Direkt zum Hauptbereich

Wissen teilen - wie schreibe ich?

Andere Berater:innen stöhnen häufig, wenn es um das Aufschreiben von Wissen geht: "Viel Arbeit! wann soll ich das noch machen, liest eh keiner usw." Dann schauen sie mich an und fragen: "Jan, wie schreibst Du denn eigentlich?" Dieses Wissen möchte ich gern teilen. Vielleicht hilft es anderen, schneller etwas zu Papier zu bringen. (Was wäre eigentlich der passende Ausdruck für elektronische Dokumente?)

Mein Anspruch an ein Ergebnis

Wir leiden nicht mehr unter Wissensmangel, sondern an einem Informationsüberfluss. Da es ohnehin schon schwierig ist, schnell die richtigen Informationen zu finden, denke ich lieber dreimal nach, ob ich meinen Text überhaupt schreibe: Welchen Nutzen haben die Leser:innen von meinem Text? Warum sollte er/sie den Text bis zum Ende lesen?

Foto von Glenn Carstens-Peters auf Unsplash
Ich finde es übrigens gar nicht wichtig, ein Thema umfassend zu beschreiben. Mir reicht es, Interesse zu wecken. Der Leser/die Leserin soll Lust bekommen, sich selbst weiter zu informieren.

Deshalb ist es so wichtig, die Quellen anzugeben, auf denen meine Ideen gründen. Darauf achte ich selbst bei anderen Autor:innen. Das hat einen ganz praktischen Nutzen, denn die Leser:innen haben immer Fragen: Ist das, was ich lese, das relevante Material? Kann ich mich auf die Informationen verlassen? Nichts ist peinlicher, als mit einer neuen Idee um die Ecke zu kommen und dann zu hören, dass diese schon längst überholt ist.

Bei der Qualität der Text achte ich auf eine Lesbarkeit von um die 60 (von 100) und einen Anteil von heißer Luft unter 30%. Es gibt dafür hilfreiche und nette Tools (z. B. den Fleschindex.de und das Blablameter.de). Wie man besser schreibt, hat Thilo Baum in 30 Minuten Gutes Schreiben gut erklärt.

Und wie komme ich eigentlich an meine Ideen?

So kommen die Themen zu mir

Es gibt mehrere Anlässe, die mich zum Schreiben motivieren:

  • Ich ärgere mich über mich selbst, weil ich etwas anderen (z. B. Kund:Innen oder Kolleg:Innen) nicht erklären konnte. Dann schreibe ich es auf.
  • Ich habe an einer interessanten Diskussion teilgenommen und fasse meinen Beitrag oder die Erkenntnisse aller zusammen.
  • Ich lese etwas Wichtiges, für das es keine Quellen in deutscher Sprache gibt: Ich fasse sie für andere zusammen.
  • Ich habe etwas entwickelt, das ich teilen möchte (z.B. ein Spiel, eine Übung, einen Workshop, eine besondere Vorgehensweise).
  • Ich ärgere mich über andere: Jemand anderes schreibt etwas, mit dem ich nicht einverstanden bin. (Manchmal rege ich mich sogar richtig auf. Aber ich versuche den anderen Autor nicht bloßzustellen. Stattdessen versuche ich nur das aufzuschreiben, was mir wichtig ist.)

Und wie wird daraus ein Text?

So entstehen meine Texte

Was bei mir zu schlimmen Texten führt, ist, einfach draufloszuschreiben. Schrecklich! Dann gibt es keine Kernaussage, ich komme nicht auf dem Punkt geschweige denn zum Ende. Erfahrungsgemäß komme ich also auf andere Weise zu besseren Texten.

Ad-hoc-Inhaltsverzeichnis

Wenn ich eine Idee habe, dann schreibe ich die Idee auf und notiere mir die wesentlichen Punkte, die in den Text gehören. Das Notieren der ersten Punkte dauert keine 2 Minuten. Wenn ich dann Zeit habe, schreibe ich den Text herunter. (So entstand auch dieser Text.) 

Skelett-Version

Für ich ist's immer praktisch, wenn ich mir eine passende Grundstruktur aussuche. Von der erlaube ich mir später natürlich, auch wieder abzuweichen, wenn das nötig ist. Erst einmal hilft es mir aber zum Starten. Hier ein paar Ideen:

  • Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft: Wie ist die Idee entstanden? Wie wird sie heute genutzt? Was ist in Zukunft zu erwarten?
  • Aufmerksamkeit, Kontext, Leistung: Diese Struktur ist gut, um Personen zu beschreiben. Zuerst braucht's einen besonderen Aufhänger, um eine Person interessant zu machen. Dann wird der Kontext dargestellt, in dem die Idee entstand. Danach, was die Leistung oder die Lösung der Person so besonders macht? Warum ist das für uns heute relevant oder wichtig? 
  • Problem, Erwartung, Lösung: Gut, um Konzepte oder Vorgehensweisen vorzustellen. Was ist das Problem? Wie stellt es sich dar? Was macht es so ärgerlich? Welche Erwartungen habe ich an eine gute Lösung? Wie muss eine Lösung aussehen? Dann erst die Lösung vorstellen, damit die Leser:innen erkennen, dass die Lösung hilft.

Natürlich gibt es noch die bekannte Heldenreise als Strukturhilfe. Für Sachtexte finde ich auch den Ablauf gut, den Jon Franklin in "Writing for Story" nutzt: Problem/Konflikt, drei Entwicklungsstufen (von welchen zwei nicht klappen), und dann die Auflösung.

Story-Map

Wolf Steinbrecher und ich haben für zwei Bücher eine Story-Map erstellt. Das hat diesmal nichts mit Schreiben zu tun. Die Technik stammt aus der Softwareentwicklung. Jeff Patton hatte sich überlegt, wie man sich Überblick über die Funktionen einer Software verschafft und ist dabei die verschiedenen Stationen eines Anwenders durchgegangen.

Wolf und ich überlegten uns ein Story-Map für unser ganzes Buch: Wir einigten uns darauf, was jeweils in die Kapitel kommt. Dann nahmen wir uns ein Kapitel nach dem anderen vor, indem jeder von uns jeweils eine Stunde an einem Kapitel schrieb. Direkt im Anschluss ans Schreiben lasen wir uns die Texte gegenseitig vor und korrigierten sofort, was uns auffiel. Nach zwei Tagen war das Buch fertig (mit 100 DIN-A5-Seiten).

Mach den Text spannend

Ich finde Texte total langweilig, die direkt vom Problem zur Lösung kommen. Da kann man von Romanen lernen. Dort werden die Leser:innen mit Szenenwechseln bei der Stange gehalten. Autor:innen überlegen sich vorab, wie die Szenen enden. Dann folgt auf eine Szene entweder eine Auflösung. Oder die Situation wird der Spannung halber schlimmer. James N. Frey beschreibt diese Technik sehr schön in "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt".

Das funktioniert natürlich auch für Sachtexte. Wobei hier und da eine von diesen Fragen ausreicht: "Wie hat er das hinbekommen?", "Warum war ihre Leistung besonders?", "Warum ist kein anderer auf die Idee gekommen?".

Das sind meine Tricks. Viel Spaß beim Schreiben!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Tooling #5: Die gute alte Systemtheorie

Gelegentlich fragen mich Menschen nach den wichtigsten Tools und Herangehensweisen für meine Arbeit. Einige davon habe ich hier im Blog bereits vorgestellt (und zwar  hier ). Heute möchte ich über ein weiteres, vielleicht sogar DAS entscheidende Basiswerkzeug sprechen: Die gute alte Systemtheorie.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.