Direkt zum Hauptbereich

Back to Work!

Guten Morgen! Es ist schon wieder Montag. Es war ein schönes, sonniges Wochenende. Zurück zur Arbeit.
Geht es Ihnen beim Gedanken an "Arbeit" genau so - naja - wie mir? Kein Wunder. Ich habe mir Gedanken über "Arbeit" gemacht. Und habe beschlossen: bei mir ist jetzt Schluss mit der "Arbeit"!

Aber... wir müssen doch arbeiten!


Man geht zur Arbeit. Arbeite noch schön. Ich muss arbeiten. Musst du heute nicht arbeiten? Arbeit ist das halbe Leben. Zurück an die Arbeit, Männer!
Wenn jemand das Wort "Arbeit" in den Mund nimmt, dann ist mein Appetit auf den Tag dahin. "Arbeit" klingt für mich ungefähr so verheißungsvoll, wie trockene Brötchen von letzter Woche. Halbfettkäse. 
„Das ist ja gewagt!", sagen Sie. „Da werden wir so schnell nicht wieder mit Auftrag drohen, wir tun der Frau Stolze ja nichts Gutes damit.“
„Nein, nein!“ hören Sie mich dann protestieren. Sehr gerne gehe ich mit Ihnen ans Werk! Lassen Sie uns gemeinsam etwas schaffen! Ich liebe meinen Beruf!
„Wo liegt denn da der Unterschied?“, fragen Sie.
Für mich liegt er ganz klar in dem Wort "Arbeit". Diese Erkenntnis hat mich selbst ein bisschen überrascht. Ich finde, dass es sich darüber nachzudenken lohnt.

Sprache formt unsere Welt


Worte formen unsere Welt. 
„Benamung ist wichtig, Benamung schafft gemeinsames Verständnis.“ sagte letzte Woche noch mein Kollege. Normalerweise bin ich nicht für Wortklaubereien zu haben. Woher kommt wohl dieses Unbehagen, das sich in mir breitmacht bei dem Wort "Arbeit“? 

Ich stöbere im Herkunftswörterbuch (1).
Dort findet sich unter "Arbeit“: 
"Körperl. oder geistige Betätigung, mhd. arebeit, ahd. arabeit; das germ. Wort araþi „Mühsal, Plage“ hat erst im Neuhochdeutschen die Bedeutung einer Tätigkeit mit Wert und die Bezeichnung der Arbeit als Beruf gewonnen; vergleichbar ist auch der slaw. Begriff rabota „Sklaverei“, das auf altkirchenslaw. rabu „Knecht, Sklave“ zurückgeht; die genaue Etymologie ist dunkel."

Die genaue Etymologie ist also dunkel.
Ebenso dunkel finde ich, dass unsere „Arbeit“ Mühsal und Plage, ja Sklaverei!, transportiert, ohne, dass wir ihr das bewusst erlaubt hätten. 
Wir helfen Unternehmen und Bildungsanstalten dabei, agil zu werden. Wir befinden uns in Zeiten der Sinnsuche, der Transcendent Goals, der Suche nach der Berufung, der Selbstverwirklichung. Wäre es nicht hilfreich, diese unschuldig erscheinenden Begriffe zu untersuchen und ggf. aus unserem Vokabular zu entfernen, um dem gewünschten Wandel etwas auf die Sprünge zu helfen?

Schluss mit Sklaverei!


Wenn das doch immer so einfach gewesen wäre!
Bei mir ist nun endgültig Schluss mit der Mühsal, der Plage, der Sklaverei.
Da bin ich norddeutsche  Pflanze gern Schwabe und sage: „Ich geh’ Schaffen!“ 
("an einen anderen Ort bringen; zustande bringen, bewältigen; schöpferisch gestalten, hervorbringen"(1)).
Oder lobe mir die amerikanischen Kollegen, die „back to work“ oder „zurück ans Werk“ gehen ("lässt sich als Ausgangsbedeutung etwa „flechten, mit Flechtwerk umgeben“ erschließen, was eine Herkunft aus idg. „drehen, biegen, winden, flechten“ nahelegt" (1)).

Vielleicht macht diese kleine Umstellung unsere Arbeit .. äh.. unser Schaffen ganz einfach ein kleines bisschen bewusster und besser. Machen Sie mit?
Na dann, schönen Montag!


-------
(1)
WAHRIG Herkunftswörterbuch Band 6,
Michael Müller (Herausgeber), Andrea Rocha-Lieder (Herausgeber), Bernhard Roll (Herausgeber), Andrea Schrameyer (Herausgeber)
Bertelsmann

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Optimieren wir uns zu Tode?

Als jemand, der mehr als fünfzehn Jahre in der Welt des IT-Service-Management-Prozessmanagements verbracht hat, musste ich das Buch von Guther Dueck aus dem Jahr 2020 Heute schon einen Prozess optimiert? Das Management frisst seine Mitarbeiter lesen/1/. Typisch für ihn bietet Dueck uns einen provokanten, teils vernichtenden, jedoch humorvoll geschriebener Weckruf. Er behauptet, dass das moderne Management von “Pacesetters” und “Controllers” dominiert wird. Sie sind so sehr auf Optimierung und Profit fokussiert, dass sie den Willen zu Innovation und Unternehmertum abtöten. Jedoch ohne mehr Kreativität und Tatkraft werden wir die Herausforderungen der Digitalisierung, des Klimawandels etc. nicht bewältigen. Ein agiles Mindset kann helfen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Eine einfache Anleitung zum Führen eines Notizbuchs im Business

Professionelle Arbeit ist dokumentiert und reproduzierbar. Die Basis für eine gute Dokumentation ist das persönliche Aufschreiben von Dingen. Es gibt im Netz sehr viele Anleitungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. Ich habe nach einem integrierten Ansatz gesucht.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.