Direkt zum Hauptbereich

Unterschätzen Sie nicht das Verhalten von komplexen Systemen (Infos über Cynefin)

Soziale Systeme sind komplex-adaptiv. Menschen sind keine Maschinen. Deswegen reicht es auch nicht, einfach Befehle auszugeben und zu hoffen, dass sich dann automatisch etwas ändert. Das frustriert Führungskräfte und Teams regelmäßig. Bis sie verstehen, wie man komplexe Systeme beeinflussen kann ...


Wir hatten kürzlich die Gelegenheit, an einem Workshop mit Dave Snowden zum Thema Komplexität teilzunehmen. Dave Snowden ist durch das Cynefin-Framework bekannt geworden /1/. Bei Cynefin werden verschiedene Bereiche beschrieben, in denen unterschiedliche Gesetzmäßigkeiten (oder auch gar keine) gelten. Der HBR-Artikel /1/ ist ein guter Einstieg, um mehr darüber zu lernen.

Die Kernbotschaft ist eine Warnung vor universellen Herangehensweisen. Es gibt keine Allheilmittel. Wenn wir Probleme angehen wollen, tun wir gut daran, die Situation und das System genau zu beobachten. Sind wir einem System mit einfachen oder komplizierten Ursache-Wirkungsbeziehungen? Oder sind wir in einem anderen System?

Dave Snowden hat für ein Cynefin-Buch ein Vorwort geschrieben, in dem er die Entstehung des Frameworks beschreibt /2/. In mehreren Blogbeiträgen hat er die Änderungen an seinem ursprünglichen Framework zusammengefasst /3/.

Bei YouTube gibt es auch einige seiner Vorträge als Aufzeichnung. Sehr gut gefällt mir sein Eröffnungsbeitrag zur Konferenz Agile People Sweden vom Oktober 2018.


In komplexen Systemen gibt es keine Ursache-Wirkungsbeziehungen. Das System selbst ist ständig in Veränderung. Aber das Systemverhalten wird vor allem von seinen Constraints bestimmt /4/. (Chaotische Systeme haben im Unterschied dazu keine Constraints. Das ist aber nur temporärer Zustand, bis sich neue Constraints auftun.)

Hier liegt ein Ansatzpunkt, um komplexe Systeme beeinflussen: man beeinflusst die Constraints. Man nimmt entschärt Beschränkungen oder führt neue ein. Aber Achtung: man weiß nicht genau, wie sich das System dann verhalten wird. Ein einfaches Beispiel ist ein Bürogebäude. Das Gebäude hält die Mitarbeiter*innen zusammen. Wenn das Gebäude nicht mehr zur Verfügung steht, die Fläche auf die Hälfte reduziert oder verdoppelt wird, müssen alle ihren Platz neu suchen.

Komplexität ist ein wichtiger Theoriebaustein von Scrum und Agilität. Die Webseite von Cognitive Edge bietet Blogbeiträge und Bücher zum Einlesen an. Die Masterclasses von Dave Snowden empfehlen wir Führungskräften, Scrum Mastern und Coaches. Wir raten sehr dazu, sich vorher einzulesen und sich mehrere Vorträge bei YouTube anzusehen.

Anmerkungen


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Wie verändert man das Mindset einer Organisation?

Ist in der Veränderungsarbeit das Ziel das Ziel? Oder doch eher der Weg?

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Wie starte ich ganz konkret mit einem neuen Scrum Team?

Manche Agilisten fühlen sich überfordert, schnell ein Scrum-Team aufzusetzen. Sie haben ein Seminar nach dem anderen besucht und kennen so viele Techniken und Methoden, dass sie am Ende gar nichts davon anwenden. Das war nicht der Sinn des Scrum Guides. Hier ist mein Vorschlag für einen Teamstart.