Direkt zum Hauptbereich

Tough thoughts on continuous improvement

Recently, I stumbled upon a rule from a Japanese Lean manager: “Regard whatever you do now as the worst way of doing things!”/1/ Wow! That’s tough. Here at Teamworkblog, we’re big fans of Kaizen and continuous improvement, but that one really struck me. Let’s explore why thinking this way is vital for our success.

Keep the celebration short. There’s still work to do.

The rule’s goal is, of course, to provide endless fuel for critical investigation of every practice, thus keeping the improvement wheel spinning. The rule is radically future-oriented. We’re not concerned about the past, neither to punish us for our faults, nor praise our gains. It’s all about the potential that lies ahead. The rule doesn’t say there’s no room for cheering our achievements. It just says, “Keep the celebration short. There’s still work to do.” The Deming cycle—plan, do, check/study, act—never reaches the top of the hill.

The Deming Cycle

Our “Worst Way” rule sets a no tolerance policy for complacency, thus helping to establish a new attitude of critical engagement in each member of the team. To understand why this is so powerful, it’s worthwhile contrasting it with its opposite.  Imagine after having solved all first and second priority problems, we give ourselves a pat on the back and declare that lower priority problems can wait. Can we really tell ourselves that things are now “okay”?

To accept a problem as “okay”, we create a narrative around why things are “okay” so as to obscure the problem. Why do we do that? Neuroscience tell us that the brain cannot accept cognitive dissonance and perpetually seeks to resolve any and all contradictions. The brain is, however, lazy, because thinking costs calories that we might need later to run away from a tiger.  Thus, they brain doesn’t actually care whether it has truly settled the matter (with real facts and understanding) or merely constructed an explanation that seems to do so. /2/ Human beings are not so much rational as rationalizing.

We have suspended our critical faculties

When a group collectively accepts the “all’s okay” narrative, that narrative takes on a larger quality. It’s no longer just a single, wrong notion, but an accepted belief. Welcome to the land of naked emperors. In politics, we call such narratives ideologies. It’s dangerous for a company as well, because it means we have together suspended our critical faculties. As a consequence, the competition will happily eat us for breakfast in the marketplace./3/ From a eagle’s perspective, “all’s okay” never lasts long, because the market evolves as companies grow complacent and the competition surpasses them, with everything slowly improving. From a hedgehog’s perspective—on the ground, in a team, trying to find satisfaction in a job well done—it threatens our livelihood because the company loses ground, runs red numbers and takes drastic corrective measures, all the while stuck in the “all’s okay” narrative.

Fortunately, a open and trustful team culture mitigates this danger, as someone almost always plays the role of the little boy pointing to the emperor’s pink bottom. While we are tempted to blame such cynics with hurting team spirit through their criticism, such team members perform a vital function in warning the Pollyannas among us to temper our enthusiasm. We need these colleagues to question our mistaken beliefs and challenge our optimism./4/

Teams thus face a four-fold challenge:
  1. developing constructively critical thinking about all practices, 
  2. and among all members of the team, while 
  3. maintaining the trust and openness in which such thinking can flourish and 
  4. finding the motivating energy to keep pushing the improvement envelope. 
It’s the all-important feedback loop of any Kaizen culture. It’s not easy, because criticism means pointing to what is wrong with the current structures, and individuals may have stakes in or even derive pride from those structures. It takes strength of character to accept criticism or to admit we were wrong./5/ But, if we see learning, rather than being right, as the goal, criticism becomes a welcome gift. Furthermore, with a sense of collective responsibility for the result, we can earn our points for the improvements we have made, and even take a moment to celebrate.

But, other problems remain to be solved. Let’s get to work!

Notes

  • /1/ The quote appears Masaaki Imai, Gemba Kaizen: A Commonsense Approach to a Continuous Improvement Strategy, (New York: McGraw Hill, 2012), p. 205.
  • /2/ Danial Kahneman, Thinking, Fast and Slow, (New York: Farrar Straus & Giroux, 2011). It is worth noting that “certainty” is an emotional state about the perceived facts that we hold in our heads.
  • /3/ We see why “alternative facts” is in the end a losing proposition in the marketplace of ideas.
  • /4/ It is an interesting phenomena that all teams tend to have at least one cynic.  If that member is removed, someone else will take on that role.  In short, the team’s members seem to sense that they need this counterbalancing role.
  • /5/ A customer recently delighted me in a meeting by introducing himself with “Hi, my name is Alex. I’ve got a lot of strong opinions, but I am not always right, so please tell me when I am not.”  That statement prevented us, as suppliers, from confounding deference to our customer with uncritical acceptance of perhaps unworkable ideas.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Leitlinien-Werkstatt für Microsoft-Teams

Mittlerweile hat Microsoft Teams in sehr vielen Unternehmen einen Platz gefunden. Es bedient den Wunsch nach schneller Kommunikation und gemeinsamer Datei-Bearbeitung. Und spart damit Zeit und unnötige Prozessschleifen. Oder? 

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Die Krankheit des Besser-Wissens! Drei powervolle Fragetechniken und eine Haltung zur Heilung.

Kennst Du das: Du betrittst einen Raum und bist Teil einer Situation, hörst eine Problembeschreibung, siehst eine Aufgabe oder liest eine Anfrage. Auf jeden Fall weisst Du mit einem Blick, einem Satz, einem Augenzwinkern sofort Bescheid. Du weisst: um was es geht was das Problem ist wieso das passiert ist was als Nächstes passiert und oft auch was dann (nicht) zu tun ist So wie mit dem Video hier: Ziemlich klar oder? Was für Gedanken gehen Dir durch den Kopf? Vielleicht sowas wie Oh weh!, Unfall!,  gibts Verletzte?  Oder Gehts denen gut? Wo ist das passiert? Viel Spass beim Flottmachen! Etc, etc... Auf jeden Fall aber: Was für ein Malheur! - oder irgend etwas Anderes in der Art. oder? Anderes Beispiel. Schau Dir mal folgendes Bild an und les im Geiste die beiden Reihen vor: A-B-C 12-13-14 oder? Unser Geist beruft sich auf sein Wissen und gibt uns in sekundenschnelle seine Annahme, seine Interpretation, seine Projektion der Wirklichkeit ein. Und die ist in dem Video oben nunmal ein ve

Nur was sichtbar ist, kann gemanagt werden

Ihr steckt fest? Langsam wird’s brenzlig? Ihr wisst nicht so recht, was tun? Kleiner Tipp: Nur was sichtbar ist, kann gemanagt werden.