Direkt zum Hauptbereich

Mit Design Thinking Probleme kreativ lösen

Design Thinking ist ein vielseitig einsetzbarer Ansatz, um Probleme durch einen kreativen Prozess zu lösen. Die Methoden des Design Thinking bieten dabei strukturierte Herangehensweisen, die die Kreativität fordern und fördern. Dahinter steht die Annahme, dass jeder Mensch per se kreativ ist. Diese Kreativität muss lediglich gelernt und geübt werden. Design Thinking mitsamt seinen Tools hilft hierbei. 


Hier ist ein Gastbeitrag von unseren Kolleginnen und Kollegen von Veraenderungskraft.

Die 3 Ebenen von Design Thinking

Design Thinking passiert auf 3 Ebenen. Diese bilden sowohl den Kern des Design Thinking Gedankens als die Voraussetzung, um mit Design Thinking erfolgreich kreative Problemlösungen zu finden.

Die drei Ebenen von Design Thinking

 

Die erste Ebene beschreibt das Mindset - also die Einstellung - mit der wir Dinge gegenübertreten: Wie zum Beispiel die Offenheit, sich auf unerwartete Ideen und Prozesse einzulassen, Neugierde, Neues zu lernen und alte Vorurteile über Bord zu werfen, Empathie erzeugen und auf den Ideen anderer Teammitglieder aufzubauen. 

Die zweite Ebene ist das Toolset. Es setzt sich aus all den Tools (Werkzeugen) zusammen, die im Design Thinking Prozess angewendet werden. Dazu gehören zum Beispiel Methoden der Empathie-Gewinnung, wie User Journeys oder Interviews, auf die im nächsten Abschnitt eingegangen wird. 

Die dritte Ebene ist das Skillset, die Fähigkeit diese Tools und Methoden anwenden zu können.

Wer Design Thinking anwendet, startet in der Regel damit, das Problem zu identifizieren. Dann geht es darum, dieses tatsächlich zu verstehen. Dafür setzt er*sie sich intensiv mit genau den Menschen auseinander, die das zu lösende Problem haben. Denn diese wissen am besten, was ihre Schwierigkeiten sind und was ihnen am meisten Freude und Erleichterung bereitet.

Diese nutzer*innenzentrierte Sichtweise wird von vielen „klassischen“ Ansätzen oftmals übersprungen, um direkt zur Lösung zu gehen. Im Design Thinking geht man jedoch davon aus, dass genau dieses tiefgehende Verständnis des Problems, der Schlüssel zum Erfolg ist. Denn nur wenn man (im Team gemeinsam) ein gutes Verständnis des Problems hat, kann man dafür auch relevante Lösungen finden. Sonst erntet man nur die tief hängenden, einfach zu erreichenden Früchte, aber nicht notwendigerweise die wertvollen, die weiter oben hängen.

Die Design Thinking Methoden zum Problemverständnis

Um die Nutzer*innen und ihre Probleme kennenlernen und verstehen zu können, bietet Design Thinking verschiedene Methoden.

  • So wie beispielsweise Stakeholder Map, also die grafische Darstellung aller Beteiligten an dem Problem und wie diese in Verbindung stehen. 
  • Oder den Vorschlag, zu recherchieren, Interviews durchzuführen und so ein tiefes Verständnis von den Usern/den betroffenen Personen zu erlangen und so einen Einblick in deren Bedürfnisse, Gefühle und Wünsche zu bekommen. 
  • Und Personas, also klar definierte, repräsentative Personen, die eine Abbildung für die identifizierten Probleme und dessen Schmerzen und Hoffnungen liefern. Bei all diesen Methoden geht es darum, Empathie aufzubauen und andere Perspektiven zu verstehen und zu erleben.

Erst, wenn das Problem durchdrungen wurde, kann man sich mit möglichen Lösungen beschäftigen. Erst jetzt werden – basierend auf dem zuvor Gelernten - Ideen kreiert.

Die Design Thinking Methoden zur Lösungsfindung

Auch an diesem Punkt bietet Design Thinking verschiedene Methoden zur Unterstützung an. Darunter auch diverse Brainstorming-Ansätze. Grundsätzlich empfiehlt es sich, Lösungen gemeinsam im Team mit anderen Menschen zu suchen. Anschließend werden diese selektiert und gefiltert. Aus den besten Ideen werden Prototypen gebaut. Prototypen sind nichts anderes als eine Visualisierung und ein Begreifbar-Machen von abstrakten Ideen und Lösungen. Vom Bauen einfacher Dummies und Modellen aus Holz, Papier, Plastik oder anderen Materialien, bis zum Erstellen von Videos und Postern zur Visualisierung oder sogar dem schauspielerischen Darstellen von Situationen und Problemen ist hierbei alles möglich. 

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und es geht lediglich darum, ein Artefakt oder Gegenstand zu schaffen, um die entstandene Idee erlebbar und damit testbar zu machen. Denn das ist der letzte Schritt des Design Thinking Prozesses: Das Testen.

Die kreative Lösung in der Praxis testen

Beim Testen werden wichtige Feedbacks gesammelt und die daraus gewonnen Erkenntnisse fließen wieder in das Produkt oder die Idee, um es noch relevanter und besser zu machen. Eine ausführliche und verständliche Beschreibung der Definition und des zugrundeliegenden Prozesses findest Du zum Beispiel auf der Webseite von Veraenderungskraft. Klicke dafür einfach auf die Links in diesem Absatz.

Lässt sich Design Thinking auch im Studium oder als Student*in anwenden?

Auf jeden Fall, da der Ansatz, das Mindset und die Methoden universell einsetzbar sind.
Gerade im Studium und dem Umfeld eines*r Studierenden sind die Anforderungen von Abschlussarbeiten und Assignments oft schwer überschaubar. Durch die iterative und inkrementelle Herangehensweise kann Design Thinking Unsicherheiten minimieren und zu schnelleren und vor allem besseren Resultaten führen. Inkrementell zeigt das Vorgehen in kleinen Schritten und dem schnellen Testen, ob das Resultat relevant ist und funktioniert. Wie weiter oben im Artikel beschrieben, wird dies durch Prototypen und Testen erreicht. Iterativ bedeutet, die gewonnen Erkenntnisse in die bestehenden Lösungen einzubauen und so effektiv zu bestmöglichen Ergebnissen zu kommen.

Auch das Ausbauen des Selbstvertrauens in die eigene Kreativität, auch Creative Confidence genannt, kann dabei helfen, Kreativität, Freude und spielerische Aspekte in die Arbeit von Studierenden zu bringen. Schon eine Anpassung des Mindsets und das Praktizieren von Design Thinking Methoden kann den notwendigen Anstoß liefern.

Möchtest Du mehr über Design Thinking lernen? Dann schau Dir gerne unser Angebot für den Design Thinking Workshop an, in dem Du einen Einstieg in Methoden und Praktiken, sowie einen kompletten, praktischen Überblick über den Ansatz an sich erhältst.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Tooling #5: Die gute alte Systemtheorie

Gelegentlich fragen mich Menschen nach den wichtigsten Tools und Herangehensweisen für meine Arbeit. Einige davon habe ich hier im Blog bereits vorgestellt (und zwar  hier ). Heute möchte ich über ein weiteres, vielleicht sogar DAS entscheidende Basiswerkzeug sprechen: Die gute alte Systemtheorie.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.