Direkt zum Hauptbereich

Bringt Meditieren etwas? Buchtipps zur Achtsamkeit

Sie denken vielleicht: "Schon wieder ein Beitrag über Achtsamkeit und Meditation im Teamwork-Blog." Edgar hatte hier bereits einige interessante Bücher vorgestellt. Aber kennen Sie eigentlich die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Auswirkungen von Meditation? Ein Effekt hat mich sofort so stark überzeugt, dass ich täglich meditiere.

Ich habe manchmal Auftraggeber, die mich bitten, unsere Workshops mit einer Meditation zu starten. Ich tue mich damit schwer, weil ich oft neue Gruppen habe und wir uns noch nicht kennen. Meditieren ist etwas Persönliches. Im geschäftlichen Kontext ist das eher ungewohnt. Ich frage dann in der Gruppe, ob sich jemand regelmäßig Zeit für Achtsamkeit nimmt. Wenn nicht, biete ich keine Meditation an. Stattdessen möchte ich dafür werben, mehr zu meditieren.

Meditieren hält "jung"

Grundsätzlich fand ich Meditieren immer gut - für die anderen. Mit dem Standard-Buch von Jon Kabat-Zinn tat ich mich immer schwer.Ich hatte nie einen richtigen Anlass gefunden. Bis ich in einem Sommerurlaub ein Buch über die Entschlüsselung des Alterns gelesen habe./1/

Stark vereinfacht gesagt altern wir, weil es bei der Reproduktion unserer Zellen Kopierfehler gibt. Unsere DNA hat am Ende Schutzkappen, die Telomere. Je länger diese Ketten sind, desto stabiler sind die Chromosomen. Im Laufe unseres Lebens werden diese Ketten immer kürzer. Ein ungesundes, stressiges Leben verkürzt diese Ketten schneller.

In dem Buch von Elizabeth Blackburn und Elissa Epel wird an einer Stelle von einem Experiment berichtet. Man bat gestresste Manager zu meditieren. Man vermutete, dass die Telomerketten sich dadurch langsamer verkürzen. Tatsächlich hat man festgestellt, dass die Ketten wieder etwas länger wurden./2/ Und das bereits nach einem Monat mit Achtsamkeitsübungen.

Das hat mich überzeugt, es einmal selbst auszuprobieren. Richard Davidson hat ein ganzes Buch mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zusammen getragen. /3/ Darüber hält er auch einen Vortrag bei Google.

Aber wie meditiert man nun konkret?

Es gibt gute Anleitungen

Zunächst fand ich es schwer, mich zu konzentrieren. Aber mit etwas Rumfragen und Suchen bin ich auf ein paar gute Anleitungen gestoßen.

Gute Anführer meditieren (ohne es zu wissen)

Resilienz und Achtsamkeit hängen zusammen. Der Sportjournalist Sam Walker hat untersucht, was außergewöhnliche Sportteams so besonders macht. Er hat die These aufgestellt, dass es besondere Captains sind und dies in einem Buch ausführlich beschrieben. /5/

In Kapitel 11 seines Buchs beschreibt er, dass die Captains (Männer und Frauen) die Fähigkeit beherrschen, im entscheidenden Moment den Kopf frei zu haben. Achtsamkeit verändert das Gehirn (Neuroplastizität). Die Captains haben Wege der Achtsamkeit gefunden.

Ich habe meinen elektronischen Begleiter so eingestellt, dass er mich täglich daran erinnert, zu meditieren. Vielleicht hält mich das ja auch jung.

Anmerkungen

  • /1/ Blackburn, Elizabeth ; Epel, Elissa: The Telomere Effect : A Revolutionary Approach to Living Younger, Healthier, Longer. London: Hachette UK, 2017. Deutsche Ausgabe: Blackburn, Elizabeth ; Epel, Elissa ; Schmidt, Thorsten: Die Entschlüsselung des Alterns : Der Telomer-Effekt - Von der Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn. Deutsche Erstausgabe. München: Mosaik Verlag, 2017.
  • /2/ Epel, Elissa et al. “Can meditation slow rate of cellular aging? Cognitive stress, mindfulness, and telomeres.Annals of the New York Academy of Sciences vol. 1172 (2009): 34-53. doi:10.1111/j.1749-6632.2009.04414.x, abrufbar unter https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3057175/ 
  • /3/ Das Buch ist unter zwei Titeln erschienen:
    • Daniel Goleman, Richard Davidson: The Science of Meditation : How to Change Your Brain, Mind and Body. London: Penguin Uk, 2017.
    • Daniel Goleman, Richard Davidson: Altered Traits : Science Reveals How Meditation Changes Your Mind, Brain, and Body. New York: Penguin, 2017.
  • /4/ Brantley, Jeffrey: Daily Meditations for Calming Your Anxious Mind. Oakland, CA : New Harbinger  Publications, 2008.
  • /5/ Sam Walker: The Captain Class : A New Theory of Leadership. New York: Random House Publishing Group, 2017.
  • /6/ Rodehack, Edgar: Wer liest, hat mehr vom Buch #3: Achtsamkei. Blogpost auf www.teamworkblog.de vom 21. Januar 2019

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Tooling #5: Die gute alte Systemtheorie

Gelegentlich fragen mich Menschen nach den wichtigsten Tools und Herangehensweisen für meine Arbeit. Einige davon habe ich hier im Blog bereits vorgestellt (und zwar  hier ). Heute möchte ich über ein weiteres, vielleicht sogar DAS entscheidende Basiswerkzeug sprechen: Die gute alte Systemtheorie.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.