Direkt zum Hauptbereich

Lean Coffee Frankfurt/Karlsruhe, Nachschau zum Termin 57

Hast Du grad Nöte oder Sorgen? Dann warte besser nicht auf morgen.

Frag einfach hier in diesen Gruppen, das kann sich schnell aus klug entpuppen:

https://www.xing.com/communities/groups/lean-coffee-frankfurt-am-main-99d1-1139176/about

https://www.xing.com/communities/groups/lean-coffee-karlsruhe-99d1-1139173/about

 

Am vergangenen Dienstag traf sich eine kleine, aber feine Gruppe inklusive relativ neuen Gästen, also „Wiederholungstätern“, über die wir uns ebenfalls sehr freuen.

Die Ausbeute an Themen war dieses Mal geringer als sonst. Jemand freute sich, dass wir dann vielleicht alles durchkriegen. [Hat geklappt! - die Red.]

Start in die Freiberuflichkeit

Der Themengeber wird von seinem Umfeld immer wieder zu professionellen Themen rund um Agilität konsultiert. Er möchte diese Aufgabe in einer Freiberuflichkeit offiziell umsetzen. Er brauche keinen Stundenmonolithen, so der Gast sinngemäß, er würde an verschiedenen Stellen in Unternehmen „gerne mal hineinstechen und gucken, was passiert.“ (Diese gesunde Neugier ist schon mal eine gute Voraussetzung.)

Aus dem Plenum kommt u. a. die Antwort eines Scrum-Silberrückens, der nach eigenen Angaben vorsichtig sei mit den Tipps anderer Leute. Er selbst habe alles anders gemacht als von seinen Chefs empfohlen und sei gut damit gefahren. Trotzdem gibt auch er einen Rat: „Überlege dir: Wer sind die Menschen, mit denen du zu tun haben willst? Wo sind die und wie lernst du sie kennen?“

Der andere hier veröffentlichte Tipp stammt von einem anderen Silberrücken, der in beiden Welten, klassisch und agil, in Projekten arbeitet. Der Themengeber könne einen Fragenkatalog erstellen: „Steht mein Interesse oder das des Kunden im Vordergrund? Welches ist der zeitliche Rahmen, den ich aufbringen kann? Möchte ich für Freunde agieren oder für Bekannte/für mein Netzwerk?“ Nach Sammlung und Beantwortung möglichst vieler Kriterien sollte sich herauskristallisieren, welche Art von Freiberuflichkeit der Themengeber sich wünscht.

 

Richtig „Nein“ sagen

Jemand fragt in den Raum: „Wie sage ich denn falsch nein?“ Antwort der Themengeberin selbst: „Wenn es mich emotional aufwühlt, wenn es mein Gegenüber emotional aufwühlt (was man selbst nicht immer steuern kann), wenn keiner daraus lernt.“

Nach einer Differenzierung, z. B. ob das „Nein“ einer Gruppe oder einem Individuum gilt, was auch abhängig davon sein kann, ob eine Entscheidung gemeinschaftlich oder individuell getroffen werden soll, kommt die Idee auf, dass man niemals einen Grund für ein „Nein“ itgeben solle, weil dann das Gegenüber oder jemand anderes versuchen könnte, diesen Grund auszuhebeln. Als Alternative könne auch im Nachsatz gesagt werden: „Überleg mal, warum“, und anschließend lieferten die Gesprächsgegenüber oft selbst Erklärungen. (Häufig kann man das aber nicht so machen...) Es gebe, so der Teilnehmer, der diese Idee einbrachte, zudem auch viele Arten, ja zu sagen, aber nein zu meinen, was sich dann beispielsweise darin manifestieren könne, dass nicht geliefert wird [für Nicht-Liefern kann es natürlich auch noch ganz andere Gründe geben– die Red.].

 

Schöne Bilder für Arten von Führung

Endlich gibt es mal ein Blld neben dem Screenshot der Themen. Es sagt vermutlich mehr als tausend Worte, auch wenn wir hier noch gar nicht geklärt haben, worin der Unterschied zwischen fachlicher und disziplinarischer Führung liegt…:

https://i.kym-cdn.com/photos/images/newsfeed/000/898/534/a86.jpg

Der Themengeber berichtet von einer Fusion zweier Unternehmen, und da er dem für ihn neuen Unternehmen erklären soll, wie sein Unternehmen arbeitet (nämlich agil), ist er auf der Suche nach ansprechenden Bildern.

Fachliche und disziplinarische Führung - muss diese Trennung wirklich sein?

Bei der weitgehend entkoppelten Darstellung der beiden Führungsarten „fachlich“ und „disziplinarisch“ in der Diskussionsrunde platzt einem Teilnehmer der Kragen: „Ich weiß gar nicht, was diese Unterscheidung soll…“ Früher hätte es sie auch immer gegeben, Teamleiter hätten inhaltliche Vorgaben machen, aber niemanden feuern dürfen. Er selbst kenne aus seinem Berufsumfeld die Notwendigkeit zu dieser Trennung nicht [hier handelt es sich aber vielleicht auch um kein Standard-Berufsleben – die Red.]. Am Schluss setzt er noch hinterher, dass in Firmen auch häufig nicht diejenigen gefeuert würden, die gefeuert werden müssten, und Personen, die fachlich keine Ahnung hätten, würden fachliche Führung übertragen bekommen.

Das Team, das sein Gehalt selbst bestimmt

Zum Schluss die sehr interessante Frage: „Warum soll ein Team sein Gehalt nicht selbst bestimmen dürfen?“ Auf diese Weise würden die Geldflüsse direkt sichtbar, was sicher sehr heilsam wäre. Die Geschäftsführung, so diese Idee, könne der Investor sein, der wiederum Teams einstellt, die das Geld verdienen.


Guerilla Scrum

Vielleicht ist die Stimmung noch vom Vorthema aufgekratzt, ein Teilnehmer, der uns immer mal wieder mit technischen Spielereien in Form von visuellen Reizen und/oder akustischen Signalen beglückt, zetert nicht ganz ernst gemeint: „Könnt‘ ich mich aufregen…(dreht sich hin und her und guckt unter seinen Tisch) Wo ist denn mein Blast?...“

Eine unpassende (?) Metapher

Nichts zur Sache tuend erzählt eine Teilnehmerin assoziativ die mitgefilmte Geschichte eines gestrandeten Wals, der hirnverbrannterweise gesprengt wurde, sodass die laut dem Kommentator stinkenden Brocken überall umherflogen und u.a. in der Nähe parkende Autos demolierten. Jemand fragt frech, ob das das Bild für Guerilla Scrum sei.

Was kann ich als Einzelne/r tun? / Guerilla im echten Leben - ein Vergleich

Auf den Punkt unserer Diskussion gebracht, ist die Frage, wie man Veränderungen sinnvoll weitertreiben kann, wenn man ein Einzelelement ist, das tatsächlich agil ist, sich aber in einer „agil angepinselten“ (O-Ton) Umwelt bewegt.

Jemand fragt, wie es mit der echten Guerilla ist: „Gefangene werden ausgehändigt, und es fließt ein bisschen Lösegeld…“, er befürchtet, dass etwas ähnliches mit Agilität geschehen könne, würde man sie auf dieselbe Weise vorantreiben. Man selber habe – in einer „agil angepinselten“ Umwelt – zudem mit „split brain“ zu kämpfen: Man erhielte fürs eigene Überleben nach außen hin eine Fassade aufrecht, täte dahinter aber aus Überzeugung etwas anderes, was extrem anstrengend sei.

Zusammen sind wir (im Unternehmen) wiedermal weniger allein

Ein anderer: „Der Sinn einer Organisation besteht darin, dass man gemeinsam etwas erreicht, was man alleine nicht schafft.“

Quintessenz aus der Diskussion: Weitermachen, Graswurzelprinzip walten lassen, die Insel für andere sein, durch Beharrlichkeit und Zeit, die man sich u. a. für das Verständnis von „Widerständlern“ nimmt, das Fernziel der alternativen, für alle mehr zufriedenstellenden Zusammenarbeit weiter verfolgen. 


Gesundheitstipps für Berater

Der Themengeber berichtet, er habe sich der Beratung zugewandt in der Ansicht, dann mehr über seine eigene Zeit verfügen zu können. Stattdessen habe er noch mehr gearbeitet und dafür weniger von der eigenen Zeit gehabt. Gerade als Coach/Berater/Trainer aber müsse man geistig fit sein, sehr gut zuhören können.

Zuerst sich selbst helfen, erst dann kann man dem Kunden helfen

„Wir müssen viel mehr auf unsere eigene Gesundheit achten, damit wir uns gut um unsere Kunden kümmern können.“ Jemand, der noch unterwegs ist, schreibt im Chat dazu: „Seit "remote-centric" müssen wir die alte Normalität neu entdecken und künstlich erschaffen.“ Wie wahr!

Schwarmintelligenz zur eigenen Gesundheitsvorsorge

Jetzt kommen die Ideen aus dem Plenum: Regelmäßige Pausen („Ich habe die besten Ideen, wenn ich in der Freizeit abspanne…“), bewusst etwas anderes machen außer der Arbeit (z. B. mit dem Kind spielen, ein Instrument spielen); Sport, gerade in Coronazeiten; z. B. eine kleine Hantelübung, die auch mit einer Wasserflasche funktioniert. Lieber Termine zu schieben versuchen, als halbherzig an ihnen teilzunehmen (Zeitverschwendung). Einen Rückzugsort haben, z. B. ein eigenes Zimmer, selbst bei sich wahrnehmen, welche Bedürfnisse man hat, und diesen nachkommen (z. B.: „Wie häufig brauche ich Pausen, und wie lang müssen sie mindestens sein?“). Die Zeit für einen fest eingeplanten Sport, z. B. an bestimmten Wochentagen, sofort in der Planung dieser Tage berücksichtigen. Ein powernap machen. Ein Teilnehmer berichtet uns hier von einem regelmäßigen powernap, das nicht nur er während einer regelmäßigen Zugfahrt hielt, „nur nicht die, die stehen“, und das er auch später noch als erholsam beibehielt, als er gar nicht mehr pendelte.

 

Zur Diskussion stehende Themen


Literatur zum Nachschmökern

https://www.amazon.de/Die-Peperoni-Strategie-nutzen-Aggressionspotenzial-konstruktiv/dp/3593393387/

https://i.kym-cdn.com/photos/images/newsfeed/000/898/534/a86.jpg

https://www.agil-gefuehrt.de/verflixte-hierarchie/

Für die Freizeit: https://www.youtube.com/c/MarkRober


Vielen Dank an alle, die unserer Community die Treue halten, vielen Dank an diejenigen, die immer wieder neugierg bei uns hineinschauen und über ihren eigenen Dunstkreis hinauskommen, vielen Dank an alle, die mit ihren Beiträgen und ihrem Vertrauen in die Gruppe unsere Diskussionen bereichern.

Kommentare

  1. Ach wie schade, dass ich nicht dabei sein konnte! Das hört sich nach sehr interessanten Themen an & Spaß an :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Leitlinien-Werkstatt für Microsoft-Teams

Mittlerweile hat Microsoft Teams in sehr vielen Unternehmen einen Platz gefunden. Es bedient den Wunsch nach schneller Kommunikation und gemeinsamer Datei-Bearbeitung. Und spart damit Zeit und unnötige Prozessschleifen. Oder? 

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Die Krankheit des Besser-Wissens! Drei powervolle Fragetechniken und eine Haltung zur Heilung.

Kennst Du das: Du betrittst einen Raum und bist Teil einer Situation, hörst eine Problembeschreibung, siehst eine Aufgabe oder liest eine Anfrage. Auf jeden Fall weisst Du mit einem Blick, einem Satz, einem Augenzwinkern sofort Bescheid. Du weisst: um was es geht was das Problem ist wieso das passiert ist was als Nächstes passiert und oft auch was dann (nicht) zu tun ist So wie mit dem Video hier: Ziemlich klar oder? Was für Gedanken gehen Dir durch den Kopf? Vielleicht sowas wie Oh weh!, Unfall!,  gibts Verletzte?  Oder Gehts denen gut? Wo ist das passiert? Viel Spass beim Flottmachen! Etc, etc... Auf jeden Fall aber: Was für ein Malheur! - oder irgend etwas Anderes in der Art. oder? Anderes Beispiel. Schau Dir mal folgendes Bild an und les im Geiste die beiden Reihen vor: A-B-C 12-13-14 oder? Unser Geist beruft sich auf sein Wissen und gibt uns in sekundenschnelle seine Annahme, seine Interpretation, seine Projektion der Wirklichkeit ein. Und die ist in dem Video oben nunmal ein ve

Nur was sichtbar ist, kann gemanagt werden

Ihr steckt fest? Langsam wird’s brenzlig? Ihr wisst nicht so recht, was tun? Kleiner Tipp: Nur was sichtbar ist, kann gemanagt werden.