Direkt zum Hauptbereich

Agilität beginnt im Kopf - Beispiele für mehr Achtsamkeit im Team

Agilität und Achtsamkeit gehören zusammen. Aber was können agile Teams konkret tun, um Achtsamkeit in ihren Alltag zu integrieren? in diesem Beitrag gibt es zwei Beispiele. 

Hier ist ein Gastbeitrag von Martina Weifenbach. Unsere Autorin hat zu digitaler Geschäftsmodellinnovation und Entrepreneurship promoviert. Die Achtsamkeitsexpertin und Autorin von „Achtsamkeit und Innovation in integrierten Organisationen“ ist Geschäftsführerin von myndway. /1/

Bild von thatsphotography auf Pixabay

Ein agiles Mindset legt die Basis für agiles Handeln im Team. Demnach ist Agilität im Kopf auch eine Chance für:

  • die Überwindung von inneren Widerständen
  • Kreativität
  • Offenheit für Neues

Hier kommt Achtsamkeit ins Spiel. Achtsamkeit ist die Präsenz über den aktuellen Augenblick. Bei Achtsamkeit geht es um einen Blick nach Innen, der auch eine klare Perspektive ermöglicht. Achtsamkeit heißt auch, nicht zu werten und empathisch zu sein. Achtsamkeitspraktiken wie die Meditation, bewusstes Atmen oder Yoga finden heute immer mehr Einzug in unsere Arbeitswelt. Diese Praktiken helfen dabei, Stress und Druck zu begegnen und fördern Fähigkeiten wie Empathie und Kommunikation.

Die neurowissenschaftliche Forschung zu Achtsamkeit bestätigt, dass regelmäßige Achtsamkeitsübungen, Effekte auf das Gehirn haben. Dabei reichen schon 10 Minuten täglich. Sie steigern die Lernfähigkeit und schaffen langfristig sogar neue graue Zellen im Gehirn. Bewusste Atemübungen beruhigen das Nervensystem und Mitgefühlsmeditation sprechen die sog. Insula an, die u.a. für unser Empathievermögen zuständig ist. 

Möchten wir als Team ein agiles Mindset fördern, kann uns die Achtsamkeit dabei unterstützen. Sie ist der Startpunkt für Ruhe und Fokus. Sie hilft uns, neue Informationen zu verarbeiten und mit Empathie in die Teamarbeit einzusteigen.

Mit Achtsamkeit agil als Team

Was können agile Teams konkret tun, um Achtsamkeit in ihren Alltag zu integrieren?

Ein achtsamer Check-In von 1 Minute der Stille zu Beginn eines Meetings fördert die Konzentration. Wenn man einen ruhigen Moment für sich findet und dabei in sich hinein hört, ist man auch offener gegenüber den Bedürfnissen von Kollegen und Kolleginnen. Die Minute der Stille wird von einem Moderator bzw. einer Moderatorin eingeleitet. Danach halten alle und gemeinsam die Stille. Der Moderator kann anbieten, dass die Teilnehmer die Augen schließen, um sich besser auf sich zu konzentrieren. Das Schließen der Augen ist aber kein Muss.

Das achtsame Zuhören kann dabei unterstützen, wirklich zu hören, was das Gegenüber sagt. Mit etwas Aufmerksamkeit können damit Missverständnisse vermieden werden. Achtsames Zuhören kann bedeuten:

  • Aktiv nachfragen, wenn jemand etwas gesagt hat.
  • Das Gehörte wiederholen.
  • Sich immer wieder fragen: Höre ich oder bewerte ich gerade?

Die Selbst-Beobachtung beim Zuhören hilft auch dabei zu erkennen, wie oft wir über uns selbst nachdenken, während eine andere Person etwas erzählt. Wenn uns auffällt, dass wir beim Zuhören über uns selbst nachdenken, können wir aktiv zum Gegenüber zurückkehren und weiter achtsam Zuhören. Je mehr wir das trainieren, desto besser werden wir darin.

Achtsame Praktiken wie die Mitgefühlsmeditation unterstützen die persönliche Empathiefähigkeit und die Empathiefähigkeit im Team. So fördern diese Praktiken auch das kundenzentrierte Vorgehen in agilen Projekten. In der Mitgefühlsmeditation geht es darum, uns selbst und anderen liebevoll zu begegnen. Das kann wie folgt ablaufen:

  1. Suche Dir einen ruhigen Platz
  2. Beobachte Deinen Atem. Nimm hier keine Bewertung vor. Beobachte, wie der Atem in diesem Moment fließt.
  3. Wende Deine Aufmerksamkeit auf Dich selbst. Schenke Dir ein Lächeln. Hier können Sätze helfen, die in Gedanken ausgesprochen werden: “Ich bin entspannt”, “Ich bin gelassen”, “Ich bin zufrieden”, “Möge ich gesund und glücklich sein”
  4. Wende Deine Aufmerksamkeit nun auf einen Menschen, welcher Dir am Herzen liegt. Stelle Dir die Person so gut wie es geht vor. Schenke diesem Menschen ein Lächeln und sprich auch hier die in Gedanken: “Mögest Du gelassen sein”, “Mögest Du zufrieden sein”, “Mögest Du gesund und glücklich sein”
  5. Wende Deine Aufmerksamkeit nun an jemanden, zu dem/der Du keine emotionale Bindung hast. Schenke auch dieser Person ein Lächeln und sprich in Gedanken aus: “Mögest Du gelassen sein”, “Mögest Du zufrieden sein”, “Mögest Du gesund und glücklich sein”
  6. Beobachte die Herzöffnung und Leichtigkeit, die sich in deinem Körper ausbreitet
  7. Praktiziere diese Übung regelmäßig.

Mit Achtsamkeit und Agilität mitgestalten

Achtsamkeit und Agilität gehen Hand in Hand. Achtsamkeit ist eine Einladung zu sich zu kommen und gleichzeitig auch anderen empathisch zu begegnen. Je mehr wir das üben, desto eher können wir auch unsere Mitmenschen inspirieren. Das hat Effekte auf die Teamarbeit, das gegenseitige Verständnis und gemeinsames Tun.

Teams, welche die Chancen der Achtsamkeit ergreifen, leben ein gemeinsames agiles Mindset. Sie kreieren ein Fundament, um Kollaboration aktiv mitzugestalten und fördern eine achtsame Arbeitskultur. Sie beleben Kreativität, Innovation und Offenheit. Auch wenn diese Arbeitskultur bei jedem Einzelnen beginnt, können wir sie nur gemeinsam zum Leben bringen.

Literaturhinweise

  • /1/ Dopfer, Martina: Achtsamkeit und Innovation in integrierten Organisationen : Ein Leitfaden für digitale Pioniere und bewusste Zukunftsgestalter. Berlin Heidelberg New York: Springer-Verlag, 2019.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Tooling #6: Take It To The Team

Gelegentlich fragen mich Menschen nach den wichtigsten Tools und Herangehensweisen für meine Arbeit. Einige davon habe ich  hier   im Blog schon vorgestellt. Heute stelle ich mein Schweizer Taschenmesser für erfolgreiche Zusammenarbeit vor: Take it to the team!

Warum Workflows so viel versprechen. Und warum sie fast nichts davon erfüllen.

Es gibt zunehmend Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, die Dokumentenmanagementsysteme einführen. Die "DMS" sind längst aus ihrem Namen herausgewachsen - die guten Produkte unter ihnen "managen" nicht nur Dokumente, sondern Unternehmensinformationen aller Art. Und vor allem strukturieren sie sie so, dass sie auch die Vielzahl von Prozessen, Kontakten, Vorgängen, Notizen überschaubar halten. Es gab Vorschläge, die Bezeichnungen entsprechend zu ändern - ECM ("Enterprise Content Management") oder EIM ("Enterprise Information Management"). Aber keine hat sich so richtig durchgesetzt. Bleiben wir also bei DMS. Tendenziell ersetzt ein DMS Windows als allgegenwärtige Arbeitsoberfläche (oder besser: Arbeitsuntergrund). Bei der Einführung von DMS spielen aber falsche Erwartungen der Entscheidungsträger eine große Rolle. Es werden große Hoffnungen gesetzt in Features, über die DMS nicht verfügen. Und auf der anderen Seite werden Dinge, die uns das Le

Some simple questions to generate more value with Scrum

Scrum becomes more mainstream. I also see many implementations of Scrum, where key elements are missing. With this confusion the name Scrum is burnt, because the faulty implementation of the framework is causing more harm and does not bring the desired benefits. I see the root causes of this problem in strong biases and sticky working habits. But also in Scrum training sessions, in which participants struggle to understand how Scrum works and why it is different to their existing ways of working. In these cases, I see trainers becoming defensive and trying to convince participants of the superiority of Scrum. In this blog post I’d like to help with couple of questions, that could help new Scrum teams define useful Product Goals & Product Increments figure out small incremental steps to improve their way of working – either in their team or outside their team in the organization. They could also help trainers to flip the situation: Instead of trying to convince their audience they c