Direkt zum Hauptbereich

Scrum ist ein Lernsystem

Scrum-Experten betonen, dass Scrum "nur" ein Arbeitsrahmen sei, keine Methode. Ich finde das immer schwierig zu vermitteln. Aber jetzt bin ich über eine Anmerkung gestolpert, mit der ich das schön erklären kann.

Jim "Cope" Coplien hat viel zu Scrum beigetragen, z. B. das Daily Scrum./1/ Es ist interessant, Interviews mit ihm zu lesen, oder sich aufgezeichnete Vorträge bei YouTube anzusehen./2, 3/

Im Interview mit Jakob Wolman betont Coplien, dass es es nicht das Ziel sei, Scrum zu machen, sondern den Kunden etwas Wertvolles zu liefern. 

Lernen im Prozess

In diesem Sinne ist Scrum also keine Methode, sondern etwas, mit dem der eigentliche Prozess zum Liefern entwickelt wird: Wie entwickeln wir Software? Wie entwerfen wir eine Marketing-Kampagne? Wie ist der Prozess, um eine Konferenz zu veranstalten?

Wenn eine Organisation neu mit Scrum startet, kennt sie die Prozesse noch nicht, mit denen am Ende geliefert. Dieser Prozess entsteht mit jedem Sprint. Da viele Details am Anfang unklar sind, experimentiert das Scrum Team mit den Feinheiten. Vielleicht sind es Tools; vielleicht sind es Abläufe.

Dieses Wissen muss nicht nur gewonnen, sondern auch verteilt werden. Deswegen finde ich Kompetenzmatrizen sehr praktisch./4/

Kompetenzmatrix von 1944: eine Zeile für jeden Mitarbeiter, eine Spalte für jede Kompetenz

Ein wesentlicher Bestandteil im Lean Thinking ist die Standardisierung der Arbeitsabläufe. Man könnte fälschlicherweise darunter verstehen, dass dies die Freiheit der Mitarbeiter:innen einschränkt. Aber im Gegenteil: die Beschreibung ist die Ausgangsbasis für die Ausbildung neuer Mitarbeiter:innen und die Basis für die nächsten Verbesserungsschritte.

Lernen für das Produkt

Dir Rolle Product Owner verantwortet bekanntlich den Erfolg des Produktes. Dazu müssen alle Beteiligten wissen, was für diesen Erfolg wichtig ist. Hier kommt es jetzt auf die Details an, weil dem Scrum Team nur begrenzte Mittel und begrenzte Zeit zur Verfügung stehen. Das Scrum Team erzeugt mit jedem Sprint neues Detailwissen. 

Ein praktisches Hilfsmittel ist eine Mindmap oder eine Skizze mit den wichtigsten Zusammenhängen, das sukzessive verfeinert wird. Es dient als Landkarte für die nächsten Experimente.

Lernen mit System

Alle diese Dinge kann man auch ohne Scrum tun. Was Scrum oder Lean Thinking unterscheidet, ist die Integration des Lernens in das Arbeitssystem. Das Scrum Team verpflichtet sich, mit jedem Sprint Wissen zu verteilen und zu vertiefen.

Wenn regelmäßiges Lernen für Prozesse und Projekte nicht irgendwie Bestandteil ist, kann sich das Scrum Team nicht verbessern.

Anmerkungen

  • /1/ Das Pattern hieß ursprünglich Stand-up meeting.
  • /2/ Jakob Wolman: Interview James Coplien, erschienen im Blog auf der Webseite der Firma Jayway, veröffentlicht am 01.05.2009, abrufbar unter https://blog.jayway.com/2009/05/01/interview-james-coplien/ 
  • /3/ Rakuten Technology Conference 2013: Do-it-yourself Organizational Patterns at Home, Vortrag gehalten am 26.10.2013, hochgeladen am 15.11.2013, abrufbar unter https://www.youtube.com/watch?v=Bw4pmxESeyA 
  • /4/ Das Aufstellen solcher Tabellen "Wer sollte was können" war Teil des Job Instruction Trainings (1940-1945), das später auch in Japan weit verbreitet wurde. Jeff Liker weist darauf in seinem Buch Toyota Talent hin und erklärt die Skillmatrix in Kap. 11, siehe Liker, Jeffrey K. ; Meier, David: Toyota Talent : Developing Your People the Toyota Way. Madison: McGraw Hill Professional, 2007.  

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Optimieren wir uns zu Tode?

Als jemand, der mehr als fünfzehn Jahre in der Welt des IT-Service-Management-Prozessmanagements verbracht hat, musste ich das Buch von Guther Dueck aus dem Jahr 2020 Heute schon einen Prozess optimiert? Das Management frisst seine Mitarbeiter lesen/1/. Typisch für ihn bietet Dueck uns einen provokanten, teils vernichtenden, jedoch humorvoll geschriebener Weckruf. Er behauptet, dass das moderne Management von “Pacesetters” und “Controllers” dominiert wird. Sie sind so sehr auf Optimierung und Profit fokussiert, dass sie den Willen zu Innovation und Unternehmertum abtöten. Jedoch ohne mehr Kreativität und Tatkraft werden wir die Herausforderungen der Digitalisierung, des Klimawandels etc. nicht bewältigen. Ein agiles Mindset kann helfen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Eine einfache Anleitung zum Führen eines Notizbuchs im Business

Professionelle Arbeit ist dokumentiert und reproduzierbar. Die Basis für eine gute Dokumentation ist das persönliche Aufschreiben von Dingen. Es gibt im Netz sehr viele Anleitungen für unterschiedliche Einsatzbereiche. Ich habe nach einem integrierten Ansatz gesucht.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.