Direkt zum Hauptbereich

Was machst Du eigentlich? - Über IT-Stellenbeschreibungen (IT Job Descriptions) im Netz

Bei der grundsätzlichen Abstimmung der Aufgaben im Team können Stellenbeschreibungen (engl. Job descriptions) hilfreich sein. In diesem Beitrag liste ich ein paar Stellen im Netz auf, an denen man solche Beschreibungen finden kann.

Ich habe ein ambivalentes Verhältnis zu Stellenbeschreibungen. Sie haben nützliche und hinderliche Aspekte. Nützlich finde ich sie aus folgenden Gründen:
  • Sie geben einen Überblick über ein Aufgabenfeld. Was macht z. B. Junior System Administrator? Was wird von einem IT Director erwartet?
  • Man kann eine Beschreibung als Checkliste nutzen, um neue Kollegen einzuarbeiten.
  • Sie eignen sich als Einstieg, um die eigene Entwicklung zu planen. Was muss ich können, wenn ich "System Administration Manager" werden will.
  • Sie dienen dazu, individuelle Titel in einen allgemeinen zu übersetzen. Wer weiß schon, was ein "Knowledge Engineer" ist? Das ist für Bewerbungen oder die Darstellung in sozialen Netzwerken nützlich.
Schwierig finde ich es, wenn man Stellenbeschreibungen zu wichtig nimmt. Denn es zählt nicht, was in der Beschreibung steht, sondern das, was vom Team getan werden muss. Versuchen Sie mal Ihrem Ehepartner zu erklären, dass Sie Ihr Kind nicht zum Arzt bringen, weil es nicht in Ihrer Job Description steht.

Ricardo Semler erzählt die Geschichte aus einer seiner Fabriken. Arbeiter haben die Aufgaben neu organisiert. Das Fließband wurde zugunsten von Fließinseln abgeschafft /1/. Einige Leute und die Gewerkschaft hatten damit ein Problem. Das Team erledigte nun unterschiedliche Aufgaben. Die alten Stellenbeschreibungen ("Staplerfahrer") galten nicht mehr. Wonach sollte nun ein Mitarbeiter entlohnt werden? Die Mitarbeiter von Semco fanden einen praktischen Weg: Am Jahresende wurde ein Aufgabenkorb gebildet, nach dem der Mitarbeiter entlohnt wurde. Der Korb setzte sich z. B. aus 50 % Monteur,  5 % Staplerfahrer usw. zusammen. Einen interessanten Vortrag von Ricardo Semler findet man übrigens bei Youtube.


 

Stellenbeschreibungen im Netz


Im Netz gibt es einige Dokumente, die Sie für Ihre individuellen Stellenbeschreibungen in der IT heranziehen können:
Nutzen Sie Stellenbeschreibungen als Anregung für die eigene Planung im Team. Aber nehmen Sie sie nicht zu wichtig. Wenn der eine oder andere Leser noch Verweise auf Job Descriptions für IT-Jobs kennt, freue ich mich über einen Verweis in den Kommentaren /4/.

Anmerkungen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Coaching-Routinen zur Verbesserung der Arbeit

Wie erreichen Teams konsistent ihre Ziele? Dazu gibt es zwei Säulen: 1. konsequente Ausbildung, 2. Routinen, die Ausbildung und Verbesserung sicher stellen. Dazu habe ich eine schöne Anleitung aus dem Dezember 1944 gefunden.

Microsoft Teams oder Zoom? Was ist besser für's Team-Meeting?

Die meistgenutzten Tools für Videoconferencing sind heute wohl Zoom und Microsoft Teams. Letzteres natürlich, weil es in Office 365 enthalten ist und so unternehmensintern ohnehin schon "da". Zoom, weil es einfach funktioniert und die Hürden niedrig sind. Doch was sind die Unterschiede in den Funktionalitäten? Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile?