Direkt zum Hauptbereich

Widerstand: ein Geschenk in hässlicher Verpackung? 6 Impulse für einen konstruktiven Umgang

"Widerstand gegen Veränderungen ist ein Geschenk in hässlicher Verpackung." Dieser Satz meines geschätzen Co-Creators Matthias Pahl, hat mich ins nachdenken gebracht. 

Widerstand soll ein Geschenk sein? Fühlt sich häufig nicht so an oder? 

These: 

Hinter Widerständen steckt eine innere Logik. Widerstand möchte etwas schützten, etwas stabilisieren und im Gleichgewicht halten. So irrational der Widerstand daher kommen mag. Er erfüllt einen Zweck, der verstanden werden will. 

In diesem Blogartikel biete ich Ihnen 6 Impulse an, die einen versöhnlichen Blick auf Widerstände gegen Veränderungen legen und Lösungsansätze bieten sollen.

1. Widerstand erfüllt einen Zweck & folgt eigenen Wertevorstellungen & Handlungslogiken

Hinter dem Widerstand stecken oft Ängste, wie Kontrollverlust oder das Infragestellen der eigenen Kompetenzen. Auch das Festhalten an Bewährtem und Zweifel am Nutzen der Veränderungen spielen häufig eine Rolle. Diese wollen verstanden und respektiert werden. Widerstand zeigt sich in bunten Gewändern. Für alle Sinne ist etwas dabei: es werden Gerüchte gestreut, Meetings werden torpediert, Aufgaben verschludert, Fristen verbummelt, Informationen zurückgehalten oder lautstark Protest ausgesprochen. Ob allein oder im Team - Widerstand bringt Schwung in die Bude und kann ernsthaftes Symptom eines Teufelskreis werden, der Organisationen in die Enge treibt. Letztlich kann Widerstand Ausdruck dafür sein, die Dinge wie sie waren zu schützen und das Überleben des Status Quo zu sichern. Hier liegt die verborgene Chance, Kernelemente der Organisationsidentität zu identifizieren und besprechbar zu machen. 

2. Widerstand nährt sich aus Widerstand

Widerstand wächst an diffusen, unausgesprochenen Erwartungen und einem nicht kompatiblen Verständnis des Zielbildes. Werden Widerstände ignoriert oder mit Druck beantwortet, dreht sich der Teufelskreis weiter: Die Motivation sinkt, die Produktivität leidet, das Betriebsklima wird schlechter. Im Extremfall drohen hohe Fluktuation oder sogar das Scheitern ganzer Change-Initiativen. 
"Die wollen zu schnell zu viel bei zu wenig Kapazität!" Veränderungen brauchen Zeit, um angenommen zu werden. Befreien Sie sich selbst vom Druck, alles SOFORT und PERFEKT können zu MÜSSEN. Eine eine neue Sportart mag im Fernsehen leicht aussehen, nach dem ersten Training sehen sie das möglicherweise radikal anders. 
Raum und Zeit für Training, Wissensaufbau und zum gemeinsamen Reflektieren ermöglicht kontinuierliche Fortschritte. Bauen Sie mögliche Ängste und Vorbehalte Schritt für Schritt ab. Geben Sie die Freigabe zum Scheitern: 
  • "Ich muss es nicht sofort können. Ich mache es so gut es im Moment möglich ist"
  • "Ich fang erstmal an, in kleinen Schritten."
Bild 1: Treiber des Widerstandes

3. Hinweise finden sich im Widerstand - Lösungen im Umfeld

Gehen Sie aktiv auf Widerständler*innen zu und führen Sie einen interessierten, ehrlichen Dialog: Fragen Sie nach den Beweggründen für Ablehnung und nehmen Sie diese ernst. Häufig schlummert hier ein Schatz an Wissen über Bewahrenswertes. Dinge, die beschützt werden wollen und zur Identität der Organisation geworden sind. 
Veranschaulichen Sie die eigenen Beweggründe und Ziele. Methapern und Bilder sind nützliche Helferlein, um das Gesagte zu unterstützen. Diese können gemeinsam weiterentwickelt werden. Überlegen sie gemeinsam, was es braucht, um die Ursachen für die Widerstände zu beseitigen. 
Achten Sie besonders auf Situationen in denen sich weniger Widerstand zeigt. Würdigen sie diese Momente.

4. Verändern bedeutet nicht entwickeln. Entwickeln bedeutet seine Grenzen zu öffnen und neue Möglichkeiten zuzulassen

Binden Sie Mitarbeiter*innen so früh wie möglich in Change-Prozesse ein. Informieren und kommunizieren sie offen und ehrlich. Interpretationsspielräume und vage formulierte strategische Prioritäten sind die beliebtesten Zutaten der Gerüchteküche! 
Stecken Sie das Spielfeld der Veränderung klar ab. 
  • Was ist bereits entschieden und unumgänglich? 
  • Was ist verhandelbar? 
  • Wo gibt es Raum des Mitwirkens? 
Hören bedeutet nicht verstehen.

Fragen sie aktiv nach: 
  • Welches Verständnis haben ihre Mitarbeiter*innen vom Gehörten gewonnen? 
  • Was davon erscheint ihnen nützlich? Was nicht? 
  • Was haben sie nicht gehört, was berücksichtigt werden sollte? 
Ihre Mitarbeiter*innen werden über das verstandene Reden. So oder so. Im Idealfall mit Ihnen -  so lassen sich Missverständnisse schneller klären. 
Zusätzlich erhalten Sie andere Sichtweisen auf die Situation, die blinde Flecken und Schwachstellen aufdecken. Öffnen sie den Raum für Ideen zur konkreten Ausgestaltung. 
Übertragen Sie aktiv Verantwortung. Fördern Sie Initiative und Engagement, indem Sie eigene Gestaltungsspielräume ermöglichen. So fühlen sich Ihre Mitarbeiter*innen ernst genommen.

Bild 2: Tugenden der Veränderung

5. Entwickeln geschieht freiwillig

Überlegen Sie gemeinsam, was es braucht, um genügend Raum und Orientierung für die Entwicklung von Veränderungen zu ermöglichen. Feiern Sie Zwischenerfolge! Schaffen sie Quick Wins, um Mut zu machen. Bestehen Sie nicht auf Kontrolle, sondern ermöglichen flexible Gestaltungsspielräume. So kann Vertrauen und psychologische Sicherheit in ihre Arbeit gefördert werden. 

Indem Sie Widerstände nicht bekämpfen, sondern das hässlich verpackt daherkommende Geschenk konstruktiv einbinden, gewinnen Sie wertvolle Veränderungsenergie. Der Schlüssel liegt in Respekt, Geduld und partizipativer Führung. 

6. Dem Widerstand mit Haltung begegnen

Mantra: "Ich nehme Widerstand als Chance an, mich weiterzuentwickeln und Lösungen zu finden, die mir bisher verborgen geblieben sind."

Die Mauer des Widerstandes scheint unüberwindlich? Was könnten sie stattdessen tun? Drüberklettern? Ein Loch graben? Links oder rechts dran vorbei? Scheint die Mauer des Widerstandes an einer Stelle unüberwindlich, können sie sich fragen: 
  • Was wird dadurch möglich? 
  • Wofür könnte der Widerstand hilfreich sein?
  • Was übersehe ich?
  • Wohin kann ich meine Veränderungsenergie stattdessen lenken, um voranzukommen?
Auszug aus Kartenset "Veränderungsimpulse" Ausgabe Widerstand


Fazit

Widerstand konstruktiv zu betrachten ermöglicht umfassendere Sichtweisen. Er birgt wertvolles Feedback, oft eben unschön, kaum erkennbar oder einfach hässlich verpackt. Doch dieses Geschenk hilft, Veränderungen zu verbessern und nachhaltig wirksam werden zu lassen. Geduldig integriert, wird Widerstand vom Geschenk zum Türöffner für Veränderungen. 

Ein großer Dank gilt Matthias Pahl, Systemischer Organisationsentwickler und Sparringspartner gemeinsamer Teamentwicklungsprojekten. Dein Feedback zum Artikel-Entwurf  war von unschätzbarem Wert, die eigenen Gedanken zu sortieren und in Worte zu fassen. Teamwork rockt! 

Empfehlungen zum Thema


Autoren: Maria Kühn, Karen Eilers & Holger Lotter

Kartenset "Veränderungsimpulse"
Ausgabe: Widerstand in Organisationen | 16 Szenario-Fragen
    • kostenfreier Download hier auf LeanDownload.de









Impulsbeitrag zum LeanStammtisch Mannheim 
vom 31.08.2023 auf YouTube. Hier der Link zur Folge.

Podcast "Zusammen mehr Elefant"
Folge 10: "Widerstand ist zwecklos"
Hier treffen Perspektiven aus Lean Management (Nadja Böhlmann), Agilität (Alisa Stolze) und systemischer Organisationsentwicklung (Maria Kühn) aufeinander. Wir sprechen über aktuelle Themen, die uns und unsere Hörer bewegen. Gepickt mit Anekdoten, Erfahrungen und Erkenntnissen aus unserem beruflichen und persönlichen Köfferchen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Optimieren wir uns zu Tode?

Als jemand, der mehr als fünfzehn Jahre in der Welt des IT-Service-Management-Prozessmanagements verbracht hat, musste ich das Buch von Guther Dueck aus dem Jahr 2020 Heute schon einen Prozess optimiert? Das Management frisst seine Mitarbeiter lesen/1/. Typisch für ihn bietet Dueck uns einen provokanten, teils vernichtenden, jedoch humorvoll geschriebener Weckruf. Er behauptet, dass das moderne Management von “Pacesetters” und “Controllers” dominiert wird. Sie sind so sehr auf Optimierung und Profit fokussiert, dass sie den Willen zu Innovation und Unternehmertum abtöten. Jedoch ohne mehr Kreativität und Tatkraft werden wir die Herausforderungen der Digitalisierung, des Klimawandels etc. nicht bewältigen. Ein agiles Mindset kann helfen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.