Direkt zum Hauptbereich

Scrum-Varianten für den Weihnachtsbaum

Bald ist Weihnachten. Da kann man ja auch mal entspannen. Daher dürfen Sie sich für Ihre Organisation etwas Scrum wünschen. Die Wichtel von Scrum-Events haben daher ihre Lieblings-Scrum-Varianten aus diesem Jahr zusammengetragen. (Es sind einige Klassiker dabei.)

Nr. 1 California-Laid-Back-Hippie-Scrum: Diese Variante kommt von Jeff Sutherland. Hier nutzen wir Scrum, um mal die Füße hochzulegen. Agil bedeutet: "Kein Stress, Leute. Fertig ist, wenn's fertig ist." Passt schön in diese Jahreszeit, wenn schon alle Businessziele aufgebraucht sind.

Foto von Element5 Digital bei Unsplash
Nr. 2 „Zwischen-den-Sprints-sollen-meine-Leute-auch-mal-arbeiten-können“-Scrum: Dieses Scrum lässt Teams gut aussehen. Man merkt auf den ersten Blick, dass hier Profis arbeiten. Es gibt aufwändig gestaltete Team-Boards mit viel Liebe zum Detail. Wer entspannen möchte, verliert sich einfach in den Hunderten von kleinen Zetteln. Wenn ein Sprint um ist, lassen wir uns Zeit, bis der nächste Sprint beginnt. Und in der Zeit können wir die richtige Arbeit erledigen.

Nr. 3 Scrum Projektmanagement: Damit brauchen Sie Ihr Projekt nicht mehr zu planen. Es ist keine Vorbereitung nötig. Dokumentation kann man sich sparen. Scrum erledigt alles für Sie. Ergebnisse werden von Sprint zu Sprint geschoben. Das darf man jetzt, weil man agil ist.

Nr. 4 Die Scrum-Methode: Hier nutzt man Scrum nicht nur für Projekte, sondern generell für alles. Aber keiner kann genau sagen, wofür. Bleibt ein wenig geheimnisvoll. Gern genommen von Menschen, die anderen eine Freude machen wollen.

Nr. 5 Oberstufen-Deutsch-LK-Scrum: DAS Scrum zum Diskutieren und Abwägen. Alle nehmen sich Zeit, um ausführlich über die Zuständigkeiten zu philosophieren. Im Kern dieser Methode steht die Frage, ob die Aufgabe nun auf einen Zettel gehört oder nicht. Zudem wird der Scrum Guide genau gelesen und einzelne Worte interpretiert. Die Scrum-Väter haben sich bei den Formulierungen schließlich etwas gedacht.

Nr. 6 Aber-Scrum: Eine Variante für Optimisten und die Positivgestimmten. Grundsätzlich sei man ja für Scrum. Aber Scrum passt in unserer Branche nicht und wir haben es verändert. Bei unseren Produkten kann man ja nicht mit jedem Sprint liefern. Zudem dürfe man das Ganze ja nicht zu dogmatisch sehen. Man mache ja Scrum, aber wirklich an jedem Sprintende eine Retrospektive abhalten, sei ja nicht nötig. So viel könne man sich ja gar nicht verbessern.

Nr. 7 Klavierunterricht-Scrum: Auch bekannt als Teilzeitscrum. Wir treffen uns einmal in der Woche für 45 Minuten im Scrum-Team. Darüber habe ich schon im April 2017 geschrieben. Gut für Leute, die einfach nicht so viel Zeit haben.

Nr. 8 Umsetzung der Scrum-Basiselemente: Das beliebte Baukastensystem für den Einsteiger, damit man schon einmal mit einzelnen Elementen Erfahrungen sammeln kann. Wer diese beherrscht, kauft Erweiterungssets wie „Scrum-Werte“, „Inspektion und Adaptation“ oder „Ergebnisse liefern“.

Nr. 9 Deine-Party-ist-nicht-cool-Scrum: Dieses Scrum gibt es nur in Buchform und enthält viel Scrum-Wissen. Ein Muss für Berater und Agile Coaches. Sie brauchen selbst kein Scrum machen, können aber sofort sehen, wo die Kunden oder Teams Fehler machen. Sie erkennen diese Berater übrigens sofort an ihrer munteren Begrüßung: „DAS IST NICHT AGIL!“

Nr. 10 Scrum Light (=Kanban): Ganz neu in diesem Jahr auf der Liste und gleich unser Liebling: „Wir machen hier Scrum Light, also Kanban.“ Gut für Leute, die im Moment keine Zeit haben, sich mit den Details zu beschäftigen und denen Swimlanes an der Wand einfach wichtig sind. Wie steht man denn sonst da, wenn die anderen agilen Mitbewerber vorbei schauen?

***

Die Autorinnen und Autoren des Teamwork-Blogs wünschen allen Leserinnen und Lesern eine schöne Weihnachtszeit, so wie es gerade möglich ist. 

Wir denken ganz besonders an alle, die in diesem Jahr allein sein werden, obwohl sie gern mit ihrer Familie oder Freunden zusammen wären. Das betrifft nicht nur ältere Menschen zu Hause oder in Heimen. Es gibt auch einige Beraterinnen und Berater, die allein leben. Sie sind alle müde von den vielen Videokonferenzen in diesem Jahr. Trotzdem fehlen ihnen Kontakte, Berührungen oder das spontane Gespräch.

Mein persönlicher Wunsch ist, dass wir nicht vergessen, wie es uns in diesem Jahr ergangen ist und dass wir - wenn wir wieder die Kraft dazu haben - Strukturen aufbauen und verstärken werden, die uns Halt geben.

Ihr/Euer Jan Fischbach

P. S.: Und nun Musik von Calexico und Deine Freunde (gefunden mit Hilfe der Berliner Zeitung).

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

Pragmatisch oder nur “Quick and Dirty”?

“Wir müssen aber pragmatisch vorgehen”, drängt der Kollege. Hm… Im Wörterbuch finde ich für “pragmatisch” in etwa: sachbezogenes, praktisches Handeln. Klingt gut. Leider zeigt sich in meinen Erfahrungen, dass pragmatisch für viele doch eher “quick and dirty” bedeutet. Es soll schnell fertig werden. Aber auf welche oder wessen Kosten? Wo ist die Grenze? Warum steht “praktisch” im Konflikt mit einem langfristigen “Nützlich”? Muss das sein?