Direkt zum Hauptbereich

Wie lange brauchst Du noch? - Wie man seine eigene Zeit erfasst

Jeder, der vor einer verschlossenen Badezimmertür gewartet hat, kennt diese Frage: "Wie lange brauchst Du noch?". Wir haben dann mehrere Möglichkeiten: wir raten oder wir schätzen auf Grund unserer Erfahrung. Die häufigste Reaktion ist, wir warten ab. Warten Sie gern? Ich nicht so gern. Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, das Schätzen auf Basis von Daten. Wie das geht, stelle ich hier vor.

Zugegeben, es gibt eine Fülle von Tipps und Tools zur Arbeitszeiterfassung /1/. Es gibt sogar den Trend "Quantified Self", bei dem Leute alle möglichen Daten über sich selbst sammeln /2/. Irgendwie klingt es plausibel, seine Zeiten aufzuschreiben. Aber richtig Lust hatte ich nie darauf. Das änderte sich bei mir, als ich das Buch "Introduction To the Personal Software Process" von Watts Humphrey gelesen hatte /3/. Seine Art, Zeiten zu notieren, zeigte mir sofort, wie ich die Frage "Wie lange brauchst Du noch?" beantworten kann. Nun schreibe ich bei neuen Tätigkeiten meine Zeiten auf, um besser abzuschätzen, wie lange ich für etwas brauche.

Was ist anders? Im Wesentlichen empfiehlt Humphrey folgende Dinge aufzuschreiben:
  • Art der Tätigkeit
  • Anfang und Ende
  • Dauer der Unterbrechungen
  • Menge

Beispiel Wochenrückblick

Sehen wir uns das in einem Beispiel an. Ich möchte wissen, wie lange ich für meinen Wochenrückblick brauche. Ich nutze den Wochenrückblick, um meine E-Mails abzulegen. Die Ablage der E-Mails hilft mir, Überblick über den Status meiner verschiedenen Vorgänge zu behalten.Wenn jemand etwas zu einer Vertragsverhandlung wissen will, gehe ich einfach in den Vorgangsordner und sehe mir die letzten Dokumente an. Die folgende Tabelle zeigt einen Auszug aus meinem Zeitprotokoll.
Tab. 1: Auszug aus dem Zeitprotokoll

 Hier sind folgende Dinge zu sehen:
  • Ich habe am 22.09. eine Tätigkeit begonnen, die ich am 23.09. beendet habe. Bei C wie "Completed" ist ein Kreuz. Ich habe 43 und 19 Minuten gebraucht und in der Zeit 117 und 82 E-Mails abgelegt.
  • Ich habe am 16.04. eine Tätigkeit begonnen und wurde 42 Minuten unterbrochen. In den 92 Minuten habe ich 148 E-Mails - das U steht für "Units" - abgelegt.
Diese Werte übertrage ich nun in meine Jobliste. Die folgende Tabelle zeigt einen Auszug aus meiner Jobliste.
Tab. 2: Jobliste

Hier sind folgende Dinge zu sehen:
  • Ich brauche pro E-Mail zwischen 13 und 80 Sekunden zur Ablage. Im Schnitt brauche ich 26 Sekunden pro E-Mail /4/. Dies ist nun meine Planungsannahme, wenn ich meinen Wochenrückblick beginne.
  • Am Anfang habe ich die geplante Zeit einfach geraten. Tatsächlich habe ich immer mehr Zeit gebraucht, als ich dachte.
  • In den späteren Einträgen habe ich meinen Zeitbedarf besser eingeschätzt und bin sogar eher fertig gewesen.
  • Ich lege zwischen 45 und 244 E-Mails ab. Im Schnitt sind es ca. 140.
Dieses Aufschreiben braucht nicht viel Zeit. Bevor ich mit dem Wochenrückblick beginne, zähle ich die E-Mails im Posteingang und im Ordner "Gesendete Objekte". Vor dem Ablegen schreibe ich die Startzeit auf; wenn ich die letzte E-Mail abgelegt habe, schreibe ich die Zeit auch auf. Ähnlich gehe ich vor, wenn ich Ausschreibungsdokumente lese oder programmiere. Ich nehme die Zeit und zähle etwas.

Nun wird jemand sagen: "Für banale Dinge wie das Ablegen von E-Mails mag das funktionieren. Doch meine Arbeit ist ganz anders." Das stimmt. Es gibt Tätigkeiten, da weiß man (noch) nicht, was man zählen kann. Dazu gibt es im nächsten Teil ein weiteres Beispiel /5/.

Anmerkungen:

Kommentare

  1. Ganz praktisch finde ich übrigens die Online Stoppuhr (siehe http://www.online-stopwatch.com/german/), um meine Zeit zu nehmen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Raus! Aus! Dem! Stress! Die Burnout-Uhr

Menschen geraten oft in Stress und in Schieflage, weil sie überengagiert sind. Wie kommt das? Was ist zu tun, um das zu verhindern? Was, um in einer guten professionellen, gesunden und leistungsfördernden Verfassung zu bleiben? 

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Wie geht es nach einem Scrum-Training weiter?

Scrum-Trainings können eine Menge Energie und Hoffnung freisetzen. Einige Menschen sagen auch schnell: „Ich verstehe, was mit Scrum gemeint ist. Aber ich weiß nicht, wie ich das in dieser Organisation umsetzen kann.“ Vielleicht ist das der falsche Anspruch. Ich gebe meist eine andere Antwort.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.