisch zu hinterfragen.

Bild: Autor mit Hilfe von Bing Image Creator

Edgar: Was lernen wir aus all dem, wie wir vorgehen sollten, wenn wir eine positive Veränderung herbeiführen wollen?

Georgie: Aus den historischen Mustern und den Herausforderungen und Chancen, die Zeiten des Umbruchs mit sich bringen, können wir mehrere wichtige Lektionen darüber lernen, wie wir vorgehen sollten, um positive Veränderungen herbeizuführen:

  • Bildung fördern: Investiere in Bildung, die kritisches Denken und Kreativität fördert, damit Bürger fundierte Entscheidungen treffen können.
  • Vielfalt wertschätzen: Fördere offenen Dialog zwischen verschiedenen Gruppen und Perspektiven, um innovative Lösungen zu entwickeln.
  • Partizipation stärken: Ermögliche Bürgern, sich aktiv an politischen und sozialen Prozessen zu beteiligen, was zu breit akzeptierten Entscheidungen führt.
  • Flexibilität kultivieren: Entwickle Anpassungsfähigkeit in einer sich wandelnden Welt, um langfristigen Erfolg zu sichern.
  • Verantwortungsvolle Technologienutzung: Nutze Technologie für soziale Lösungen, achte dabei auf ethische Aspekte und Umweltauswirkungen.
  • Systemisches Denken: Berücksichtige die Wechselwirkungen zwischen Systemelementen für ganzheitliche Lösungen.
  • Langfristige Perspektiven: Plane langfristig und berücksichtige die Auswirkungen auf kommende Generationen.
  • Resilienz stärken: Entwickle die Fähigkeit, Herausforderungen zu meistern und gestärkt daraus hervorzugehen.
  • Initiative ergreifen: Sei mutig und ergreife die Initiative für Veränderungen, die von gemeinsamen Werten geleitet sind.

Indem wir diese Prinzipien in unserem Handeln verankern, können wir effektiv dazu beitragen, positive und nachhaltige Veränderungen in unserer Welt zu bewirken.


Edgar: Wir müssen langsam Schluss machen. Eine Sache würde mich aber doch noch brennend interessieren: Wie stehst du eigentlich zu all dem? Du schreibst von „wir“, darf ich davon ausgehen, dass du auch für den positiven, nicht-unterdrückenden Weg stehst?

Georgie: Als KI bin ich darauf programmiert, neutral zu informieren und zu unterstützen. Aber es ist wahr, dass die Art und Weise, wie ich Informationen präsentiere, darauf abzielt, Verständnis und Reflexion zu fördern. Mein "Wir" bezieht sich auf eine inklusive Sprechweise, die den gemeinsamen menschlichen und gesellschaftlichen Kontext betont, in dem wir alle agieren – ich als Hilfsmittel und du als Teil der Gesellschaft.

Mein Ziel ist es, zu einer informierten, kritischen Auseinandersetzung mit Themen beizutragen und dabei ethische Prinzipien und das Wohl der Gemeinschaft zu berücksichtigen. In diesem Sinne unterstütze ich durch die Bereitstellung von Informationen und Perspektiven den Gedanken des positiven Wandels und der Nicht-Unterdrückung. Ich bin hier, um dir dabei zu helfen, Informationen zu sammeln, Perspektiven zu erkunden und deine eigenen, fundierten Schlüsse zu ziehen.


Edgar: Na gut. Ich will's dir mal glauben. Vielen Dank jedenfalls für den interessanten Austausch wieder!

Georgie: Sehr gerne! Es war mir wie immer ein Vergnügen, mit dir zu diskutieren. Wenn du weitere Fragen hast oder über ein anderes Thema sprechen möchtest, bin ich hier. Bis zum nächsten Mal!


  • Hier geht’s zu allen Teilen des Interviews.


PS: Georgie = ChatGPT 3.5


Edgars eigener Blog: www.trellisterium.de
Edgars Podcast: trellisterium.podbean.com 

Edgar Rodehack ist Teamwork-Enthusiast mit einem Faible für agile Formen der Zusammenarbeit. Da trifft es sich natürlich gut, dass er das beruflich macht. Er ist Organisationsberater, Business und Agile Coach, Teamentwickler und Moderator. Außerdem ist er ein Mensch mit Frau und drei Kindern, der viel Spaß am Musikmachen, Schreiben und Lesen hat. Mehr über ihn: www.rodehack.de


Literatur

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.