Direkt zum Hauptbereich

Coaching-Routinen zur Verbesserung der Arbeit

Wie erreichen Teams konsistent ihre Ziele? Dazu gibt es zwei Säulen: 1. konsequente Ausbildung, 2. Routinen, die Ausbildung und Verbesserung sicher stellen. Dazu habe ich eine schöne Anleitung aus dem Dezember 1944 gefunden.

Toyota Kata ist für Experten

Mark Warren ist ein Experte für Lean Coaching. Er hat zur gleichen Zeit wie Mike Rother untersucht, wie die TPS-Experten bei Toyota arbeiten. Mike Rothers Kata-Bücher über Coachingmuster sind in der Lean- und Scrum-Szene sehr bekannt und ein wichtiger Beitrag. /1, 2/

Mark und sein Kollege haben allerdings bemerkt, dass die Ideen aus Toyota-Kata eine Situation beschreiben, in der schon viel vorher erreicht wurde. Arbeitsgänge sind bereits konsistent und stabil. Anfänger sind wahrscheinlich mit Toyota Kata überfordert. Sie brauchen etwas zum Starten.

Anfänger brauchen erst stabile Prozesse

Ein Prozess ist eine Abfolge von Schritten, die zu einem bestimmten Ergebnis führen sollen. Robert J. Pryor stellt gern Fragen zu Prozessen: Ist der Prozess wiederholbar? Ist er skalierbar? Kann man ihn optimieren? /3, Kap. 8/

Es gibt in jedem Team wahrscheinlich Prozesse, die sich häufig wiederholen und viele Leute im Team kennen sollten. Vor jeglicher Verbesserung brauchen wir also einen Standardablauf, auf denen sich alle Beteiligten einigen können (keine detaillierten Workflows). Danach stellen wir sicher, dass sich alle Beteiligten an diesen Ablauf halten (können). Das wird zu Beginn nicht der Fall sein und es lohnt sich, die Ursachen genauer zu verstehen.

Das amerikanische TWI-Programm hat in den 1940er-Jahren Anleitungen zur Ausbildung und zur Problemanalyse veröffentlicht, die später ihren Weg nach Nagoya gefunden haben. Zu diesen Programmen gab es noch ergänzenden Begleitschreiben, auch zum Coaching.

Fortlaufende Ergebnisse brauchen Regelmäßigkeit

Im TWI-Abschlussbericht schreibt der Autor: "Coaching ist der Schlüssel für den fortlaufenden Einsatz... Im Sport, in der Musik [und] im Verkaufstraining ist Coaching normal." /4, S. 172/ 

Das Coaching richtet sich vor allem an die Supervisor und die Ebenen darüber. Coaching hat zwei hier Ziele: "Dem Supervisor ein neues Verständnis dafür zu vermitteln, wie er das, was er im Training gelernt hat, besser nutzen kann, und in ihm das Interesse und den Wunsch zu wecken, das Training auf der Grundlage der Ergebnisse zu nutzen." /5, S. 3/

Der Abschlussbericht (und das vorher veröffentlichte Bulletin vom Dezember 1944) enthalten einfache Anleitungen, die heute noch jede:r Scrum Master:in und Agile Coach für die eigene Arbeit nutzen kann. Mark Warren hat mir eine Taschenkarte für Coaching geschickt, die er im Archiv gefunden hat.

TWI Pocket Card (Quelle: Mark Warren)
 
Hier wird das Coaching zur Routine.

 

Coaching-Routinen

Lesen Sie sich die Taschenkarte genau durch. Sie unterscheidet zwischen Einarbeitung (linke Seite im Bild) und kontinuierlicher Betreuung (rechte Seite im Bild). Ein wichtiger Punkt ist ein regelmäßiger Termin mit den Supervisorn, die einem unterstellt sind: "REVIEW with them their time tables once a _____

Der Vorgesetzte geht mit seinem Mitarbeiter die Job Breakdown Sheets durch und prüft, ob sie angewendet werden. Wenn es besondere Vorkommnisse in der letzten Zeit gab, wird geprüft, ob die Job Breakdown Sheets angepasst werden müssen.

Das Bulletin gibt weitere Hinweise zum Coaching:

  1. Gib Hinweise, warum die im Mittelpunkt stehende Technik von Vorteil ist.
  2. Prüfe das Verständnis der Grundlagen
  3. Suche ein Problem aus und bearbeitet es zusammen.
  4. Bitte den Mitarbeiter, ein Problem auszuwählen und allein daran zu arbeiten.
  5. Gebe ihm Anerkennung für gute Ergebnisse und gute Bemühungen.

Das ist doch schon ein guter Einstieg.

 

 

Anmerkungen

  • /1/ Rother, Mike: Toyota Kata: Managing People for Improvement, Adaptiveness and Superior Results. Madison: McGraw Hill Professional, 2009. 
  • /2/ Rother, Mike: The Toyota Kata Practice Guide: Practicing Scientific Thinking Skills for Superior Results in 20 Minutes a Day. Madison: McGraw Hill Professional, 2017.
  • /3/ Pryor, Robert J. ; Campbell, J. Jeffrey: Lean Selling : Slash Your Sales Cycle and Drive Profitable, Predictable Revenue Growth by Giving Buyers What They Really Want. Bloomington: AuthorHouse, 2015.
  • /4/ Training, United States. War Manpower Commission. Bureau of: The Training Within Industry Report, 1940-1945 : A Record of the Development of Management Techniques for Improvement of Supervision, Their Use and the Results. : War Manpower Commission, Bureau of Training, Training within Industry Service, 1945., abrufbar bei Google Books: https://books.google.de/books?hl=de&lr=&id=faMCjBEajpcC&oi=fnd&pg=172#v=onepage&q&f=false
  • /5/ War Manpower Commission: How To Get Continuing Results From Plant Training Programs, Training Within Industry Bulletin Series, December 1944, Bureau of Training Washington, D.C., abrufbar bei SlideShare: https://www.slideshare.net/dryfinish/twi-bulletin-seriesmanual

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Leitlinien-Werkstatt für Microsoft-Teams

Mittlerweile hat Microsoft Teams in sehr vielen Unternehmen einen Platz gefunden. Es bedient den Wunsch nach schneller Kommunikation und gemeinsamer Datei-Bearbeitung. Und spart damit Zeit und unnötige Prozessschleifen. Oder? 

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Die Krankheit des Besser-Wissens! Drei powervolle Fragetechniken und eine Haltung zur Heilung.

Kennst Du das: Du betrittst einen Raum und bist Teil einer Situation, hörst eine Problembeschreibung, siehst eine Aufgabe oder liest eine Anfrage. Auf jeden Fall weisst Du mit einem Blick, einem Satz, einem Augenzwinkern sofort Bescheid. Du weisst: um was es geht was das Problem ist wieso das passiert ist was als Nächstes passiert und oft auch was dann (nicht) zu tun ist So wie mit dem Video hier: Ziemlich klar oder? Was für Gedanken gehen Dir durch den Kopf? Vielleicht sowas wie Oh weh!, Unfall!,  gibts Verletzte?  Oder Gehts denen gut? Wo ist das passiert? Viel Spass beim Flottmachen! Etc, etc... Auf jeden Fall aber: Was für ein Malheur! - oder irgend etwas Anderes in der Art. oder? Anderes Beispiel. Schau Dir mal folgendes Bild an und les im Geiste die beiden Reihen vor: A-B-C 12-13-14 oder? Unser Geist beruft sich auf sein Wissen und gibt uns in sekundenschnelle seine Annahme, seine Interpretation, seine Projektion der Wirklichkeit ein. Und die ist in dem Video oben nunmal ein ve

Nur was sichtbar ist, kann gemanagt werden

Ihr steckt fest? Langsam wird’s brenzlig? Ihr wisst nicht so recht, was tun? Kleiner Tipp: Nur was sichtbar ist, kann gemanagt werden.