Direkt zum Hauptbereich

Die Szenarioplaner von Shell

Seit Jahrzehnten benutzt Shell Szenarien als Management-Tool und organisatorisches Lernwerkzeug. Verschiedene ehemalige Planer haben Einblick gegeben in die Erfolge und Misserfolge ihrer Arbeit bei Shell.


Die Kunst des Weitblicks


Eines der bekanntesten Bücher über die Szenariotechnik ist "The Art of the Long View" von Peter Schwartz./1/ (Laut Google Scholar wird das Buch über 4000mal zitiert!) Schwartz leitete in den 1980er Jahren die Planungsabteilung bei Royal Dutch/Shell. In seinem Buch erklärt er anschaulich, wie und wozu Szenarien entwickelt werden: als "Mythen" über die Zukunft. Schwartz beschreibt, wie man vorgeht und gibt Tipps zur Erzählweise von Szenarien (die so genannten Plots).

Schwartz hat als Berater viele interessante Firmen begleitet. Darunter auch mehrere Filmproduzenten. Beim Handelsblatt gibt es eine kurze Biografie, aus der auch zu entnehmen ist, welche Filme Zukunftselemente von Peter Schwartz enthalten.

Hier ein einen aktueller Vortrag von Peter Schwartz zu Zukunft der Mobilität.


Die Kunst des strategischen Gesprächs

Kees van der Heijden betont in seinem Buch "Scenarios: The Art of Strategic Conversation" die Wichtigkeit der langfristigen Planung. Ein Unternehmen braucht kein perfektes Wissen über die Zukunft, um erfolgreich zu sein. Viel wichtiger sind die institutionalen Fähigkeiten, Veränderungen in der Außenwelt wahrzunehmen und sich anzupassen. Dabei ist ein Unternehmen erfolgreicher, wenn es schneller wahrnehmen und handeln kann als die Konkurrenz.

Über Kees van der Heijden lässt sich im Netz leider wenig recherchieren. Er war jedoch schon lange bei Shell bevor er 1988 die Leitung des Szenarioteams übernahm (bis 1991)./3, Abschnitt Moving Closer to the Business/

Die lebendige Firma

Arie de Geus ist ein weiterer wichtiger Planer. Er war von 1951 bis 1980 bei Shell. Ihn hat interessiert, wie eine Organisation als ganzes lernt. Sein Buch "The Living Company" fasst die Erkenntnisse aus der Beobachtung von sehr alten Firmen (300 Jahre+) zusammen./4/ Wahrnehmung und Szenarien spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Kurzversion gibt es als Artikel beim Harvard Business Review.

Wer tiefer in die Szenarienplanung einsteigen will, findet in diesen Büchern gute Anleitungen und Geschichten aus der Praxis.

Brauchen wir denn heute noch Szenarien? Ist das nicht nur etwas für große Unternehmen? Im nächsten Beitrag gibt es ein Beispiel von einem kleinen Verein, der Szenarien aus ganz anderer Motivation heraus entwickelt hat.

Literatur

  • /1/ Schwartz, Peter. The art of the long view: planning for the future in an uncertain world. Currency, 2012.
  • /2/ Van der Heijden, Kees. Scenarios: the art of strategic conversation. John Wiley & Sons, 2011.
  • /3/ Wilkinson, Angela, and Roland Kupers. The essence of scenarios: learning from the Shell experience. Amsterdam University Press, 2015.
  • /4/ De Geus, Arie. The living company. Harvard Business Press, 2002. 
  • /5/ Arie, DE GEUS. "The living company." Harvard Business Review (1997): 51-59.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das neue Outlook - One Outlook - erster Eindruck

Microsoft hat ein Problem: Outlook ist nicht gleich Outlook. Da ist das gute alte Outlook in der Desktop-Version. Das ist das, womit fast alle von uns im Alltag arbeiten und worüber ich hier schon oft berichtet habe. Outlook auf dem MAC sieht aber anders aus. Outlook auf Mobilgeräten sowieso. Dann gibt's noch Outlook im Web. Kein Wunder, dass Microsoft das alles entwirren, verschlanken und vereinheitlichen möchte. Gelingt es? Hier die interessantesten Funktionen des neuen Outlooks . 

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Microsoft Teams: Die neuen Besprechungsnotizen - Loop-Komponenten

  Haben Sie in letzter Zeit in einer Teams-Besprechung die Notizen geöffnet? Dort sind inzwischen die Loop-Komponenten hinterlegt. Die sind zwar etwas nützlicher als das, was zuvor zur Verfügung stand. Trotzdem ist noch Luft nach oben. Und es gibt sogar einige ernstzunehmende Stolperfallen. Hier ein erster, kritischer Blick auf das was Sie damit tun können. Und auch darauf, was Sie besser sein lassen.

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

"Denn sie wissen nicht was sie tun ...! Freigeben und teilen in OneDrive und SharePoint und per E-Mail

Neuerdings können Sie bei Ihren E-Mails entscheiden, ob Sie den Anhang als Datei (Kopie) anhängen wollen oder einen Link senden. Doch was kann dieser Link? Wie sicher ist er? Wer kann was damit tun? Lesen Sie hier was sinnvoll ist und was weniger.

Nie wieder Ärger mit Besprechungsserien in Outlook

Erstellen auch Sie Besprechungsserien in Outlook? Ärgern auch Sie sich manchmal darüber, wenn Sie etwas zu ändern haben? Falls nicht, versenden Sie entweder keine wiederkehrenden Outlook-Besprechungen (Serienterminen). Oder Sie ändern nie etwas daran. Dann ist dieser Artikel nichts für Sie. Lesen Sie aber bitte weiter, falls Sie sich schon immer mal gefragt haben, ob es eine Lösung gibt? 

Rebellieren für den Wandel: die 8 Regeln des totalen Stillstandes von Prof. Dr. Peter Kruse

In einem legendärem Vortrag skizzierte Peter Kruse 8 Regeln des totalen Stillstands. Ihm zufolge wurden die Regeln entwickelt, um Managern und Führungskräften dabei zu helfen, Bereiche mit potenziellem Widerstand gegen Veränderungen zu erkennen und Menschen auf strukturierte Weise durch den Veränderungsprozess zu führen.