Direkt zum Hauptbereich

Heute Hü und morgen Hott? Heute Hü und morgen Hott!

In der heutigen dynamischen Geschäftswelt sind Erfahrungswerte ein wesentlicher Bestandteil in der Entwicklung von Teams, Produkten und Unternehmen. Neubewertungen von Situationen, Maßnahmen und Lösungsansätzen sind eines der faszinierendsten Dinge in unserem Beruf.
Die gleiche Idee kann in einem anderen Kontext ebenfalls großen Wert schaffen. Es kann aber auch das Gegenteil der Fall sein.  Sehr oft erleben wir, dass Lösungsansätze, die schon einmal funktioniert haben von Arbeitskollegen und Kunden blind übernommen werden. Es ist wichtig bestehende Erfahrungswerte anzuwenden. Es ist genauso wichtig sie über Bord zu werfen und neues Auszuprobieren. Viel Spaß beim Lesen. 



Heute Hü morgen Hott? Heute Hü morgen Hott! 



Dornige Pflanze & Baum 

Würdet ihr die Dornen entfernen? Schützen sie den Baum? Helfen die beiden sich vielleicht sogar gegenseitig? Vielleicht sind die Dornen in diesem Fall etwas Gutes, in einem anderen Fall müssen sie aber auch weg. Was ist der Gartensprache so einfach klingt ist im Dschungel der Organisationsentwicklung eine echt spannende Aufgabe. 

 
Firma X beauftragt einen Berater. Dieser kommt zum Beispiel zu folgenden Erkenntnissen: Da machen wir … „mehr Teambuilding“, „mehr Automatisierung“, „mehr Fokus“, „mehr Mut“, mehr Lernkultur“, „mehr Transparenz“. Das klingt für dich nach guten Ideen? Oder? Würdest du ihn beauftragen? 

Ja lässt sich aktuell definitiv verkaufen. Aber auch hier steckt der Teufel im Detail. 

Das Unternehmen beauftragt den Berater, er etabliert erfolgreich Veränderungen in den genannten Bereichen. Ich nehme euch mit auf diese Reise: 

 

Teambuilding: Viele tolle Workshops haben ein starkes Team geformt, - es wird an der Stelle aber einfach nicht gebraucht.  Es war gar nicht das Team das Problem, sondern der Prozess. Es braucht nicht mal ein Team für diesen Teil des Prozesses. Wertvolle Kapazitäten wurden hierfür aufgewendet und dadurch erhalten zwei Kunden verspätet ihre Produkte. Sie sind verärgert. 
 
Automatisierung: Einer der bisher aufwändigsten Prozesse ist jetzt automatisiert. Großartige Effizienzen wurden gehoben und großartige Präsentationen mit beeindruckenden Zahlen durch das ganze Haus geschickt. Leider hatten es die Kunden des Unternehmens geliebt, das dieser Schritt manuell und eben nicht automatisiert erfolgt. Sie sind wiederum verärgert und sehen sich nach Alternativen um. 

 
Mehr Fokus: Die verschiedenen Arbeitsabläufe des Unternehmens werden analysiert. Klare Verantwortungen für Teilprozesse und „Fokussierungen auf Teilprozesse“ heben Durchlaufzeiten und Effizienzen. Alle sind froh. Jeder weiß, was seine Aufgabe ist. Eine Landkarte der Verantwortung und schmückt jeden Raum und eine 42-seitiges Verfahrensdokument erklärt detailliert, wie die Wertschöpfung im Unternehmen funktioniert. Leider ist das Unternehmen ist jetzt so fokussiert auf ihre internen Prozesse, dass sie eine wesentliche Veränderung am Markt nicht wahrnehmen. Ein Mitbewerber nimmt die Chance war. Die Kunden gehen zu ihm. 

 

Mehr Mut: Eine direkte Feedbackkultur mit viel Mut nach dem Vorbild „Radical Honesty“ wurde durch den Berater etabliert. Ein Mitarbeiter sagt Monate später dem wichtigsten Kunden, dass er es richtig schlecht findet, dass dieser so viel Fleisch ist und das er in E-Mail respektvoller angesprochen werden will. Der Mitarbeiter bleibt, der Mut bleibt, der Kunde geht. 

 

Mehr Lernkultur:  Die Geschäftsleitung wird langsam unsicher. Der Berater ist sich sicher. Es fehlt an Lernkultur. Gemeinsam greifen sie zum wichtigen nächsten Schritt. Besser gebildete Mitarbeiter bringen bessere Ergebnisse. Also bekommt jeder Mitarbeiter ein großzügiges Budget für Weiterbildung sowohl in Zeit als auch in Geld. Die Mitarbeiter freuen sich über die Maßnahme und haben jetzt Top Zertifikate. Leider schafft das Unternehmen dadurch kurzfristig weitere Deadlines nicht: Weitere Kunden kündigen. 

 

Mehr Transparenz: Nach kurzer Beratung ist der nächste Schritt klar. Wir schaffen vollständige Transparenz über die inzwischen defizitäre Geschäftliche Lage. Denn der Berater weiß „durch Transparenz kann jeder Mitarbeiter auch zum Gelingen des Unternehmens beitragen.“ Die Mitarbeiter sind schockiert vom Stand der Ergebnisse, sie haben kein Vertrauen mehr in die Geschäftsleitung, sie sind frustriert vom dauerhaften Verbessern, dass sie jetzt hierhin geführt hat. Da sie inzwischen mutig und gut gebildet sind sehen sie sich nach einem anderen Arbeitgeber um. 

 

Zusammenfassend lässt sich sagen. Es ist eine wundervolle Aufgabe komplexe Systeme weiterentwickeln zu dürfen. Bestehende Erfahrungswerte sind dafür essenziell. Es ist aber genauso wichtig diese bewusst nicht oder einmal anders zu verproben. Welche Erfahrungswerte habt ihr letztens genauso wieder oder einmal anders umgesetzt? Schreibt es gerne in die Kommentare! 

 

Hier ein Beispiel aus unserer Arbeit. Baue kleine, langfristig stabile, befähigte, selbst-organisierte auf eine Aufgabe fokussierte Teams klingt gut? Ist das etwas, was du in jedem Fall machen würdest? Ich war selbst überrascht aber ja, bei einem Kunden sind wir hiervon abgewichen.  

Statt langfristig stabil zu arbeiten, regen wir das Team dort alle zwei Wochen zur Neuorganisation an. In diese Entscheidung fließen die Fortschritte in den Themen in den Handlungsfeldern und die nächsten Themen inklusive Liefertermine ein. Das Ergebnis funktioniert in diesem Kontext gut. Alle Teilnehmer sind jetzt davon überzeugt, dass wir mit diesem Model alle Themen erfolgreich abschließen können. Das Ergebnis spricht für sich. 

 

Ich wünsche euch viel Spaß bei der Entwicklung eurer Teams und Organisationen. Kommt bei Fragen gerne auf mich oder uns zu. Letztendlich lässt sich sagen „Heute Hü morgen Hott!“ hat in Bezug auf Erfahrungswerte durchaus seine Berechtigung. Eine gesunde Mischung macht's!

 

Let’s grow, 

Michael 

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.