Direkt zum Hauptbereich

Eine andere Sicht auf BWL

Was denken wir eigentlich über wirtschaftliche Zusammenhänge? Ist man durch die eigene Leistung erfolgreich? Handeln die Menschen stets berechnend? Viele wirtschaftliche Aussagen, die wir heute für selbstverständlich halten, waren vor hundert Jahren noch gar kein Thema. Und wissen Sie welche?
Die Kolleginnen und Kollegen der Scrum Inc. haben ihre Sommer-Leseliste veröffentlicht. Ein Anlass für mich, auch zwei Bücher zu empfehlen.

Wir brauchen ein besseres Verständnis von Wirtschaft


Kate Raworth ist eine Wirtschaftswissenschaftlerin, die lange für Oxfam und die UN gearbeitet hat. Sie hat die Folgen unseres Wirtschaftsmodells, das vor allem von wirtschaftlichem Wachstum geprägt ist, in verschiedenen Stellen erlebt. Ihr Buch Doughnut Economics beginnt mit einem Zitat von Buckminster Fuller. Man ändert nicht die Welt, indem man das bestehende System bekämpft. Man ändert sie, wenn man ein neues Modell entwickelt, das das alte obsolet macht.

Der Ring des Donuts definiert Unter- und Obergrenzen für wirtschaftliches Handeln in verschiedenen Bereichen. Wirtschaftwissenschaften sind kein Selbstzweck, sondern sollen die Gesellschaft und Politik unterstützen, nicht dominieren.

Aber das Buch geht viel weiter: Die Autorin nimmt sich in den verschiedenen Kapiteln vorherrschende BWL-Konzepte vor. Sie beschreibt, wie diese Konzepte entstanden sind und welche Folgen das hat. Jedes Kapitel endet mit einem besserem Konzept, z. B. von self-contained markets zur embedded economy.

Wer mehr wissen möchte, findet bei YouTube einen TED-Vortrag.

Außenseiter-Ideen werden zum Mainstream


Jonathan Aldred ist ebenfalls Wirtschaftswissenschaftler. Er hat ein Buch über den korrumpierten Mensch geschrieben.

Er folgt den Ideen von John von Neumann, Milton Friedman oder Gary Becker. Viele von diesen Ideen waren eigentlich Außenseiter-Ideen. Aldreds Buch beginnt mit der Spieltheorie, die in vielen  Bereichen als Begründung für bestimmtes Verhalten herangezogen wird.

Aber Menschen sind keine einfach gestrickten Wesen. Unser Verhalten ist facettenreich und lässt sich nicht so einfach reduzierten. Wirtschaftswissenschaften sind den Naturwissenschaft nicht gleichgestellt.

Mir hat das Buch deshalb gefallen, weil mir dadurch bewusst wurde, wie stark mein eigenes Denken von der Ökonomie der freien Märkte bestimmt ist. Interessanterweise nimmt in der Bevölkerung das Gefühl, für die eigene Leistung verantwortlich zu sein, zu, wenn die Ungleichheit in der Gesellschaft steigt. Gelungene PR.

Von Jonathan Aldred gibt es auch einige Vorträge bei YouTube, z. B. über The Licence to be bad.


Für beide Bücher braucht man etwas Zeit. Aber der Erkenntnisgewinn ist groß. Viel Spaß beim Lesen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Raus! Aus! Dem! Stress! Die Burnout-Uhr

Menschen geraten oft in Stress und in Schieflage, weil sie überengagiert sind. Wie kommt das? Was ist zu tun, um das zu verhindern? Was, um in einer guten professionellen, gesunden und leistungsfördernden Verfassung zu bleiben? 

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Wie geht es nach einem Scrum-Training weiter?

Scrum-Trainings können eine Menge Energie und Hoffnung freisetzen. Einige Menschen sagen auch schnell: „Ich verstehe, was mit Scrum gemeint ist. Aber ich weiß nicht, wie ich das in dieser Organisation umsetzen kann.“ Vielleicht ist das der falsche Anspruch. Ich gebe meist eine andere Antwort.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.