Dienstag, 4. Dezember 2018

Digitalisierung und DevOps

Wie wäre es, wenn Sie in 2 Tagen lernen könnten, was Digitalisierung konkret bedeutet? Das Seminar DevOps 101 bietet dazu eine gute Gelegenheit.

Was ist Digitalisierung?

Oliver Hankeln und Peter Götz
Über Digitalisierung habe ich schon hier im Teamworkblog und im Blog des Forums Agile Verwaltung geschrieben. Eine wichtige Frage ist für mich dabei: "Wie würden wir zusammen leben und arbeiten, wenn (physikalische) Materialität, ein bestimmter realer Ort, eine bestimmte Zeit und Besitz keine vorherrschende Rolle mehr spielen?" Ich zitiere in einem der o. g. Beiträge John Zysman, Stuart Feldman, Jonathan Murray, Niels Christian Nielsen und Kenji E. Kushida. Für sie ist einer der Hauptpunkte von Digitalisierung, dass man Services in Teile zerlegen und diese ausgliedern kann.

Wenn Sie einen Tisch reservieren wollen, haben Sie früher beim Restaurant selbst angerufen. Heute nutzen Sie vielleicht OpenTable dazu. Es gibt auch Restaurants, in denen Sie per iPad und nicht mehr beim Kellner/ bei der Kellnerin bestellen. Denken Sie weiter an Ihre eigene Angebote: vielleicht lohnt es sich auch für Sie Teile aus der Servicekette zu nehmen. Vielleicht wollen Sie auch nur etwas ausprobieren.

Aber wie geht das technisch? Damit kommen wir nun zu einem vermeintlich technischem Thema: DevOps

Setzen Sie sich mit DevOps auseinander! Bald!

DevOps ist eine Mischung aus Prinzipien und Praktiken, die Ihnen helfen, Software schneller auszuliefern. Eigentlich gibt es keine so richtige offizielle Definition. Gene Kim und seine Kollegen haben drei Wege definiert, die zu DevOps gehören:
  • Erhöhe den Flow (von der Idee bis zur Benutzung beim Anwender)
  • Verstärke Feedback
  • Macht Verbessern und Lernen zum Teil Eurer Kultur
Während viele diese drei Wege prinzipiell unterschreiben können, gibt es doch sehr praktische Fragen:
  • Wie kommt die neue Software automatisch zum Kunden?
  • Wie automatisiere ich das Bauen UND Testen von neuer Software?
  • Wie zerlege ich meine alte Software in sinnvolle Einheiten?
Und an dieser Stelle möchte jetzt auf ein Seminar von meinen geschätzten Kollegen Peter Götz und Oliver Hankeln hinweisen, DevOps 101. Peter und Oliver haben mich in 2 Tagen gelant durch eine Vielzahl von Themen geführt, ohne dass diese mich erschlagen hätten. In diesen beiden Tagen passierte ganz viel in meinem Kopf:
  • Ich habe die Theorie hinter DevOps praktisch erfahren können.
  • Ich habe technische Tools in der praktischen Anwendung gesehen.
  • Ich konnte selbst Container in die Wolken schicken.
Peter und Oliver haben immer wieder betont, dass die technischen Tools nur ein Beispiel und eine Momentaufnahme darstellen. Im nächsten Jahr gibt es vielleicht wieder ganz andere Werkzeuge. ABER: Durch das Probieren mit konkreten Werkzeugen habe ich viel besser verstanden, was Digitalisierung und "Die Cloud" bedeutet. (Ich glaube, meine häufigste Frage war: "Und wo läuft das jetzt?")

Das Seminar ist für Entwickler*innen interessant, weil sie einen guten Überblick über Cloud9, Node.js, Docker und Kubernetes bekommen. Aber es lohnt sich auch für Führungskräfte und Product Owner: sie lernen viele neue Möglichkeiten kennen. Es geht unheimlich schnell, neue Dienste im Netz bereit zu stellen. Und sie lernen auch, wie sich die Probleme von Software- und Betriebsmenschen verändern.

DevOps sieht zunächst wie ein technisches Thema aus. Tatsächlich ändert sich die Kultur der Zusammenarbeit. Fehler machen ist jetzt wichtiger als Fehlervermeiden. Viele kleine Versuche statt große Software-Releases. Systeme werden entkoppelt. Das ändert unsere Sprache und unsere Rhythmen in den Unternehmen.

Peter und Oliver machen in 2 Tage eine Tür zu einer digitalisierten Welt auf. Schauen Sie doch mal auf deren Webseite: https://www.devops-events.de/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen