Direkt zum Hauptbereich

Der Rahmendienst-Sprintwerkvertrag für Scrum-Projekte

Auf der #AgileCologne hatten wir eine gute Diskussion über die Vertragsgestaltung für Scrum-Projekte. Kunden möchten immer gern Festpreisprojekte haben; Lieferanten wollen lieber nach Time & Material abrechnen. Wie kommen wir aus diesem Dilemma raus? Mein Vorschlag ist der Rahmendienst-Sprintwerkvertrag.


Hinweis: Es geht hier um vertragliche und rechtliche Grundlagen. Wenn Sie nicht verstehen, was hier beschrieben ist, fragen Sie bitte Ihren Rechtsanwalt oder Ihre Rechtsabteilung um Rat.

Ich habe schon etwas über agile Verträge geschrieben:
  • Im ersten Teil beschreibe ich, welche Vertragsarten es gibt /1/.
  • Im zweiten Teil schreibe ich etwas über das Profil von Scrum-Projekten /2/. Da weder die genauen Anforderungen noch das genaue Design vor Projektstart bekannt sind, können die Vertragsparteien keinen Werkvertrag schließen. (Mehr über Projektprofile können Sie in unserem Vortrag vom Scrum-Day nachlesen: http://archiv.scrum-day.de/archiv/scrumdayjun13berlin/vortraegedownload/Mit_Projektprofilen_Scrum_besser_verkaufen.pdf)
  • Im dritten Teil zeige ich auf, wie man den Nutzen von IT-Systemen herausfinden kann /3/. Das ist wichtig, weil man die Projektkosten immer in Bezug zum Wert setzen sollte, den man sich erhofft. Mein Richtwert ist, dass der Nutzen das dreifache der Projekt- und ggf. Betriebskosten sein sollte.
  • Im vierten Teil habe ich schon einen groben Vorschlag für die Vertragskonstruktion gemacht /4, 5/.
Den Vorschlag möchte ich hier weiter erläutern.

Brauchen wir wirklich Verträge?

Scrum bedeutet nicht, dass wir keine Verträge mehr schließen. Vom Prinzip sprinten wir solange, bis das Geld verbraucht ist. Kunde und Lieferant haben aber verschiedene Bedürfnisse, die sie vorher vertraglich absichern sollten.

Der Kunde möchte Planungssicherheit und Kompetenz. Er hat Angst, dass ihn der Lieferant zur Mitte des Projekts wegen eines noch besseren Kunden verlässt.

Der Lieferant hat Verantwortung für seine Mitarbeiter und möchte ihre Auslastung sicher stellen. Wenn der Kunde das Projekt spontan abbricht, hat er ein Problem. Der Lieferant braucht auch Planungssicherheit. Erfahrungsgemäß überziehen Kunden den Festpreis. Dann macht der Lieferant Verlust. Das ist auch nicht gut. Es gibt auch ganz praktische Fragen: Wie plane ich Urlaubs- und Krankheitszeiten der Mitarbeiter ein?

Also: Verträge helfen uns. Sie geben beiden Seiten Planungssicherheit. Wenn wir aber Anforderungen und Design noch nicht kennen, wie können wir trotzdem einen Vertrag schließen?

Vorschlag für einen agilen Vertrag

Mein Vorschlag ist folgender:
  • Für den Projektrahmen wird ein Dienstvertrag geschlossen, d. h. der Lieferant sichert dem Kunden zu, über einen gewissen Zeitraum, kompetentes Personal zu stellen. Auch wenn die genauen Anforderungen nicht bekannt sind, haben beide Seiten ein gutes Gefühl oder Erfahrungswerte, wie lange ein solches Projekt dauert.
  • Das Projekt wird in eine Setup-Phase und Sprints aufgeteilt. Für die Setup-Phase und die Sprints werden konkrete Ergebnisse geplant. Ergebnisse in der Setup-Phase sind die Architektur und das initiale Product Backlog. Ergebnisse der Sprints sind die umgesetzten User Storys. Scrum schreibt eine Planung und ein Review vor. Dies entspricht vom Prinzip her einem werkvertraglichen Vorgehen. Jeder Sprint ist ein Mini-Werkvertrag.
Dieser Vertrag ist ein Rahmendienst-Sprintwerkvertrag. Die wesentlichen Punkte und das Vorgehen sind im Rahmenvertrag festgehalten. Das unterschriebene Protokoll der Sprintplanung ist gleichzeitig der Werkauftrag für den nächsten Sprint. Das Protokoll des Reviews ist eine vorläufige Annahme der Liefergegenstände. Sie brauchen kein eigenes Dokument für den Werkvertrag. Sie lassen nur die Dokumente unterschreiben, die eh schon erstellt werden. Nach jedem Sprint wird abgerechnet. Die folgende Abbildung zeigt den Vertrag im Überblick.
Abb. 1: Der Rahmendienst-Sprintwerkvertrag im Überblick

Anmerkungen



Kommentare

  1. Interessant - das gent aber davon aus, dass das, was in jedem Sprint geliefert wird, bereits im Planning "wasserdicht" definiert wird. Das aber widerspricht Scrum. Dort nämlich heisst es:
    "After the Development Team forecasts the Product Backlog items it will deliver in the Sprint, the Scrum Team crafts a Sprint Goal... The Sprint Goal gives the Development Team some flexibility regarding the functionality implemented within the Sprint... In order to satisfy the Sprint Goal, it implements the functionality and technology. If the work turns out to be different than the Development Team expected, they collaborate with the Product Owner to negotiate the scope of Sprint Backlog within the Sprint."

    Und der Sprint-Review ist KEINE FORMELLE Abnahme:
    "This is an ***informal*** meeting, not a status meeting, and the presentation of the Increment is intended to elicit feedback and foster collaboration."

    Also: Das, was auf Basis solcher Verträge gemacht wird kann sicher funktionieren - ist aber nicht Scrum

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Unknown,

    ja, der Scrum-Guide legt Wert darauf, dass es eben keine formale Beauftragung und keine formale Abnahme ist. Aus Vertragssicht ist das Vorgehen aber ein werkvertragliches Vorgehen. Wir können den Review daher als vorläufige Abnahme nutzen.

    Scrum sagt ja auch nichts zur Beauftragung, zum Projektstart und woher die User Storys kommen. Trotzdem können wir es vertraglich regeln.

    Sollte ich das Wort "Scrum" wieder aus dem Titel nehmen?

    Beste Grüße, Jan

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Wer liest, hat mehr vom Buch #12: Der Kopf ist rund... (Teil 1)

Welche Bücher waren oder sind für mich und meine Arbeit hilfreich, prägend und wichtig? Für mich sind das Bücher, die mir helfen, die Welt und ihre (v.a. menschlichen) Phänomene besser zu verstehen. Das bedeutet auch, mich, meinen Fokus und mein Denken zu hinterfragen und anzupassen. Kurz: Neues zu lernen. Und sei es noch so unangenehm und anstrengend.* /1/2/

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)