Direkt zum Hauptbereich

Nicht immer sind wir Opfer der Situation - Unser Sprechen und Denken versperrt uns die Sicht auf Lösungen

Es gab in meinem Leben viele Zeiten, in denen ich mit den anderen unzufrieden war. Mein Problem: Ich gab anderen die Schuld dafür, dass ich nicht das bekam, was ich wollte. Aber waren es wirklich die anderen?

Nehmen wir an, Sie nehmen den Bus (oder eine S-Bahn), um zum Bahnhof zu fahren. Nun kommt der Bus zu spät und Sie verpassen Ihren eigenlichen Zug am Bahnhof. Sie rufen Ihren Partner an, der zu Hause wartet: "Ich muss einen Zug später fahren. Der Bus zum Bahnhof kam zu spät."

Beim ersten Mal ist es wirklich die Schuld des Busses. Aber beim zweiten und beim dritten Mal? Sie könnten sich aufregen: "Diese Verkehrsbetriebe schaffen es nicht, einen zuverlässigen Betrieb sicherzustellen. Und dazu noch die teuren Fahrpreise."

Aber wenn Sie wissen, dass der Bus aller Wahrscheinlichkeit zu spät kommt, dann liegt es nun in Ihrer Verantwortung. Was können Sie also tun?
  • Sie können die Dinge akzeptieren, wie sie sind. Sie verpassen den Zug und kommen später zu Hause an.
  • Sie können einen früheren Bus nehmen. Damit haben Sie mehr Puffer.
  • Sie können ein anderes Verkehrsmittel nehmen oder eine andere Strecke fahren.
  • Sie können jemanden bitten, Sie zum Zug zu fahren.
  • Sie können das Treffen grundsätzlich an einen anderen Ort legen, damit Sie nicht mehr auf den unpünktlichen Bus angewiesen sind.
  • Sie können Kontakt zu den Verkehrsbetrieben aufnehmen und die Ursachen für die Verspätung erfoschen. Vielleicht gibt es Muster, an dem Sie Pünktlichkeit selbst erkennen können.
Sie sehen, wenn Sie sich selbst in die Pflicht nehmen, fallen Ihnen auch viele Möglichkeiten ein, wie Sie trotzdem pünktlich nach Hause kommen.

Leider kommen viele Leute nicht auf solche Ideen. Nicht, weil sie unkreativ sind, sondern weil ihre eigene Sprache den Blick auf die Lösung verstellt. Und: wie Wittgenstein so schön sagt, legt die Sprache die Grenzen meines Denkens fest.

Wenn ich davon spreche, dass "die Verkehrsbetriebe" es mal wieder nicht schaffen, blende ich mich selbst aus. Einer der psychologischen Faktoren, der hier wirkt, ist das sog. Narrow Framing /1/. Ich bin nur auf eine Lösung fixiert.

Wenn Sie sich mal wieder als Opfer der Situation fühlen (was ich sehr gut nachvollziehen kann), stellen Sie sich mal folgenden Fragen:
  • Was wäre, wenn es mehr als eine Option gäbe, dieses für mich wichtige Problem zu lösen?
  • Was würde ich einem Freund in ähnlicher Lage raten?
  • Wie würde ein unbeteiligter Dritter die Situation und mein Handeln von außen beschreiben?
  • Begrenze ich durch meine Sprache selbst meine Möglichkeiten?
Das, was ich schreibe, klingt klüger als ich tatsächlich bin. Sicher: ich finde viele gute Ideen in den Büchern, die ich lese. Aber in dieser Situation haben mir Vorbilder geholfen. Leute, die ähnlicher Situation anders als ich gehandelt haben. Das hat mich beeindruckt und bei mir einen Umdenkprozess ausgelöst.

Anmerkungen

  • /1/ Narrow Framing habe ich im Buch von den Heath-Brüdern über das Treffen von Entscheidungen gefunden, siehe /2/.
  • /2/ Heath, Chip ; Heath, Dan: Decisive. How to make better choices in life and work. New York, 2013. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.