Direkt zum Hauptbereich

Wie versteht mich mein Team besser? - Über freie Textanalysetools im Netz

Mitglieder von Teams beklagen sich oft, dass sie nicht verstanden werden. Wieso wird die gute Idee nicht aufgenommen? Wieso antwortet keiner auf die guten Konzepte? Mein Punkt ist, dass viele Texte einfach nicht verständlich sind. Interessanterweise gibt es Werkzeuge, die die Verständlichkeit messen können. Hier ist meine persönliche Auswahl.

Bernd Geropp hat unlängst ein Plädoyer für mehr Klartext veröffentlicht /1/, das ich unterstütze. Sicher haben die Leserinnen und Leser des Teamwork-Blogs manchmal den Kopf geschüttelt, wenn sie unverständliche E-Mails oder Konzepte bekommen haben. ("Was will mir der Autor bloß sagen?"). Der Text mag inhaltlich richtig gewesen sein, aber technisch schlecht geschrieben - deswegen kam er auch nicht an.

Das ist interessant. Denn Lesen ist erst mal ein mechanischer Vorgang. Je länger und verschachtelter ein Satz ist, desto schlechter kann man ihn im Gedächtnis behalten. Wortlänge und Silbenanzahl spielen ebenfalls eine Rolle. Diese Dinge sind unabhängig vom Inhalt und sie können gemessen werden. Bei der Wikipedia gibt es einen Artikel über Lesbarkeitsindizes /2/.

Im Netz gibt es einige Werkzeuge, mit denen jeder die Lesbarkeit seiner Texte prüfen kann. Hier meine persönliche Auswahl:
Diese Werkzeuge bewerten die Lesbarkeit und nicht den Inhalt. Sie können sinnlose Texte schreiben, die gut lesbar sind. Meistens ist es aber andersrum. Sie haben Ideen und wollen, dass diese verständlich sind.

Probieren Sie es selbst aus. Kopieren Sie den Text Ihres Konzeptes in die Textanalyse vom Schreiblabor und sehen Sie sich den dt. Flesch-Index an. Über 60 sollte er schon liegen. Wenn er das nicht tut, befolgen Sie die Vorschläge von Bernd Geropp oder nehmen Sie sich eine halbe Stunde Zeit für ein Büchlein von Thilo Baum /3/. Laden Sie den veränderten Text hoch und prüfen Sie: Hat sich der Indexwert verbessert?

Übrigens kann auch die Rechtschreibprüfung von Microsoft Word Zeichen, Wörter und Sätze zählen.

Abbildung 1: Zeichenzähler in Word 
Leider kann Word nicht (mehr) die Silbenanzahl für deutsche Text anzeigen. Dafür musste ich mir ein eigenes Programm schreiben. Jetzt kann ich in Excel die Lesbarkeit selbst ausrechnen:

Abbildung 2: Lesbarkeit in Excel ausrechnen
Meine Kollegin rügt mich für den Einsatz dieser Tools. Sie findet es nicht gut, wenn ich Texte durch die mechanische Brille betrachte. Was meinen Sie? Hat jemand Kontakte zu professionellen Schreibern, die ihre Texte auf diese Art prüfen? Solche Erfahrungen interessieren mich.

Anmerkungen:
Nachtrag: Im Netz gibt es einige Beschreibungen von Werkzeugen zur Textanalyse. Wer mehr Erfahren will, möge folgende Seiten besuchen:

Kommentare

  1. Hallo Herr Fischbach,

    die Lesbarkeit des eigenen Textes mit solchen Werkzeugen zu überprüfen, finde ich eine gute Idee. Insbesondere für Menschen, die gerne verschachtelte Sätze schreiben, kann das ein gutes Feedback sein.

    Ich habe mir angewöhnt meine Blogtexte vorab einem meiner Kinder (13 und 15 Jahre) zum lesen zu geben. Wenn ich da die Rückmeldung bekomme: "Papa, das versteht doch keiner" oder "Das ist langweilig und kompliziert" dann weiss ich das ich wieder mal nicht Klartext geschrieben habe :-)

    Herzliche Grüße
    Bernd Geropp

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jan,

    zweifellos hat die Lesbarkeit von Texten viel mit objektiven Kriterien zu tun (die du ja zum Teil auch nennst: Satz- und Wortlänge, aber zum Beispiel auch optische Gliederung). Da können solche Tools Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten geben – die aber nützen wiederum wohl auch nur denen, die ohnehin einen Sinn für Sprache haben.

    Viel wichtiger finde ich aber, dass diese objektiven Kriterien eben nur ein Teil dessen sind, was einen gut lesbaren Text ausmacht. Mindestens genauso wichtig sind die Struktur, der rote Faden und (ganz wichtig!) die Empfängerorientierung. Und die kann, soweit ich weiß, zumindest bisher noch kein Tool auswerten. Die Erfahrung zeigt: Für die meisten Menschen ist es viel schwieriger, einen einfachen, klaren Text zu schreiben, als sich hinter Fachsprache zu verstecken, die oft viel heiße Luft enthält.

    Kinder/Jugendliche als Testleser einzusetzen, wie es Herr Geropp vorschlägt, ist eine gute Idee. Bei komplizierten Fachtexten "reicht" es meist auch, jemanden zu fragen, der in diesem Fachbereich nicht zu Hause ist. Wenn derjenige nach drei Sätzen anfängt zu schnaufen, sollte man nachsitzen :-)

    Viele Grüße!
    Jule

    Juliane Topka. Lektorat für Unternehmenskommunikation
    http://www.julianetopka.de
    http://www.sprachpingel.de

    AntwortenLöschen
  3. Imgriff.com stellt diction und style vor, siehe http://imgriff.com/2013/03/11/rechtschreibkorrektur-tools-fuer-korrektes-schreiben-und-ihre-grenzen/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.