Montag, 28. Januar 2019

Die wichtigste Komponente in einer Scrum-Transition

Scrum eignet sich hervorragend für Teams, die mehr Wert an ihre Kunden ausliefern wollen und mit mehr Bereicherung arbeiten wollen. Mit Scrum@Scale kann man das mit einer ganzen Organisation schaffen. Alisa Stolze und ich waren vor einem Jahr beim ersten Train the Trainer der Scrum@Scale Trainer. Jetzt haben wir den Scrum@Scale Guide ins Deutsche übersetzt. (/1/) Was könne die wichtigste Komponente in einer Scrum-Transition sein?

Welches System nutzen gute Scrum Teams?

Im Kern machen gute Scrum Teams Folgendes, wenn sie mit Scrum anfangen:
  1. Sie betrachten als Team, was sie ausliefern. 
  2. Sie priorisieren ihre Lieferungen und liefern sie an ihre Kunden aus. 
  3. Sie testen, ob ihre Priorisierung richtig ist. Sie fragen sich, welche Daten oder welches Feedback ihnen zeigen können, ob sie richtig priorisieren. 
  4. Sie messen ihre Prozesseffizienz (/2/) und ihren Durchsatz als Team und verbessern beides. Sie haben Daten, die das bestätigen. 
  5. Sie messen ihre Teamzufriedenheit und arbeiten daran, dass sie sich verbessert. Sie haben Daten, die das belegen. 
Für die Dauer ihrer Zusammenarbeit wiederholen Scrum Teams diese Schritte. Zuerst machen die Teams die Erfahrung, dass diese Schritte ihnen helfen. Dann werden sie zur Gewohnheit. Fehlt einer dieser Schritte, verbessert sich das Team nicht. Das Team, seine Kunden und Scrum-Kritiker sind unzufrieden. (/3/)

Wie funktioniert dieses System in der gesamten Organisation?

Was braucht es, wenn man dieses System auf die gesamte Organisation übertragen möchte? Scrum@Scale beschreibt dafür verschiedene Komponenten. Die wichtigste und erste, die man benötigt, ist das Executive Action Team (abgekürzt EAT).

Im Kern ist die Aufgabe dieses Teams, dass Scrum in der Organisation funktioniert. Das EAT besteht aus Personen in einem Unternehmen, die politisch und finanziell bevollmächtigt sind, eine „agile Blase“ aufzubauen. In dieser Blase arbeiten ein oder mehrere Teams erfolgreich nach Scrum. Alle Hindernisse, die die Teams nicht allein beseitigen können, werden vom EAT beseitigt.

Dem EAT gehört das agile Ökosystem, es implementiert die Scrum Werte und stellt sicher, dass die Scrum Rollen geschaffen und unterstützt werden.

Das EAT besteht daher häufig aus Führungskräften, die das Arbeitssystem in der Organisation verbessern wollen und können. Sie arbeiten ebenfalls als Scrum Team. Sie haben u.a. einen Product Owner, der ein Interesse an der Scrum Transformation hat. Sie oder er pflegt ein Transformations-Backlog, in dem alle Maßnahmen und Hindernisse erfasst werden, um Scrum in der agilen Blase zu verbessern.

Dieses Backlog wird beeinflusst von:
  • der Business Strategie und Trends im Markt 
  • Identifizierten Hindernissen 
  • Feedback von Interventionen 
  • Informationen über den Status und Ablauf der Transformation 
  • Anderen Initiativen der Organisationsentwicklung 
  • Anderen Metriken, um Transparenz zu gewährleisten 
Das EAT liefert:
  • Eine Vision und Ziele, wie die agile Organisationskultur, -werte, -normen aussehen sollen 
  • Eine Transformationsstrategie 
  • Ein aktuelles Executive Action Backlog 
  • Maßnahmen und Interventionen, um Verschwendung in der Organisation aufzuspüren und abzubauen, um die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu verbessern 
  • den Status zur Organisationsentwicklung 
Die ersten Teams, die in einer Organisation mit Scrum arbeiten, bilden ein Referenzmodell, in dem Scrum funktioniert. Ein Executive Action Team wird niemals Scrum weiter in der Organisation ausbreiten, bevor das Referenzmodell nicht gut funktioniert. Welchen Sinn ergäbe es auch, ein dysfunktionales System zu skalieren?

Anmerkungen:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen