Direkt zum Hauptbereich

Eiskalt abserviert? Haben Sie diesen kleinen Luxus?

Ich hatte schon das Vergnügen in einer amerikanischen Firma zu arbeiten, in der wir nachmittags immer wieder ein Eis spendiert bekamen. Wenn der weiße Lieferwagen kam, riefen die Kollegen laut: „ICE BREAK!!!“ Dieser einfache Motivationsschub hatte eine erstaunlich positive Wirkung auf das gesamte Team und war gut investiert!


Ja, ich bin bereit für den Genuss, für eine Abkühlung, für die Gemeinschaft und für eine kleine, spürbare Belohnung. Natürlich eiskalt serviert!


Sie auch?


Eine Frage habe ich noch?
Gehören Sie zu den Eisgenießern, Eisbeißern, Schokoladeneisliebhabern, Zitroneneisschlecker, „Hauptsache Nuss“  oder sind Sie der traditioneller Vanilleeisesser? Lassen Sie sich durch Ihre Mitmenschen bei der Eiswahl inspirieren? Entscheiden Sie sich seit Ihrer Kindheit für den gleichen Geschmack? Variieren Sie? Probieren Sie neue Sorten? Haben Ihre Mitmenschen immer ein besseres Eis gewählt? Brauchen Sie eine Portion Sahne dazu? Oder bleiben Sie stets beim klassischen Fürst-Pückler-Eis? Lassen Sie auch mal andere probieren?Sind Sie eher "der kleine Bär" oder "Mini Milk"?O.k. "ausgeTwistert".
Welcher Typ sind Sie? Ihre Kollegen? Wissen Sie das? Finden Sie es raus ;-).

Es muss keine eiskalte Motivation sein, aber was würde denn Sie motivieren? Oft sind es die Kleinigkeiten, die das Arbeitsleben angenehmer machen. Hier gebe ich Ihnen Gründe zur Motivation und zur Stärkung Ihres Teams.


  • Gemeinsame, positive Erlebnisse stärken das gegenseitige Vertrauen. Was ist in Ihrem Team demnächst geplant? z. B. Gemeinsam in einer Kneipe das nächste Deutschlandspiel anschauen. Gruppenbowling, Betriebsausflüge, ... 
  • Transparenz schafft Vertrauen, denn wer möchte schon uninformiert sein oder gar belogen werden. Fühlen sich Ihre Kollegen öfter uninformiert? Ändern Sie es. Manchmal kann es an einem "ungepflegten" Email-Verteiler liegen.
  • Feiern Sie gemeinsame Erfolge, Meilensteine oder auch besondere Anlässe. Wann ist der nächste Termin?  z. B. Ein positives Feedback eines Großkunden. Feiern Sie Geburtstage, bestandene Prüfungen, Projektabschlüsse und viel mehr. Wie wird gefeiert?
  • Wenn Sie in Ihrem Team Kollegen kritisieren, machen Sie es sich zum Ziel, dass diese motiviert bleiben oder mit Lösungsansätzen weiterarbeiten können. Üben sie.
  • Angenommen Sie wollen niemanden motivieren, dann demotivieren Sie bitte auch keinen. Diese Handlung kann sehr anspruchsvoll sein.
  • Motivieren Sie erfolgreich mit realistischen Zielen. Motivation sollte nicht damit Enden, andere Menschen massiv unter Druck zu stellen. Auch wenn es ursprünglich positiv gemeint ist.
  • Erkennen Sie die Stärken und Schwächen Ihrer Teamkollegen an, das wollen Sie sicherlich auch bei Ihnen selbst. Lächeln Sie über I(i)hre Stärken und schmunzeln sie herzlich über I(i)hre Schwächen.

    Werden Sie sensibel für Ihre Mitarbeiter aus Ihrem Team! Versuchen Sie die beste Umgebung für diese zu gestalten, denn sie arbeiten unter anderem auch für Sie.
    Jetzt wünsche ich Ihnen eiskalt BESTE GRÜSSE

    Literaturverzeichnis


    Migge, B. (2011). Handbuch Business- Coaching. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

    Wehmeier, P. M. (2013). Erfolg ist, wenn es mir gut geht! Burnout vermeiden durch Selbstmanagment. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co KG.









 


 





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Tooling #5: Die gute alte Systemtheorie

Gelegentlich fragen mich Menschen nach den wichtigsten Tools und Herangehensweisen für meine Arbeit. Einige davon habe ich hier im Blog bereits vorgestellt (und zwar  hier ). Heute möchte ich über ein weiteres, vielleicht sogar DAS entscheidende Basiswerkzeug sprechen: Die gute alte Systemtheorie.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.