Direkt zum Hauptbereich

Kriterien für eine gute Teamablage (3)

Bevor ein Team seine Ablage neu strukturiert oder gar die IT eine DMS-Software beschafft, sollte man sich Gedanken darüber machen, was "gute Ablage" überhaupt bedeutet.
Dazu hier noch ein paar weitere Tipps.


In den beiden vorhergehenden Posts /1, 2/ hatten wir uns mit den Kriterien Teamorientierung, Trennschärfe und Suchfreundlichkeit auseinandergesetzt. Aber es gibt noch eine Reihe weiterer Merkmale, die eine gute Teamablage erfüllen sollte.

Kriterium Verlässlichkeit


Das ist eines der wichtigsten Kriterien. Stellen Sie sich dazu folgenden Fall vor:
Beispiel: Ein Kollege, nennen wir ihn Herrn Regener, ist plötzlich krank geworden. Sie sind seine Vertretung. Ihr Chef sagt zu Ihnen: „Schauen Sie doch mal, ob Herr Regener das Angebot an die Müllerschön GmbH schon raus geschickt hat. Das ist dringend!“
Sie suchen in der Ablage – kein Angebot zu finden! Also kalkulieren Sie es selber und schicken es raus.
Drei Tage später kommt der Anruf. „Hier Müllerschön GmbH. Vielen Dank für Ihr Angebot vom 13. des Monats. Vielen Dank auch, dass Sie uns zwei Angebote geschickt haben. Allerdings liegen die 4.000 € auseinander. Dürfen wir uns das preiswertere raussuchen? Und dürfen wir in Zukunft immer um zwei Angebote bitten?“

Das ist natürlich ein Extremfall – aber er stellt ein reales Risiko vor. Wenn wir privat im Internet mit Google nach „Ferienwohnungen in der Toskana“ suchen und 23.000 Treffer erhalten, dann ist es nicht wichtig, ob es in der Toskana vielleicht 40.000 Ferienwohnungen gibt. Die 23.000 werden schon ausreichen, eine gute Wohnung zu finden. Wenn wir aber bei uns am Arbeitsplatz nach „aktiven Handyverträgen“ suchen und es gibt 23 Verträge bei uns im Unternehmen, dann wollen wir auch alle 23 finden – und nicht 20 oder 15 oder 5.

Kriterium Versionssicherheit


Bisweilen will man von einem wichtigen Dokument auch ältere Versionen aufbewahren, um später ihre Historie rekonstruieren zu können. Dabei ist es wichtig, dass jeder Projektbeteiligte immer schnell und eindeutig feststellen kann, welche Dokumentenversion gerade die aktuelle ist. Sonst riskiert er, seine Entscheidungen auf falsche Informationen zu stützen. Oder gar selbst zu Doppelarbeit und Fehlern beizutragen, weil er an der vorvorletzten Version weiterarbeitet.
Als positive Anforderung ergibt sich: Wenn ich ein Dokument in der Ablage finde, solle ich ihm ansehen
     a. ob dieses Dokument versioniert ist, d. h. ob es weitere Versionen dieses Dokument gibt;
     b. ob die vorliegende Dokumentenversion die aktuelle ist.

Kriterium Mobilität


Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des Kriteriums „Teamorientierung“, aber um eine, die derzeit immer größeren Stellenwert erhält.

Die Forderung besagt, dass Projektbeteiligte auch von unterwegs aus mit den entsprechenden Geräten – Smartphones und Tablet-PC inclusive – auf die Projektablage zugreifen wollen und dass ein gutes System ihnen dies auch gewährleisten sollte.

Wie gut ist Ihre Ablage?


Mich hat beim Schreiben selbst erstaunt, wie viele Bedingungen eine „rundum gelungene“ Projektablage erfüllen soll. Und ich habe hier nur die wichtigsten aufgeführt.

Jetzt überlegen Sie einmal: Welche dieser Kriterien erfüllt denn die Dokumentenablage (einschließlich E-Mail-Management) in Ihrem Team?

Wenn Sie das spaßeshalber einmal strukturiert bewerten wollen, können Sie unseren Selbstbewertungsbogen im Excel-Format herunterladen und ausfüllen.
Wenn Sie uns den Bogen einsenden, erhalten Sie sogar eine kostenlose Auswertung.

Anmerkungen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

"Wollt Ihr die totale Konkurrenz?!" - Nein, danke. Ich will lieber Erfolg, ich will spielen!

Es wird Zeit, dass wir uns daran erinnern, um was es wirklich geht: Dass wir gemeinsam gestalten, spielen und auch gemeinsam gewinnen. Und was wir riskieren, wenn wir das ignorieren.    

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Die Krankheit des Besser-Wissens! Drei powervolle Fragetechniken und eine Haltung zur Heilung.

Kennst Du das: Du betrittst einen Raum und bist Teil einer Situation, hörst eine Problembeschreibung, siehst eine Aufgabe oder list eine Anfrage. Auf jeden Fall weisst Du mit einem Blick, einem Satz, einem Augenzwinkern sofort Bescheid. Du weisst: um was es geht was das Problem ist wieso das passiert ist was als Nächstes passiert und oft auch was dann (nicht) zu tun ist So wie mit dem Video hier: Ziemlich klar oder? Was für Gedanken gehen Dir durch den Kopf? Vielleicht sowas wie Oh weh!, Unfall!,  gibts Verletzte?  Oder Gehts denen gut? Wo ist das passiert? Viel Spass beim Flottmachen! Etc, etc... Auf jeden Fall aber: Was für ein Malheur! - oder irgend etwas Anderes in der Art. oder? Anderes Beispiel. Schau Dir mal folgendes Bild an und les im Geiste die beiden Reihen vor: A-B-C 12-13-14 oder? Unser Geist beruft sich auf sein Wissen und gibt uns in sekundenschnelle seine Annahme, seine Interpretation, seine Projektion der Wirklichkeit ein. Und die ist in dem Video oben nunmal ein ver