Direkt zum Hauptbereich

Der Scrum Master im Jahr 1918

Das erste Scrum-Team wurde offiziell im Jahr 1993 zusammengestellt. Die Idee eines Scrum Masters ist aber viel älter.

Bei meinen Recherchen zur Ideengeschichte von Scrum bin ich auf einen Bericht von 1919 gestoßen.

Die US-amerikanische Armee braucht Soldaten mit Fachkenntnissen

Ein Blick in die Ausbildungswerkstatt des Benson Polytechnic Institute (Abschlussbericht, S. 66)

Im April 1917 greifen die USA in den Ersten Weltkrieg ein. 4,75 Millionen Männer werden eingezogen, zwei Millionen Soldaten kommen in Europa zum Einsatz. Rasch wird klar, dass Fachkräfte fehlen und dass das bisherige Ausbildungssystem nicht ausreicht, um die Soldaten schnell genug auszubilden. Die Regierung stellt ein Committee on Education and Special Training zusammen. Für die Ausbildung der Fachkräfte zeichnet Channing Rice Dooley verantwortlich. (Dooley treffen wir im Zweiten Weltkrieg wieder, als er mit dem Programm "Training within Industry" (TWI) die Grundlagen für Lean Thinking legt.)

Dooley hat für die SATC einen Abschlussbericht geschrieben, der im Detail beschreibt, wie die Ausbildung organisiert wurde./1/ Eine Combat Division mit 36.000 Soldaten braucht u.a. 691 Chauffeure, 360 Telefontechniker, 167 Mechaniker, 163 Funker, 151 Zimmerleute usw./1, S. 13/ Das ganze Land wird in Bezirke aufgeteilt. Da viele Schulen und Universitäten wegen des Krieges keine Schüler mehr hatten, wurden sie in die Ausbildung mit einbezogen.

Am 1. April 1918 nimmt das Vocational Training Detachment seine Arbeit auf. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs, sechs Monate später, werden ca. 100.000 Männer ausgebildet. Im Bericht sieht man auf S. 22 dazu ein Burn-Up-Chart.
Anzahl der ausgebildeten Soldaten (3) versus Plan (4)

Lernbacklogs


Für die Ausbildung der Experten wurden eigene Trainingshandbücher erstellt. Die Ausbilder hatten mit der Armee abgesprochen, welche Kenntnisse im Detail wichtig und welche unwichtig sind. Für jeden Beruf gab es ein eigenes Handbuch. Das Handbuch für die Zimmerleute ist im Netz verfügbar./2/ Dort werden 16 Tätigkeiten beschrieben, die ein Zimmermannsoldat können muss. zum Beispiel Stücke von einem Balken absägen (Job No. 1), ein Dach bauen (Job No. 14) oder ein Türrahmen anfertigen (Job No. 16). Zu jedem Job gab es Fragen.

Die Ausbildung war so gedacht, dass sich kleine Teams selbständig durch das Handbuch arbeiten. Ein Ausbilder steht für Fragen bereit.

Der Scrum Master


Eine wichtige Frage war, wer die Soldaten ausbildet. Im Bericht taucht der Begriff "Soldier Instructor" mehrfach auf. Dieser Ausbilder hatte im Vergleich zu einem Lehrer praktische Erfahrungen. Zudem kümmerte er sich zuerst um die Bedürfnisse der Soldaten statt um die Wünsche des Lehrbetriebs: "The soldier instructor is the associate of the student, and his sympathy with the soldier is greater than his desire to keep up the standard of excellence that is desired by the institution." /1, S. 73/

Seine Rolle für gute Teamarbeit wird von einer Schule hervorgehoben: "Every Wednesday a general Faculty Meeting was held at which all the Instructors were present. The soldier instructors and the commanding officer were invited to attend the meetings and they proved of great help in securing good team work." /1, S. 69/

Am Ende des Berichts fasst Dooley die Erfolgsfaktoren zusammen: Zum einen half die Klarheit der Job-Beschreibungen, zum anderen die Methode "Learning by Doing".

Verweise


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Und jetzt alle zusammen! Teams - OneNote - Aufgaben - To Do

Ein Meeting jagt das nächste. Sich da nicht zu verzetteln, wird  im Zeitalter virtueller Besprechungen  noch anspruchsvoller. Kein Wunder, dass  im Zusammenhang mit Microsoft 365  zwei Fragen besonders häufig auftauchen: Wie dokumentiert man Besprechungen gut? Was hilft, offene Aufgaben nachzuhalten? Eine gute Lösung: Das in MS Teams integrierte OneNote-Notizbuch als gemeinsame Plattform auch für den Aufgabenüberblick zu nutzen.

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Psychologische Sicherheit: Das Geheimrezept hoch performanter Teams

  Psychologische Sicherheit ist ein Konzept, das hoch performante Teams auszeichnet.    In Zeiten zunehmender Ausfälle aufgrund psychischer Belastungen am Arbeitsplatz findet das Thema immer mehr Beachtung in der Gesellschaft und Wirtschaft. Psychologische Sicherheit beschreibt einen Zustand, in dem Teammitglieder in einem als persönlich sicher empfundenen Umfeld, produktive Ergebnisse erzielen. Verantwortung, Vertrauen und Verletzlichkeit bilden das Fundament gemeinsamer Zusammenarbeit.   Indikatoren für eine geringe psychologische Sicherheit im Team: ·         der Status quo wird nicht offen hinterfragt ·         Ideen oder Fehler werden nicht offen kommuniziert ·         Teammitglieder scheinen mehr Energie darauf zu verwenden, "das Gesicht zu wahren" ·         Meetings ufern regelmäßig aus - Diskussionen statt Ergebnisse und Entscheidungen ·         nach einem Meeting fragen sich Kollegen regelmäßig, wieso sie überhaupt an dem Termin teilgenommen haben ·  

Wie liest man sich in Scrum und Agilität ein?

Nehmen wir an, Sie hätten keine Ahnung von Scrum und Agilität. Aber Sie spüren bei Ihren (Beratungs-) Kunden immer wieder, dass sie diese Themen bewegen. Wer sind die Player, welche Bücher sind wichtig? In diesem Artikel versuche ich einen Überblick zu geben.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.