Direkt zum Hauptbereich

Was hilft einem Team mehr: Instant Messaging (Slack) oder eine gemeinsame Ablage (Dropbox)?

Wenn man im Team zusammenarbeitet, braucht man den Überblick über anstehende Aufgaben. Mit Slack und ähnlichen Tools erleben die schwarzen Bretter oder Foren wieder eine Renaissance. Kann man sagen, welches Werkzeug nützlicher ist?
Ein schwarzes Brett (Quelle: Pixabay)

Nützlich? Wozu?


In unserem Netzwerk gab es vor Kurzem die Frage, ob wir nicht Slack benutzen wollen, damit alle auf dem Laufenden bleiben und transparent wird, was so geschieht.

Slack ist ein tolles Tool. Es funktioniert zuverlässig. Ich kann es mobil und auf einem Laptop benutzen. Ich kann verschiedene Kanäle einrichten und allen im Slack-Team oder im Slack-Channel Nachrichten schicken. Im Vergleich zu einem längeren E-Mail-Austausch, in dem jeder auf jede E-Mail antwortet, ist Slack doch deutlich übersichtlicher.

Slack (oder ein vergleichbares Werkzeug) ist dann nützlich, wenn es ALLE Vorgänge im Team abbildet. Wenn es das nicht tut, fange ich wieder in verschiedenen Medien an zu suchen. War die Info bei Slack, in einer E-Mail, in einem E-Mail-Anhang oder in einer Kurzmitteilung? Wir nennen das Medienbruch. Aber es reicht noch nicht, alle Vorgänge in Slack abzubilden.

Eine gemeinsame Ablage ist sinnvoller


Wie manche Leserinnen und Leser wissen, ist Teamablage eines meiner Themen. (Da biete ich übrigens auch ein- und zweitägige Seminare zur Teamablage an).

Wir leben in einer Zeit des Informationsüberflusses. Deswegen haben wir bei unserer Ablagetechnik das Konzept des Vorgangs. Ein Vorgang wird ausgelöst, bearbeitet und abgeschlossen. Wenn ich mich im Team abstimme, bezieht sich das meist nur auf die laufenden Vorgänge, selten auf abgeschlossene Vorgänge.

In einer Ablage kann ich einen Vorgang archivieren. Und genau das geht in Slack nicht. Ich kann einen Kanal umbenennen oder verlassen; aber nicht archivieren.

Egal, für welches Werkzeug Sie sich im Team entscheiden: Wichtig sind die gemeinsamen Regeln für die "Ablage":
  • Wann wird ein neuer Vorgang (Channel oder Ordner) angelegt? Wie wird er benannt?
  • Welche Informationen werden im Ordner oder im Channel geteilt?
  • Wann wird ein Vorgang beendet? Wie kommt er aus der Liste der laufenden Vorgänge? Was passiert mit dem im Vorgang erzeugten Wissen?
Wenn Sie diese Regeln klären, finden Sie sich mit jedem Werkzeug zurecht.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Wie starte ich ganz konkret mit einem neuen Scrum Team?

Manche Agilisten fühlen sich überfordert, schnell ein Scrum-Team aufzusetzen. Sie haben ein Seminar nach dem anderen besucht und kennen so viele Techniken und Methoden, dass sie am Ende gar nichts davon anwenden. Das war nicht der Sinn des Scrum Guides. Hier ist mein Vorschlag für einen Teamstart.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Wie verändert man das Mindset einer Organisation?

Ist in der Veränderungsarbeit das Ziel das Ziel? Oder doch eher der Weg?