Direkt zum Hauptbereich

Back to Work!

Guten Morgen! Es ist schon wieder Montag. Es war ein schönes, sonniges Wochenende. Zurück zur Arbeit.
Geht es Ihnen beim Gedanken an "Arbeit" genau so - naja - wie mir? Kein Wunder. Ich habe mir Gedanken über "Arbeit" gemacht. Und habe beschlossen: bei mir ist jetzt Schluss mit der "Arbeit"!

Aber... wir müssen doch arbeiten!


Man geht zur Arbeit. Arbeite noch schön. Ich muss arbeiten. Musst du heute nicht arbeiten? Arbeit ist das halbe Leben. Zurück an die Arbeit, Männer!
Wenn jemand das Wort "Arbeit" in den Mund nimmt, dann ist mein Appetit auf den Tag dahin. "Arbeit" klingt für mich ungefähr so verheißungsvoll, wie trockene Brötchen von letzter Woche. Halbfettkäse. 
„Das ist ja gewagt!", sagen Sie. „Da werden wir so schnell nicht wieder mit Auftrag drohen, wir tun der Frau Stolze ja nichts Gutes damit.“
„Nein, nein!“ hören Sie mich dann protestieren. Sehr gerne gehe ich mit Ihnen ans Werk! Lassen Sie uns gemeinsam etwas schaffen! Ich liebe meinen Beruf!
„Wo liegt denn da der Unterschied?“, fragen Sie.
Für mich liegt er ganz klar in dem Wort "Arbeit". Diese Erkenntnis hat mich selbst ein bisschen überrascht. Ich finde, dass es sich darüber nachzudenken lohnt.

Sprache formt unsere Welt


Worte formen unsere Welt. 
„Benamung ist wichtig, Benamung schafft gemeinsames Verständnis.“ sagte letzte Woche noch mein Kollege. Normalerweise bin ich nicht für Wortklaubereien zu haben. Woher kommt wohl dieses Unbehagen, das sich in mir breitmacht bei dem Wort "Arbeit“? 

Ich stöbere im Herkunftswörterbuch (1).
Dort findet sich unter "Arbeit“: 
"Körperl. oder geistige Betätigung, mhd. arebeit, ahd. arabeit; das germ. Wort araþi „Mühsal, Plage“ hat erst im Neuhochdeutschen die Bedeutung einer Tätigkeit mit Wert und die Bezeichnung der Arbeit als Beruf gewonnen; vergleichbar ist auch der slaw. Begriff rabota „Sklaverei“, das auf altkirchenslaw. rabu „Knecht, Sklave“ zurückgeht; die genaue Etymologie ist dunkel."

Die genaue Etymologie ist also dunkel.
Ebenso dunkel finde ich, dass unsere „Arbeit“ Mühsal und Plage, ja Sklaverei!, transportiert, ohne, dass wir ihr das bewusst erlaubt hätten. 
Wir helfen Unternehmen und Bildungsanstalten dabei, agil zu werden. Wir befinden uns in Zeiten der Sinnsuche, der Transcendent Goals, der Suche nach der Berufung, der Selbstverwirklichung. Wäre es nicht hilfreich, diese unschuldig erscheinenden Begriffe zu untersuchen und ggf. aus unserem Vokabular zu entfernen, um dem gewünschten Wandel etwas auf die Sprünge zu helfen?

Schluss mit Sklaverei!


Wenn das doch immer so einfach gewesen wäre!
Bei mir ist nun endgültig Schluss mit der Mühsal, der Plage, der Sklaverei.
Da bin ich norddeutsche  Pflanze gern Schwabe und sage: „Ich geh’ Schaffen!“ 
("an einen anderen Ort bringen; zustande bringen, bewältigen; schöpferisch gestalten, hervorbringen"(1)).
Oder lobe mir die amerikanischen Kollegen, die „back to work“ oder „zurück ans Werk“ gehen ("lässt sich als Ausgangsbedeutung etwa „flechten, mit Flechtwerk umgeben“ erschließen, was eine Herkunft aus idg. „drehen, biegen, winden, flechten“ nahelegt" (1)).

Vielleicht macht diese kleine Umstellung unsere Arbeit .. äh.. unser Schaffen ganz einfach ein kleines bisschen bewusster und besser. Machen Sie mit?
Na dann, schönen Montag!


-------
(1)
WAHRIG Herkunftswörterbuch Band 6,
Michael Müller (Herausgeber), Andrea Rocha-Lieder (Herausgeber), Bernhard Roll (Herausgeber), Andrea Schrameyer (Herausgeber)
Bertelsmann

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

"Wollt Ihr die totale Konkurrenz?!" - Nein, danke. Ich will lieber Erfolg, ich will spielen!

Es wird Zeit, dass wir uns daran erinnern, um was es wirklich geht: Dass wir gemeinsam gestalten, spielen und auch gemeinsam gewinnen. Und was wir riskieren, wenn wir das ignorieren.    

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Die Krankheit des Besser-Wissens! Drei powervolle Fragetechniken und eine Haltung zur Heilung.

Kennst Du das: Du betrittst einen Raum und bist Teil einer Situation, hörst eine Problembeschreibung, siehst eine Aufgabe oder list eine Anfrage. Auf jeden Fall weisst Du mit einem Blick, einem Satz, einem Augenzwinkern sofort Bescheid. Du weisst: um was es geht was das Problem ist wieso das passiert ist was als Nächstes passiert und oft auch was dann (nicht) zu tun ist So wie mit dem Video hier: Ziemlich klar oder? Was für Gedanken gehen Dir durch den Kopf? Vielleicht sowas wie Oh weh!, Unfall!,  gibts Verletzte?  Oder Gehts denen gut? Wo ist das passiert? Viel Spass beim Flottmachen! Etc, etc... Auf jeden Fall aber: Was für ein Malheur! - oder irgend etwas Anderes in der Art. oder? Anderes Beispiel. Schau Dir mal folgendes Bild an und les im Geiste die beiden Reihen vor: A-B-C 12-13-14 oder? Unser Geist beruft sich auf sein Wissen und gibt uns in sekundenschnelle seine Annahme, seine Interpretation, seine Projektion der Wirklichkeit ein. Und die ist in dem Video oben nunmal ein ver