Direkt zum Hauptbereich

Copilot Pro - im Praxistest: Lohnt sich das?

Kaum war vor einem knappen Jahr die Rede von Microsofts Copilot, wurde ich gefragt: "Wann machst du darüber einen Blogartikel?" Meine Antwort: "Sobald ich ihn selbst testen kann." Seit Mitte Januar ist dies der Fall und nun ist der Artikel fällig. Also: Lohnt es sich für die PRO-Version Geld auszugeben? Oder tut es auch der kostenlose Bing Chat? Spoiler: Kommt darauf an.

Es geht hier nicht um Chat GPT oder andere KI-Tools, die derzeit aus jeder Ecke wachsen. Es geht konkret um Microsofts Copilot. Und zwar sowohl um die kostenlose Variante, die im Browser Edge zur Verfügung steht. Und auch um die Pro-Variante, die Firmendaten durchsucht und analysiert und auch in den Desktop-Apps verfügbar ist. 

Einstieg in Bing-Copilot

Den  Einstieg findet man direkt im Browser Edge, und zwar in der rechten oberen Ecke. Es öffnet sich ein "normales" Chat-Eingabefenster, das sich nicht wesentlich von Chat GPT unterscheidet.

Alternativ kannst du auch über www.bing.com/chat gehen. 

Kostenlose Variante

Bing Chat mit kostenlosem Konto


Ganz ehrlich: Mit dem, was mit einem kostenlosen Microsoft Konto angeboten wird, kommst du schon sehr weit. Der Designer ist dabei und auch das nützliche Notizbuch. Beides findest du oben neben dem Copilot. 

Was ist daran so besonders? Es ist viel ausführlicher als der Chat, du hast mehr Platz. Und dein Prompt kann 18.000 Zeichen (!) haben. Das ist nützlich, wenn du längere Texte analysieren oder umschreiben möchtest.


Das Mehr für Copilot Pro

Was bekommt man darüber hinaus in der Pro-Lizenz? Einerseits den schnelleren GPT 4 Turbo (der auch bei Chat GPT Geld kostet) und andererseits - und das ist in meinen Augen das Wichtigere: firmeninterne Daten (sofern sie auf dem Exchange-Online-Server liegen), die analysiert, durchsucht, und zusammengefasst werden können. 
 
Und das ist wirklich stark:

  • Du kannst z.B. den Copilot Pro ins Intranet schicken, um eure Brückentagsregelung zu finden. 
  •  Du kannst z.B. die Korrespondenz der letzten 4 Wochen zusammenfassen lassen, die du mit mit Marie Muster geführt hast. (Dabei wird sowohl der Chat als auch der E-Mail-Verkehr berücksichtigt!)
  • Du kannst ihm Textdateien zum Bearbeiten geben, also um sie zu ändern oder zusammenzufassen oder damit er sie höflicher oder genauer formuliert.
Copilot Pro geht also nicht nur in "die große weite Welt", um Informationen zu suchen. Er geht auch an die "hausinternen" Datensilos ran. Je genauer und vollständiger die Daten sind, umso exakter wird auch das Ergebnis, das Copilot abliefert.

Copilot Chat in einer Enterprise-Umgebung

Praxistest und Ergebnisse

In allen kostenlosen Varianten war ich von der Qualität der Formulierungen beeindruckt. Und zwar egal, ob es sich um eine Einleitung oder eine Gliederung für einen Vortrag handelte, eine Platzhaltervorlage für E-Mails oder um einen Artikel für das Intranet zu einer Benefiz-Veranstaltung. Zwar war das alles nichts Weltbewegendes, in Schulnoten bewertet doch immerhin ein "Gut" mit Tendenz zum Sternchen. 
 
Damit könnte man also schon mal getrost losgehen.

Was übrigens auch überall geklappt hat, ist die Suche nach einer Funktion in Excel. Ach ist das schön, wenn ich gerade ein Beispiel für ZählenWenn brauche oder nicht weiß, wie die Funktion eigentlich heißt. Einfach in normalem Deutsch beschreiben, was es können soll (in einer Spalte alle x zählen) dann kommt die Erklärung und die Formel. 

Für all das brauchst du also kein Geld ausgeben.

Nicht geklappt hat übrigens die Suche nach einer bestimmten Einstellung in den Optionen. Da hat mich die KI glatt angelogen!

Und was mich auch nicht beeindrucken konnte, waren die Entwürfe für PowerPoint-Folien. Zwar gibt es bei Youtube zuhauf Anleitungen, wie das auch mit Chat GPT geht. Aber ehrlich: Bis ich das so angepasst habe, dass ich damit vor Menschen pärsentiere, habe ich es auch "zu Fuß" geschafft.
 
Wo der Copilot bei der Nutzung von PowerPoint hilft, ist, dass er die Präsentationsfolien gleich im richtigen Format an der richtigen Stelle setzt. Inhaltlich aber? Nee. Und das gilt auch für die Designs.
 
Zwar sind die gewählten Bilder oft ganz hübsch, aber sie passen oft nicht. Deutlich wird das interessanterweise z.B., wenn es um Copilot selbst geht. Da wird häufig ein Flugzeug benutzt. Copilot sieht sich also außerstande, umstandslos das eigene Logo einzubinden. 

Sehr gut klappt dagegen, wenn man auf E-Mails antworten lässt. Dies allerdings nur in der Outlook-Webversion und im neuen Outlook. Fürs Antworten gibt es sogar schon Schaltflächen mit Vorschlägen, so dass man die Antwort direkt schreiben bzw. sie sich vorschlagen lassen kann. Und das in überraschend guter Qualität mit sauberem Bezug auf die vorherige E-Mail.

Ebenso gut klappt das Zusammenfassen längerer E-Mails und auch die Zusammenfassung der Korrespondenz mit einer bestimmten Person oder zu einem bestimmten Thema.

In Word ist das Zusammenfassen einer Datei oder auch der Entwurf eines Textes direkt in der Anwendung möglich, was hilfreich ist. Inhaltlich geht beides auch mit den kostenlosen Tools - man muss dazu lediglich den Text vom einen ins andere Fenster kopieren. 

In Excel gibt es dagegen bisher nur eine nützliche Sache im Copilot Pro, die der Rede wert ist: Eine formatierte Tabelle kann mit "Normalsprache" analysiert werden. 
 
Beispielsweise: "Erstelle eine Auflistung der fünf Produkte mit dem höchsten Umsatz". Daraus wird schnell und anstandslos eine Pivot-Tabelle erstellt und die Information auch als Fließtext ausgegeben. 

Das Beste aber kommt zum Schluss: Im Teams-Meeting beantwortet der Copilot Fragen! Wenn du beispielsweise zehn Minuten abgelenkt warst, gibt dir der Copilot eine Zusammenfassung. Und schon bist so wieder dabei! 
 
Auch die Qualität der Aufgaben, die sich als Ergebnisprotokoll automatisch erstellen ließen, hat mich beeindruckt. In unserem Test hatten wir "ganz normal" gesprochen und uns über ein geplantes Event ausgetauscht. Am Ende gab uns Copilot eine sehr ordentliche Aufgabenliste aus - inklusive den Verweisstellen auf das Transkript, wo davon die Rede gewesen war.

Mein Fazit

Wäre mein Job nicht, Menschen die Tipps und Trick in der Pro-Variante zu zeigen, würde mir die kostenlose Variante genügen. Denn die reicht völlig für den "Hausgebrauch". 
 
Andererseits sind die monatlichen 20 bis 30 € für Copilot Pro schnell verdient, wenn man die Zeitersparnis bedenkt, die alleine durch die Zusammenfassung-Funktion für lange Texte, Korrespondenzen oder Transkripte möglich sind.

Was denkst du? Schreibe es gerne in die Kommentare.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Optimieren wir uns zu Tode?

Als jemand, der mehr als fünfzehn Jahre in der Welt des IT-Service-Management-Prozessmanagements verbracht hat, musste ich das Buch von Guther Dueck aus dem Jahr 2020 Heute schon einen Prozess optimiert? Das Management frisst seine Mitarbeiter lesen/1/. Typisch für ihn bietet Dueck uns einen provokanten, teils vernichtenden, jedoch humorvoll geschriebener Weckruf. Er behauptet, dass das moderne Management von “Pacesetters” und “Controllers” dominiert wird. Sie sind so sehr auf Optimierung und Profit fokussiert, dass sie den Willen zu Innovation und Unternehmertum abtöten. Jedoch ohne mehr Kreativität und Tatkraft werden wir die Herausforderungen der Digitalisierung, des Klimawandels etc. nicht bewältigen. Ein agiles Mindset kann helfen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.