Direkt zum Hauptbereich

A short business case

Projects need (ongoing) economic justification. It is a good idea to create so-called business cases. In practice, however, there are problems: either no business case is created at all or the document is so big that no one can prove it. Then we have the problem that they are often not correct. In this article, I propose a short form on one page to start the next steps.

There is a version of this article in German language.

What is the purpose of a business case?

For me, business cases have a very practical purpose: they should prevent an organization from starting too many projects at the same time. Many projects are started with great enthusiasm and starve over time because other projects are somehow also important. This approach significantly delays the delivery of value and frustrates everyone involved. If a project generates great value, it should be (successfully) completed as quickly as possible.

So the value of business cases lies not in the single document, but in all the cases for projects that are planned next. If we know that we always take on too much, we can use the business cases to decide what to focus on. It would be practical to present the most important information on one page.

What do we need in a business case?

We are at an early stage. We shouldn't spend too much time preparing a business case if we're not sure whether we're going to do the project at all. There is still a lot of uncertainty in this situation:
  • We know too few details about the solution.
  • Therefore, we can neither calculate the costs nor the benefits in concrete terms.
But we do know other things:
  • We know why we need the project.
  • We know which business processes are affected.
  • We can estimate the ranges of costs and benefits.

We prepare this information on one page. With a little preparation, the team can complete this in just a few hours.

An initial business case could be described by the following information:

  • Title: What do we call the project?
  • Goals: What do we actually want to achieve? The goal is never to build a specific technical solution. Projects create organizational skills. How can we describe these? What are the performance requirements?
  • Options: Even if we have a preferred solution, we should still think about other options. What other simple and complex solutions can we also use to achieve the goal? Otherwise, we run the risk of choosing the wrong solution and not seeing any alternatives.
  • Benefits: Before we go into the costs, we should look at the benefits. Benefits could be additional revenue, avoided cost or improved quality. We only get the benefit if we permanently change our business processes. What changes will bring us the benefits? We don't need perfect and discrete figures. Ranges are often good enough.
  • Costs: Where do one-time or permanent costs arise that we need to finance? In what order of magnitude?
  • Investment strategy: If there is a high level of uncertainty, it is reasonable not to spend all the money at once. We can consider individual steps through which we buy knowledge. For example, instead of spending EUR 2 million straight away, we can divide the project into phases: What can we do with EUR 10,000 to build an initial solution to see if the solution is any good? In the next step, we could invest EUR 100,000 and then EUR 200,000. If the first step shows that there is no practical solution, we have only lost 10,000 EUR (instead of 2 million). After the second step, we would only have lost EUR 110,000 and so on. So what are sensible intermediate steps for learning?
  • Pay back strategy: Projects are not approved, they are financed. Whoever gives money expects a benefit at some point. In which steps do we deliver the benefit? Benefits can be money (more sales or lower costs). It can also be features that others have been waiting for a long time. When will the money arrive at the earliest? When will the next person get something?

We can collect this information on a DIN A3 page or on a flip chart.

Template for a one-page business case

What are the advantages of this format?

When we decide on the next projects, we can compare all ideas more easily. We have had the following experiences with this template:
  • Something like an economic justification document is being drawn up.
  • It took less time than everyone had expected.
  • If you force yourself to think about several possible solutions, you will come up with even better ones. By asking clever questions, you can quickly find out what is actually at stake.
  • If you think about an investment and repayment strategy in advance, you can plan the project better. We can plan the technical implementation so that we can see or show something earlier.
  • If we invest cautiously, we can define termination conditions or learning objectives. Bad projects should be stopped at an early stage.
  • In the past, managers looked for the mistakes in the business cases. With this format, they guide their employees and come up with new ideas by asking good questions. 

Does this template replace classic business cases? Probably not. They are a good source for the next version of the business case. They encourage learning and help those involved to formulate the next questions.

If you want to delve deeper into the topic of business cases, you will find good suggestions in these books:


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Optimieren wir uns zu Tode?

Als jemand, der mehr als fünfzehn Jahre in der Welt des IT-Service-Management-Prozessmanagements verbracht hat, musste ich das Buch von Guther Dueck aus dem Jahr 2020 Heute schon einen Prozess optimiert? Das Management frisst seine Mitarbeiter lesen/1/. Typisch für ihn bietet Dueck uns einen provokanten, teils vernichtenden, jedoch humorvoll geschriebener Weckruf. Er behauptet, dass das moderne Management von “Pacesetters” und “Controllers” dominiert wird. Sie sind so sehr auf Optimierung und Profit fokussiert, dass sie den Willen zu Innovation und Unternehmertum abtöten. Jedoch ohne mehr Kreativität und Tatkraft werden wir die Herausforderungen der Digitalisierung, des Klimawandels etc. nicht bewältigen. Ein agiles Mindset kann helfen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Eine einfache Anleitung zum Führen eines Notizbuchs im Business

Professionelle Arbeit ist dokumentiert und reproduzierbar. Die Basis für eine gute Dokumentation ist das persönliche Aufschreiben von Dingen. Es gibt im Netz sehr viele Anleitungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. Ich habe nach einem integrierten Ansatz gesucht.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.