Direkt zum Hauptbereich

Welche Erfahrungen wollen wir aus der Corona-Krise mitnehmen? Eine Umfrage als Hilfsanker

Warum "Hilfsanker"? Weil wir sonst alles ganz schnell wieder vergessen, auch das, was zu merken sich lohnen würde. Und davon gibt es einiges.

Wir laden ein, sich an einer Umfrage zu beteiligen, die diese Erfahrungen sammelt und deren Ergebnisse wir dann veröffentlichen. Hier ist der Link dahin: https://jf200399.survey.fm/lehren-aus-der-krise

Seit März wurden wir – im persönlichen Kontext und in der Arbeitswelt - nahezu täglich vor neue Herausforderungen gestellt. Die volatile Umwelt erforderte unser schnelles und trotzdem strukturiertes Handeln. Viele Unternehmen aus dem gewerblichen und dem Dienstleistungsbereich und auch freigemeinnützige Organisationen haben Herausforderungen gemeistert, wie sie sich das vorher nie hätten träumen lassen. Das betraf oft sowohl die operativen Abteilungen, die den Kundenservice auf neue Beine stellen mussten. Als auch natürlich die Querschnittsbereiche - IT, Personal und Finanzen -, die ihre "internen Kunden" bei der Umstellung auf das Online-Arbeiten unterstützen mussten.

Projekte wurden in wenigen Tagen „gestemmt“, für die man zu anderen Zeiten Monate angesetzt hätte. Eine Universität hat ihre Vorlesungen und Seminare für 25.000 Studierende innerhalb von wenigen Wochen komplett auf Online-Lehre umgestellt und hat so erreicht, dass das Semester nach Ostern pünktlich wieder starten konnte. Der IT-Leiter sagt: "Hätten wir vor Corona so eine Umstellung vorgeschlagen, hätte man daraus ein Dreijahres-Projekt gemacht, mit 6 Monaten Planungsvorlauf. Jetzt ging auf einmal alles ohne interne bürokratische Hürden."

Und das hat auch einen neuen Teamgeist aus der Flasche gelassen. Eine Kollegin der Hochschule Osnabrück berichtet: 
"Während ich im letzten Jahr noch dachte, dass dem Team es manchmal an Innovationsgeist und Motivation fehlt, kam mit der Entscheidung, wir stellen auf Online-Lehre um, der Wandel über Nacht. Seit dem sprühen sie nur vor Energie und leisten eine beeindruckende Arbeit. Diese Motivation steckt uns alle an, auch andere Personen in meinem Umfeld, sind teilweise wie aus einem Dornröschenschlaf erwacht, alle wollen plötzlich was gemeinsam bewegen. Das Ziel, diese Krise gemeinsam durchzustehen, eint nicht nur uns als kleines Team, sondern es ist ein gemeinsamer Geist entstanden." (https://musterwandler-hochschulen.org/2020/04/08/inne-halten/)
Derartige Erfahrungen könnte man jetzt noch vielfach aufführen. Viele von ihnen stellen "spontane agile Vorgehensweisen" dar, zum Beispiel:

  • Menschen wurden von sich aus aktiv, weil sie Herausforderungen von sich aus erkannten, ohne dass es ihnen jemand aufgetragen hätte.
  • Es bildeten sich spontan Teams, um für Probleme Lösungen zu suchen, oft auch über Abteilungsgrenzen hinweg.
  • Regeln und definierte Prozesse wurden spontan außer Kraft gesetzt, wenn die Umstände es verlangten und die Beteiligten es für unumgänglich hielten.
  • Führungskräfte verzichteten darauf, vor Entscheidungen gefragt zu werden, um ein schnelles Arbeiten der selbstorganisierten Teams zu ermöglichen.
  • Der Fokus lag nicht mehr auf der langwierigen Suche nach perfekten Lösungen, sondern auf dem Liefern von Ergebnissen, die unseren Kunden und Mitarbeitern halfen, mit der Corona-Krise fertig zu werden.

Aber die meisten dieser Erfahrungsberichte haben einen Haken: Sie werden nicht aufgeschrieben, sondern nur mündlich berichtet, vielleicht mal irgendwo in einem Chat geäußert. Und das bedeutet: Sie werden nach der Corona-Krise wieder in der Vergessenheit versinken.

Gerald Hüther, der bekannte Hirnforscher,  verwies in einem Gespräch auf das Beispiel der sogenannten "Trümmerfrauen" nach dem Zweiten Weltkrieg. Das waren die Frauen, die mit Hacken und Spaten und handgeschobenen Loren die deutschen Städte von den Trümmern befreiten. Das war ein Schub an Selbstorganisation und weiblicher Emanzipation. Dieser Schub war aber aus der Not geboren (und damit im Gedächtnis immer auch mit negativen Erfahrungen verknüpft). Und sowie wieder (zumindest im Westen Deutschlands) die "neue Normalität" des Wirtschaftswunders herrschte, wurden alle diese Erfahrungen verschüttet und die alten patriarchalen Ordnungen kamen wieder zu Würden.
"Trümmerfrauen" 1947: Die Trümmer wurden beseitigt, aber die emanzipatorischen Erfahrungen schnell wieder verschüttet.
 (Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-Z1218-316 / Kolbe / CC-BY-SA 3.0 / CC BY-SA 3.0 DE  - https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)


Dieses Vergessen muss aber nicht sein. Wir können versuchen, den Schatz zu retten. Das setzt aber voraus, dass wir unsere neuen Erfahrungen jetzt festhalten, solange sie noch frisch im Gedächtnis sind.
Dazu haben eine Umfrage erarbeitet. Sie soll unsere Leser, Kunden, Netzpartner und befreundete Organisationen dabei unterstützen, ihre Erfahrungen, Eindrücke und Erfahrungen zu reflektieren, zu benennen, zu verschriftlichen und auszuwerten.

Wir können sie dann in unsere Organisationen einbringen, damit auch sie lernen können. So will die Umfrage letztlich zum „inneren Dialog“ der Unternehmen beitragen.

Diese Umfrage wird 4 Wochen aktiv sein. Danach werten wir sie anonym aus und veröffentlichen die Ergebnisse an dieser Stelle. Wer in der Umfrage seine E-Mail-Adresse angibt, erhält die Ergebnisse zugeschickt. Dann werden wir zu einer gemeinsamen Diskussion in Form einer öffentlichen Webkonferenz einladen und die Umfrageergebnisse gemeinsam mit euch diskutieren.

Und hier nochmal der Link zur Umfrage: https://jf200399.survey.fm/lehren-aus-der-krise

Für Fragen, Anregungen und Ideen schickt ihr bitte eine Mail an j.fischbach[ätt]commonsenseteam.de.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

In Memoriam Stephan List (1959-2024)

Am 29.01.2024 starb ganz unerwartet unser lieber Freund Stephan List aus Ravensburg.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.