Direkt zum Hauptbereich

Toleranz: Alles im grünen Bereich?

„Sind Sie tolerant?“, „Ich? Ja selbstverständlich bin ich tolerant!“ Was heißt überhaupt tolerant? Das Wort Toleranz kommt ursprünglich aus dem lateinischen „tolerare“, und bedeutet „ertragen/erdulden“. Sind Sie wirklich immer zur Erduldung oder zum Ertragen bereit? Mal ehrlich, wie groß ist Ihr persönlicher Toleranzbereich?

Die Toleranz ist unser täglicher Spannungsbogen und ständiger Begleiter bei der Vielzahl unserer täglichen Begegnungen mit unseren Mitmenschen. Häufig wird sie auf harte Proben gestellt. Das fängt morgens schon an, wenn wir uns das Badezimmer mit mehreren Menschen teilen müssen, uns einen Platz in der U-Bahn ergattern oder spontane Sitzplatzveränderungen bei Meetings erdulden sollen.

Technisch ist ein Toleranzbereich deutlich einfacher zu definieren: „Toleranzen bezeichnen in einem System einen Zustand, indem eine Abweichung von der Norm durch eine störende Einwirkung auftritt. Allerdings ist bei Toleranzen die Abweichung nicht derart stark, dass sie eine Gegenmaßnahme erforderlich macht. Sie liegt deshalb im Bereich der Toleranz (d. h. Duldung)." Im Produktionsprozess sind Toleranzen meist durch Normen und die Qualitätssicherung festgelegt. Beim Mensch ist es eher ein Spiel der Persönlichkeit in Abhängigkeit der Tagesform.

Toleranz ist für ein erfolgreiches Team lebensnotwendig!

Andreas Buhr definiert 5 Merkmale für ein erfolgreiches Team.

  1. Ein klares Rollenverständnis – hierbei meint er klare Hierarchien. Da ist Toleranz unumgänglich, denn kein Land wird erfolgreich sein wenn es ausschließlich aus Prinzen besteht.
  2. Eine klare Kommunikation – wie, wann, wo und wodurch findet die Kommunikationskultur statt. Auch hier ist Toleranz gefragt, da die Teammitglieder unterschiedliche Verfahren bevorzugen.
  3. Ganz klare Ziele innerhalb einer Gruppe – das ist wie beim Tauziehen, am schnellsten gewinnt die Gruppe, die mit vereinten Kräften in die gleiche Richtung zieht.
  4. Klare Prozesse und eine klar definierte Aufgabenverteilung – hier ist es besonders wichtig bei den Aufgaben die Fähigkeiten der Teammitglieder zu berücksichtigen um die Toleranz nicht überzustrapazieren.
  5. Identifikation der Teamarbeit und auch der Aufbau eines Teamspirits
Persönliche Toleranzbereiche können sehr variabel sein und lassen sich auch sehr leicht manipulieren. Gezielte Manipulation geschieht besonders in der Werbung oder bei rhetorisch geschulten Menschen. Vor allem der verantwortungslose Umgang der Medien bei Toleranzkonflikten sorgt für einen manipulierten, einheitlichen Toleranzbereich.

Gehen Sie achtsam mit Ihrem Toleranzbereich um.

Literaturverzeichnis


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Wie verändert man das Mindset einer Organisation?

Ist in der Veränderungsarbeit das Ziel das Ziel? Oder doch eher der Weg?

Wie starte ich ganz konkret mit einem neuen Scrum Team?

Manche Agilisten fühlen sich überfordert, schnell ein Scrum-Team aufzusetzen. Sie haben ein Seminar nach dem anderen besucht und kennen so viele Techniken und Methoden, dass sie am Ende gar nichts davon anwenden. Das war nicht der Sinn des Scrum Guides. Hier ist mein Vorschlag für einen Teamstart.