Direkt zum Hauptbereich

Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung: Wie können wir für bessere Software sorgen?

 Die Leser:innen des Teamworkblog sind wahrlich anderes gewöhnt als diesen Beitrag! Normalerweise werden sie mit motivierenden Erfahrungsberichten und erfolgreich erprobten Methoden rund ums Thema „Agilität“ versorgt. Hier ist es umgekehrt: der Autor teilt seine Ratlosigkeit mit und wirbt für Unterstützung. Das Thema: „Warum ist die Software in der öffentlichen Verwaltung so schlecht?“ und „Was könnten wir tun, damit es besser wird?“

Ich bin Mitglied des Forums Agile Verwaltung und als solches wende ich mich an die Leserschaft des Teamworkblog, von denen sicher viele über Erfahrungen in Projekten der Softwareentwicklung und der Softwareeinführung in Unternehmen verfügen. Einer der vielen Faktoren, warum die Bundesrepublik in puncto digitaler Verwaltung weit hinter Ukraine und Albanien rangiert /Anmerkung 1/, liegt nun gerade auf diesem Gebiet: die Software, die dem öffentlichen Dienst angeboten wird, ist in ihrer Mehrheit katastrophal schlecht. 

Der „Market for lemons“

Im Frühjahr 2022 ist ein Buch unter dem Titel „Träge Transformation“ erschienen /Anmerkung 2/. Darin machen sich Sascha Friesike und Johanna Sprondel Gedanken über die Gründe, warum Digitalisierungsprojekte in der deutschen Verwaltung so schleppend verlaufen. Als einen Faktor machen sie die schlechte Qualität der angebotenen Software aus: „Es wird mit Zitronen gehandelt (es entsteht ein ‚market for lemons‘).“ (Seite 14)
Das deckt sich mit meinen eigenen Projekterfahrungen. Ich bringe zur Veranschaulichung zwei Beispiele aus Projekten zur Einführung von Dokumentenmanagementsystemen. In beiden Fällen hatte die Verwaltung schon ein DMS-Produkt beschafft, und ich sollte nun die Einführung in den einzelnen Abteilungen begleiten.

Beispiel 1:
Das DMS hat ein Modul zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen. Aus jeder Rechnung wird u.a. der Lieferant ausgelesen, über eine Schnittstelle mit der Kreditorenliste im SAP abgeglichen und die Rechnung in eine „Lieferantenakte“ abgelegt. Die Verwaltung hat keine „Lieferantenakten“, sondern bildet für jede Beschaffung einen „Beschaffungsordner“. Dazu gehört eine Beschaffungs-ID, die der Lieferant auch in die Rechnung aufnimmt.
Also soll das DMS-Programm auf den SAP-Abgleich verzichten und stattdessen in der Rechnung nach einer Beschaffungs-ID mit der Namensmaske BA####### suchen. Der Lieferantenvertreter kriegt sichtbar einen Schreck. „Das ist aber weit weg vom Standard! Das kann bei uns nur der Herr Meyerbeer. Er hat das Modul programmiert und ist der einzige, der den Code kennt. Und bevor der Herr Meyerbeer einen Termin frei hat …“
Am Ende vom Lied braucht der Herr Meyerbeer drei Personentage, um diese Moduländerung manuell im Code zu ändern, und das Projekt verzögert sich um 5 Wochen.

Beispiel 2:
In einer anderen Verwaltung soll das DMS in der Bauabteilung eingeführt werden (ein anderes Produkt als in Beispiel 1). Für jeden Bauantrag eines Bürgers soll ein Vorgang angelegt werden (das kann die Software) und diesem Vorgang der Antragsteller und die offizielle Flurstücksnummer als hinterlegt werden (kann die Software nicht). Das Programm sieht nur vor, dass der Anwender in der Verwaltung diese Metadaten händisch eintippt – mit vielfachen Fehlermöglichkeiten.

Die Mitarbeiter:innen wollen, dass das Programm ihnen zwei Listen anbietet – eine Liste der Grundstückeigentümer aus der Katastersoftware, eine Liste der Flurstücke aus dem GIS -, um schneller und vor allem fehlerfrei arbeiten zu können.

Wieder schlägt der Ansprechpartner der Softwarefirma die Hände über dem Kopf zusammen. Bei allen 2000 Installationen in Deutschland sei ja so ein exotischer Wunsch noch nie vorgekommen! Wieder der Satz „weit weg vom Standard“. Und das müsse man händisch programmieren. Und bei jedem Update des Programms werde dieser individuelle Code wieder überschrieben und müsse nachträglich wieder eingefügt werden. Und der Dokumentationsaufwand! Also das könnten sie auf keinen Fall.

Das Ende vom Lied: Der IT-Leiter der Verwaltung macht sich die Argumente des Herstellers zu eigen und verzichtet auf die Programmerweiterung. Die Mitarbeiter:innen tippen immer noch Daten wie „Frau Dr. Elisabeth von Schönbrunn-Neuenfels“ und „HM2405/8901“ in ihre Verschlagwortungsmasken ein.

Mangelnde fachliche Kompetenz…

Wie kommt es, dass Software, die schon in den 1990er Jahren nicht den minimalen Qualitätsstandards an Objektorientierung genügte, heute noch ganz vorne auf dem öffentlichen Markt liegt? Denn die beiden Beispiele stammen aus dem Kreis der circa 6 Produkte, die sich wie ein Oligopol diesen Markt in Deutschland aufteilen.

Kommen wir zurück zum Buch „Träge Transformation“. Friesike und Sprondel nennen als einen wichtigen Faktor die fehlende Expertise der Entscheider: „Jeder, der ein soziotechnisches System verändern will, braucht Expertise sowohl darüber, was genau das technische Problem ist, als auch darüber, wie genau der soziale Kontext aussieht, in dem eben dieses Problem angegangen werden soll. Oft werden solche Projekte jedoch von Menschen geleitet, denen eben diese Kompetenzkombination fehlt.“ (Seite 14)
Und ich kann aus meinen Projekten ergänzen: Die Führungskräfte, die das Budget freigeben und die Auswahlkriterien festlegen, haben nicht nur meist keine Fachkenntnis. Auch Leiter von IT-Abteilungen sind nur sehr selten Informatiker. Meist sind sie Verwaltungsjuristen. Sie wissen gar nicht, wie man Anforderungen an Software entwirft. Sie haben keinerlei Projekterfahrung.

Aber noch viel wichtiger: Sie haben keinerlei Visionen über eine „gute Arbeitsumgebung der Zukunft“. Sie wissen gar nicht, was die Mitarbeiter:innen brauchen. Sie wissen nicht, wie sich digitales Arbeiten von der Arbeit in den herkömmlichen Papierbergen und auf chaotischen Windows-Servern unterscheidet. Sie reden viel über „Workflows“, die alle Probleme regeln sollen. Aber Wissensprozesse kommen in der Verwaltung genauso häufig vor wie die stupiden Kfz-Zulassungen. Dass aber Workflows für Wissensarbeiten nichts taugen, haben sie noch nie gehört.

…. führt zu trägen Software-Herstellern

Wenn die Entscheider aber keine Produktqualität von den Herstellern fordern können, weil sie gar nicht wissen, was Qualität beinhaltet, dann gibt es keinen Wettbewerb und das System wird träge. Die DMS-Firmen machen den Verwaltungen ein X für ein U vor. „Am Markt zeigt sich dann schnell, dass es sich gar nicht lohnt, das funktionierende U anzubieten, weil ja doch immer wieder das günstigere X gekauft wird.“ (Seite 14)

Was können wir tun?

Uns vom Forum Agile Verwaltung schwebt Folgendes vor: Wir würden gerne progressive Verwaltungsleute (das sind unsere Mitglieder und Follower unseres Blogs) mit engagierten Softwareexpert:innen zusammenbringen. Und zwar am Beispiel Dokumentenmanagement-Software, einfach um uns zu fokussieren. Wobei die Softwareexperten nicht unbedingt DMS-Erfahrung mitbringen müssen. Sie müssen nur zuhören können und analysieren und Ideen spinnen.

Das gemeinsame Ziel müsste sein: Eine Beschreibung (Vision, Prüfkriterien, User-Storys…) für eine gute DMS-Software der Zukunft erstellen. So als eine Art Zertifizierungsmaßstab. Daran könnten sich dann Leute in der Verwaltung orientieren, die Entscheidungen für DMS-Beschaffungen treffen. Und natürlich die künftigen Anwender:innen in der Verwaltung können von ihren Entscheidern entsprechende Produkte fordern. Und schließlich die Software-Anbieter und ihre Entwickler erhalten eine Richtschnur, wenn sie ihre Produkte auf den Stand der heutigen Technik bringen wollen.

Würde es die eine oder den anderen unter den Lesern dieses Blogs reizen, sich an so etwas zu beteiligen? Dann schreibt mir doch bitte ganz konventionell eine E-Mail an wolf.steinbrecher{ätt]agile-verwaltung.org. Und wir vom Forum Agile Verwaltung organisieren ein erstes Treffen.

Anmerkungen

/1/ Wer sich für den aktuellen Stand der Digitalisierung in Staat und Verwaltung der BRD interessiert, findet einen hervorragenden Überblick im Podcast „Lage der Nation“. Dieser hat im August 2022 zwei ausführliche Folgen dem Thema „Digitalisierung der deutschen Verwaltung“ gewidmet. Es ist der bestrecherchierte, mir bekannte Beitrag zum Thema.
/2/ Friesike, Sascha; Sprondel, Johanna: Träge Transformation. Welche Denkfehler den digitalen Wandel blockieren. Reclam, 2022, 92 Seiten, ISBN: 978-3-15-014188-5

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

In Memoriam Stephan List (1959-2024)

Am 29.01.2024 starb ganz unerwartet unser lieber Freund Stephan List aus Ravensburg.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.