Direkt zum Hauptbereich

Kommunikationsmuster zeigen Verbesserungspotenzial auf

Das Thema Kommunikation steht immer wieder ganz oben auf der Verbesserungsagenda von Teamleitern. Dabei geht es um die Kommunikation innerhalb des Teams und zu anderen Gruppen (z.B. andere Teams, Kunden, Lieferanten, Management). Es gibt einige Mythen zu diesem Thema. Deshalb werfe ich einen Blick auf einen Artikel von Prof. Pentland, der zeigt, welche Kommunikationsmuster erfolgreiche Teams haben (Harvard Business Review, April 2012 /1/).
Ehrlich gesagt: Ich kann das Thema Kommunikation nicht mehr hören! Für mich ist es ein "Second-Order-Problem". Mangelnde Kommunikation ist für mich nur ein Symptom für andere Fehler. Wenn Teams in gewissen Bereichen Fehler machen, nützt es deshalb überhaupt nicht, mehr miteinander zu sprechen.

Der HBR veröffentlicht in reglmäßigen Abständen Sammelbände zu verschiedenen Themen. Für das Teamwork-Blog ist "HBR's 10 Must Reads on Teams" /2/ interessant.

Im Artikel "The New Science of Building Great Teams" /1/ berichtet Alex Pentland, wie er mit seinem Team Kommunikationsmuster in verschiedenen Unternehmen untersuchte. Bisher war es sehr aufwändig, solche Muster bei Teams zu beobachten. Um dies zu vereinfachen, hat Pentlands Team ein iPhone-großes Gerät entwickelt, das sich die Testpersonen umhängen /3/. Es zeichnet u.a. auf, mit wem die Testpersonen sprechen oder wie beim Sprechen gestikuliert wird. Dabei werden eine Menge Daten gesammelt und ausgewertet.

Interessant erscheinen mir besonders die folgenden Auswertungen:
  • Wie stark wird innerhalb des eigenen Teams gesprochen? Gibt es Menschen, die mehr sagen? Sagen manche nur wenig?
  • Wie stark tauschen sich einzelne Teammitglieder mit Mitgliedern von anderen Teams aus?
  • Wie hoch ist der Anteil an persönlicher direkter Kommunikation im Vergleich zu E-Mails und Kurznachrichten?
Aus den Daten werden verschiedene Erkenntnisse per Grafik visualisiert. Zum Beispiel zeigt eine Graphik die verschiedenen Kommunikationslinien zwischen Teams (siehe Abb. 1). Je stärker eine Linie ist, desto mehr wird miteinander gesprochen.
Abb. 1: Kommunikationsmuster zwischen 3 Teams

Alex Pentlant erläutert ein Beispiel, bei dem mehrere Teams immer wieder mit einem anderen Team Schwierigkeiten bekamen. Die Auswertung der Kommunikationsmuster zeigte, warum das so war: Der "Troublemaker" war schlecht in die Kommunikation mit den anderen Teams eingebunden. Oft wurde das Team zu spät und mit zu wenig Inhalt informiert. Also hatte es gar keine Chance, die anderen Teams zu unterstützen. Oberflächlich betrachtet schien es aber, als mache dieses Team immer nur Ärger. Beim genaueren Hinschauen haben alle Beteiligten die wirkliche Ursache für den Ärger besser verstanden.

Für mich ist das besonders interessant, weil ich jetzt einen guten Ansatzpunkt habe, wenn zwischen Teams oder Teammitgliedern Konflikte entstehen. Nun starte ich zuerst mit einem Blick auf die Kommunikationsmuster: Wer redet mit wem? Wie oft? Persönlich oder nur per E-Mail? Wo ich Schwächen ausmache, kann ich gezielt Maßnahmen zur Verbesserung der Abläufe suchen. Aber es geht nicht primär um Kommunikation sondern um Prozessverbesserungen.

Im Artikel wird ein Beispiel für eine solche (in diesem Falle simple) Maßnahme beschrieben: Die Leistung in einem Call-Center wurde verbessert, indem die Pausenregelung so angepasst wurde, dass sich die Teammitglieder öfter treffen und austauschen konnten.

Für das Führen von Teams lerne ich daraus: Es kann wichtiger sein, Möglichkeiten zum Austausch zu schaffen (also z.B. Orte, Zeiten, Tagesordnungen) als Inhalte vorzuschreiben.

In einem kurzen Video erklärt Alex Pentland übrigens das Vorgehen: http://www.youtube.com/watch?v=kdiHhqwqMYw


Anmerkungen

Kommentare

  1. pfuh... die Verbesserung der Kommunikationsstrukturen als Prozessoptimierung darzustellen ist mutig :) Aber es stimmt schon - Prozesse sind ja im Grunde nichts anderes als die Kommunikation über Beobachtungen von Kommunikation...

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.