Direkt zum Hauptbereich

Three digital phases

The terms digitalization and digital transformation are a bit confusing. Perhaps we should take a moment to clarify these terms. A better understanding will help us plan our work later. It helps us to ask more specific questions.

Three digital phases and what happens next

There is a good article by Peter Verhoef and others that describes the triggers, phases and effects of a digital transformation (/1/). I think the article is a good introduction to the topic.

Why is the topic of digitization so important right now? The authors give a good answer:
  • There are new digital tools that we simply didn't have before.
  • This means there are new competitors who provide their services digitally. This is a new competition that has not previously provided its services digitally.
  • In addition, user behavior has changed. When you use other services digitally, you place demands on companies and institutions that have not previously done so.

The authors of the article describe three phases. We can find a similar description in other place.

  • Digitization: this refers to the conversion of analogue information into digital information. Texts become searchable PDFs, vinyl records become MP3 files, etc.
  • Digitalization: If the information is available in digital form, we can start to change our business processes. Digital is more independent of specific places and times. We will probably become more efficient and faster for various reasons. Essentially, the processes remain the same. The company remains essentially the same.
  • Digital transformation: This term describes how a company changes due to its digital possibilities. A carpenter may become a design company that no longer produces furniture at all. The company concentrates on selling furniture designs.

I think the topic of A/D conversion is over in my view. There are enough processes to bring information and things into digital formats.

If an institution needs digital advice, we can ask more specific questions: do you want to digitalize your business processes or do you want to transform yourself as an institution?

  • When digitalizing, we take on the important delivery processes and ensure step by step that everyone involved can work on the processes from any location at any time. This is the prerequisite for the next stage. 
  • At some point, a company in the private sector may ask itself what value it delivers to its customers. It could be that it sets new priorities and abandons certain processes and services. This transforms the company. For public administrations, this scope is probably limited, but not ruled out in principle.

What does this mean for the planning of such projects?

Digitalizing processes

When digitalizing, two questions are important to me:

  • Can everyone involved agree on common processes?
  • What tools do we use to complete processes digitally? How do these tools make us better and faster?

Without jointly responsible processes, everyone can do what they want. If we want to take advantage of digitalized processes, we need more common standards and rules. My process only works if the others join in.

  • Where does a process start, and where does it end? What are the triggers, what are the results?
  • What structure do we need for the most important object files?
  • Who maintains the tools?

At some point the question arises whether we have to handle all the steps ourselves or whether we can outsource and reintegrate parts of this service chain.

Change an organization

At some point, perhaps everything will be digital. In an ideal digital world, every step can be outsourced to another location and integrated again. Somewhere, there is at least one specialist for a specific step in your own service chain. Now entirely different questions arise:

  • What is the core of our own organization? What are we actually paid for? How should we spend our time?
  • Do we have everything we need to serve this core? What gaps do we need to fill? Where do we need to develop to achieve this?

Now we not only have responsibility for our joint processes. Now we have - it may sound pathetic - responsibility for each other. My own future depends on the development of others. Their future depends on me continuing to develop.

A static organization no longer makes sense. We have to have routines to question the design of the organization again and again. We need a framework for asking ourselves these questions without getting bogged down by them.

So in the beginning, things become digital and changeable. Things can be transported and recombined regardless of time and space.

After the digital transformation, this also applies to our own organization.

Link

  • Peter C. Verhoef, Thijs Broekhuizen, Yakov Bart, Abhi Bhattacharya, John Qi Dong, Nicolai Fabian, Michael Haenlein: Digital transformation: A multidisciplinary reflection and research agenda, Journal of Business Research, Volume 122, 2021, Pages 889-901, ISSN 0148-2963, available at https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0148296319305478  

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Optimieren wir uns zu Tode?

Als jemand, der mehr als fünfzehn Jahre in der Welt des IT-Service-Management-Prozessmanagements verbracht hat, musste ich das Buch von Guther Dueck aus dem Jahr 2020 Heute schon einen Prozess optimiert? Das Management frisst seine Mitarbeiter lesen/1/. Typisch für ihn bietet Dueck uns einen provokanten, teils vernichtenden, jedoch humorvoll geschriebener Weckruf. Er behauptet, dass das moderne Management von “Pacesetters” und “Controllers” dominiert wird. Sie sind so sehr auf Optimierung und Profit fokussiert, dass sie den Willen zu Innovation und Unternehmertum abtöten. Jedoch ohne mehr Kreativität und Tatkraft werden wir die Herausforderungen der Digitalisierung, des Klimawandels etc. nicht bewältigen. Ein agiles Mindset kann helfen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Eine einfache Anleitung zum Führen eines Notizbuchs im Business

Professionelle Arbeit ist dokumentiert und reproduzierbar. Die Basis für eine gute Dokumentation ist das persönliche Aufschreiben von Dingen. Es gibt im Netz sehr viele Anleitungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. Ich habe nach einem integrierten Ansatz gesucht.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.