Direkt zum Hauptbereich

Was sind Projektergebnisse?

Projekte treibt man voran, indem das Team Ergebnisse liefert (/1/). Aber was sind eigentlich Projektergebnisse? In diesem Beitrag stelle ich Beispiele vor.

Das PRINCE2-Handbuch beschreibt gut, was eine produktbasierte Planung ist (/2, Anhang D, S. 319/). d. h. man überlegt sich, aus welchen Teilergebnissen das Endergebnis besteht. Dazu kommen Teile, die man während der Arbeit braucht. An dem Beispiel einer Veranstaltung (Jahreskonferenz) werden verschiedene Teilergebnisse dargestellt. Das sind:
  • Konferenzort
  • Teilnehmer
  • Redner
  • Werbung
  • Teilnehmerunterlagen
  • Konferenzlogistik
  • Unterlagen aus früheren Konferenzen
Teilnehmer sind natürlich keine Ergebnisse. Um im Projekt voran zu kommen brauchen Sie vielleicht folgende Dinge:
  • eine Verteilerliste, 
  • Anmeldungen, 
  • Buchungsunterlagen 
  • und eine endgültige Teilnehmerliste.
Das sind Projektprodukte. Um einen guten Konferenzort zu buchen helfen Ihnen möglicherweise Dinge wie:
  • eine Liste mit Anforderungen an den Ort,
  • eine Liste mit möglichen Veranstaltungsorten,
  • ein Besuchsplan
  • und die Buchung des endgültigen Ortes.

Anderes Beispiel: Bevor ein Autor ein Drehbuch verkauft, erstellt er ein Exposee und ein sog. Treatment (/3/). Exposee und Treatment sind wichtige Teilergebnisse. Sie sind schneller als ein Drehbuch erstellt. Der Autor kommt seinem Projektziel "verkauftes Drehbuch" näher, in dem er das Exposee schreibt und anbietet.

Ich unterscheide mal folgende Arten von Teilergebnissen:
  • Ergebnisse: Ergebnisse werden tatsächlich genutzt. Essen auf einer Party, ein ausgedrucktes Drehbuch, Fundament eines Hauses sind Beispiele.
  • Gerüste: Gerüstprodukte helfen dabei, andere Produkte aufzubauen. Der Lieferwagen des Caterers, ein Drucker oder das Gerüst an einem Haus fallen in diese Kategorie.
  • Entscheidungshilfen: Diese Produkte bereiten Entscheidungen vor. Beispiele dafür sind verschiedene Speisekarten, die Bewertung eines Drehbuchs oder das Gutachten eines Statikers.
Kennen unsere Leser Schemata, um Ergebnisse zu klassifizieren? Bitte hinterlasst dazu einen Kommentar. Ich habe bisher wenig dazu gefunden.

Probleme gibt es oft, wenn man wichtige Dinge im Projekt vergisst: Es fehlt eine Leiter, um die Partybeleuchtung aufzuhängen. Der Lieferwagen des Caterers ist nicht verfügbar. Ein wichtige Gruppe hat Urlaub und kann deshalb keine Entscheidung treffen.

Deswegen ist es wichtig, dass man sich bei der Planung Fragen stellt, um sich alle Ergebnisse besser vorzustellen. Mögliche Fragen sind:
  • Was ist das Gesamtergebnis? Aus welchen Teilen besteht es? Gibt es Teile, die mir nicht bewusst sind? Welche Dokumente oder Listen könnte ich als Stellvertreter für tatsächliche Produkte nutzen?
  • Was brauche ich, um andere Ergebnisse auf- oder abzubauen, hin- und her zu transportieren?
  • Welche Entscheidungen muss ich im Laufe des Projektes treffen? Welche Informationen brauche ich, um eine gute Entscheidung zu treffen? Was ist eine gute Entscheidung?
Mit diesen Fragen können Sie eine Liste von Teilergebnissen erstellen, die das Team im Laufe des Projekts liefert. Wenn Sie alle Punkte auf der Liste abhaken können, haben Sie Ihr Projektziel mit großer Wahrscheinlichkeit erreicht.

Anmerkungen


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Coaching-Routinen zur Verbesserung der Arbeit

Wie erreichen Teams konsistent ihre Ziele? Dazu gibt es zwei Säulen: 1. konsequente Ausbildung, 2. Routinen, die Ausbildung und Verbesserung sicher stellen. Dazu habe ich eine schöne Anleitung aus dem Dezember 1944 gefunden.

Microsoft Teams oder Zoom? Was ist besser für's Team-Meeting?

Die meistgenutzten Tools für Videoconferencing sind heute wohl Zoom und Microsoft Teams. Letzteres natürlich, weil es in Office 365 enthalten ist und so unternehmensintern ohnehin schon "da". Zoom, weil es einfach funktioniert und die Hürden niedrig sind. Doch was sind die Unterschiede in den Funktionalitäten? Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile?