Direkt zum Hauptbereich

Was ist ein Inkrement?

Der Begriff Inkrement wirkt außerhalb der Scrum-Community irgendwie künstlich. Inkrement ist halt das, was die Softwareentwickler am Ende eines Sprints zeigen. Woanders brauchen wir das ja nicht. Ist das so? Ein Inkrement ist nützlich, um den aktuellen Stand zu erfassen. Wie könnte das Inkrement für ein etwas aufwändigeres Produkt mit Hardware, Software und Dokumentation aussehen?

Wenn Teams anfangen, sich mit Scrum und Agilität auseinanderzusetzen, versuchen die Rollen, Teamitgliedschaft und die Ereignisse für sich zu übersetzen. Zu leicht wird aber vergessen, dass alle Elemente von Scrum darauf ausgerichtet sind, möglich früh etwas zu liefern. Wenn am Ende eines Sprints nichts geliefert wird, dann ist es kein Scrum.

Woher wissen wir wirklich, was noch fehlt?

In "Lean Strategy" geben die Autoren ein einfaches Beispiel. Um den Führungskräften klar zu machen, wie wichtig das Liefern ist, haben zwei Lean Coaches, Pierre Vareille und Yves Mérel, in der Abfertigungshalle eines Betriebs, Quadrate auf den Boden gezeichnet ("Truck Preparation Area", TPA) /1, S. 180/. Jedes Quadrat steht für eine LKW-Ladung. Diese Flächen wurden schon vorab gefüllt. Wenn der entsprechende LKW kam, wurde alles, was sich auf dieser Fläche befand, eingeladen.

Die Idee war einfach, die Wirkung enorm. Wenn jemand wissen wollte, ob die Ladung vollständig war, konnte er einfach zum entsprechenden Quadrat gehen und nachsehen. Wenn das gesuchte Paket nicht im Quadrat war, war es nicht da. Man musste keine unterschiedlichen Systeme prüfen. Der LKW-Fahrer konnte klar erkennen, was er mitnehmen musste.

Das, was auf der TPA stand, ist für alle ein überprüfbares Inkrement. Wie könnte das nun bei unserem o. g. Produkt aussehen?

Wie sieht der Auslieferungsbereich aus?

Größere Produkte bestehen aus vielen Teilen:
  • Geräten mit alten und neuen Komponenten
  • Software mit alten und neuen Funktionen
  • Dokumentation in unterschiedlichen Formen für unterschiedliche Empfänger
  • Ggf. Verpackungs- und Hilfsmaterial
Alle Teile kommen aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen. Wie können wir dafür einen Auslieferungsbereich erstellen? Sie könnten mit einer Produktcheckliste anfangen, wie sie PRINCE2 empfiehlt. Listen selbst können aber auch veralten.

Eine andere Möglichkeit ist, einen elektronischen Ordner anzulegen. Dort werden alle elektronischen Dokumente kopiert, die für die Lieferung selbst gebraucht werden. Es kann auch Hilfsprodukte wie Testprotokolle oder Bestelllisten geben.

Viele Dokumente sind noch leer oder es fehlen wesentliche Informationen. Aber jeder kann prüfen, was fehlt und was schon da ist.

Mit jedem Sprintreview wird überprüft, was hinzugekommen ist und was noch für die Auslieferung fehlt.

Für die Hardware müssen Sie sich etwas überlegen. Am besten gibt es auch hier einen physikalischen Ablageort. Dazu sollte es etwas wie interne Lieferscheine im elektronischen Ordner geben, damit man weiß, was da ist. Für lange Zeit könnte auch ein CAD-Modell die Hardware symbolisieren.

Während des Studiums bestand einer meiner Professoren immer auf eine Skelettversion für Programmtexte oder Dokumente. Im Dokument wurden schon alle Überschriften und ggf. Stichworte eingefügt. Bei den Programmtexten wurden schon die Struktur angelegt und Kommentare eingefügt. Toll fand ich das nicht. Ich war jetzt ja gezwungen darüber nachzudenken, was ich eigentlich erreichen will.

Agiles Arbeiten fördert eine schneller Auslieferung. Durch das Inkrement können alle Beteiligten besser verstehen, wie weit wir schon gekommen sind. Hilfreich ist es, wenn Sie schon am ersten Tag die Lieferung zusammenstellen. Im Laufe der Arbeit werden dann die Lücken geschlossen.

Anmerkungen

  • /1/ Balle, Michael ; Jones, Daniel ; Chaize, Jacques ; Fiume, Orest: The Lean Strategy: Using Lean to Create Competitive Advantage, Unleash Innovation, and Deliver Sustainable Growth. Madison: McGraw Hill Professional, 2017.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Tooling #5: Die gute alte Systemtheorie

Gelegentlich fragen mich Menschen nach den wichtigsten Tools und Herangehensweisen für meine Arbeit. Einige davon habe ich hier im Blog bereits vorgestellt (und zwar  hier ). Heute möchte ich über ein weiteres, vielleicht sogar DAS entscheidende Basiswerkzeug sprechen: Die gute alte Systemtheorie.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.