Direkt zum Hauptbereich

Perspektivwechsel aus Sicht von Führungskräften, Infos zu den Vorträgen (#frrm18)

Am 13.04.2018 wollen wir Erfahrungen teilen. Auf dem freiräume.camp gibt es drei Vortragsslots. Ein Slot beleuchtet agiles Arbeiten und den Weg dorthin aus Sicht der Geschäftsführung und von Führungskräften. Hier gibt es Informationen zu den Vorträgen von Marlen Schlosser und Peter Leppelt.

Komplexe, schlüsselfertige Bauprojekte umsetzen mit agiler Arbeitsweise. Erfahrungsbericht aus einem Holzingenieurbauunternehmen

Mit unseren rund 80 Mitarbeitern realisieren wir schlüsselfertige Bauprojekte in ganz Europa. Die Bauten werden immer komplexer, in der Ausführung immer anspruchsvoller und der Umsetzungszeitraum immer kürzer. Unser Ziel: Standardisierte, systematisierte Individualität. Dank Digitalisierung kein Widerspruch.

Marlen Schlosser, SCHLOSSER plan.PROJEKT GmbH & Co.KG: Marlen Schlosser ist als Geschäftsführerin von SCHLOSSER verantwortlich für Prozess- und Unternehmensentwicklung. Sie ist zertifizierter Master-Coach DVNLP sowie Mentorin und Gastreferentin an der Hochschule Aalen. Nach dem Studium (Wirtschaftsingenieurin Fachrichtung Bau, B. Eng. und Projektmanagement Fachrichtung Bau, M. Eng.) trat sie im Jahr 2010 in das Familienunternehmen ein.

Führung durch institutionalisierte Anarchie

Warum bitteschön sollte man ein Unternehmen bauen, in dem alle gleich viel (oder wenig) verdienen, die Firma die zahlungskräftigsten Kunden nicht bedienen darf, man als Geschäftsführung durch die Mitarbeiter abgewählt werden kann und sich jeder jederzeit selbst zur Führungskraft machen kann? Keine Ahnung. Aber ich erzähle hier, wie das alles passiert ist.

Peter Leppelt, praemandatum GmbH: Peter Leppelt ist Kommunikations-Elektroniker und studierter Elektro- und Informationstechniker. Er hat mehrere Puplikationen im Bereich Informationstechnologie unter anderem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und Fachmagazine wie „Datenschutz Praxis“ veröffentlicht, sowie zahlreiche wissenschaftliche Pupblikationen. Seine Interessenschwerpunkte sind: Datenschutzproblematiken im Informationszeitalter – Verantwortungsvoller Umgang mit Informationstechnologie – Ethisch- Gesellschaftliche Aspekte neuer Technologien. Er ist Gründer der Unternehmen praemandatum und Qabel.



Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog zum freiräume.camp,https://frrmblog.wordpress.com/2018/04/10/frrm18-perspektivwechsel-aus-sicht-von-fuehrungskraeften/
 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Tooling #4: Die gute alte Augenhöhe

Manchmal werde ich gefragt, was für meine Arbeit die wichtigsten Tools und Herangehensweisen sind. Ein paar habe ich die letzten Wochen bereits vorgestellt ( hier findest du sie ). Heute geht es um ein weiteres, enorm wichtiges und wirksames Basiswerkzeug: Die gute alte Augenhöhe.