Direkt zum Hauptbereich

Wie sieht selbstorganisiertes Arbeiten aus (Ursprünglicher Titel: Jetzt dauert es nicht mehr lang bis zum ersten freiraum-Camp in Hannover)

Wie sieht selbstorganisiertes Arbeiten aus? Dazu gibt es mehrere Filmdokumentationen.
Am Freitag und Samstag findet das erste freiraum.camp "Arbeiten auf Augenhöhe" in Hannover statt. Wir sind schon auf die Vorträge und Gespräche gespannt.
Über das Thema "Arbeiten auf Aufgenhöhe" wird im Moment viel diskutiert. Dazu sind mir mehrere Dokumentationen aufgefallen:
  • AUGENHÖHE (Deutschland 2015): Sven Franke vom Team hat die Idee von Augenhöhe vor kurzen in einer WDR-Talkshow /1, 1:13:01/ gut zusammengefasst. Kann man sehen, wie anderes Arbeiten aussieht? Ja, man kann. Herausgekommen ist ein ausführlicher Besuchsbericht
  • Mein wunderbarer Arbeitsplatz (Frankreich 2015): "Le bonheur au travail" wurde wie Augenhöhe ebenfalls als Webprojekt gestartet. Die Macher wollten nicht nur Probleme der heutigen Arbeitswelt zeigen, sondern auch neugierig auf Lösungen machen. Die Macher Martin Meissonnier, Laurence Uebersfeld und Isaac Getz haben verschiedene Unternehmen besucht und Hintergründe recherchiert. In einem Interview mit L'usine Nouvelle /2/ erzählt Martin Meissonnier, dass es gar nicht so leicht ist, glückliche Mitarbeiter zu filmen. Das kommt zu schnell als Werbung rüber. Es sei viel einfacher Missstände zu filmen als authentisch Lösungen zu zeigen.
  • Het einde van de manager (Niederlande 2015): Auch in den Niederlanden gibt es große Diskussion über neues Arbeiten. Das TV-Magazin Tegenlicht hat eine Doku über Unternehmen ohne Manager im klassischen Sinne gemacht.
  • Chef mit Herz (Deutschland 2014): Die Fernsehjournalistin und Dokumentarfilmregisseurin Liz Wieskerstrauch hat sich ebenfalls auf die Suche nach Unternehmen gemacht, in denen Wettbewerbsfähigkeit des Betriebes und das Wohl der Mitarbeiter kein Widerspruch sind.
  • Question de confiance (Frankreich 2009): François Maillart hat FAVI eine eigene Dokumentation gewidmet. Er lässt den ehemaligen Chef Jean-François Zobrist und Mitarbeiter zu Wort kommen. Die Dokumentation gewährt Einblicke in die Organisation und Arbeit des Automobilzulieferers, der in einer strukturschwachen Region durch Selbstorganisation zu den weltbesten Unternehmen der Branche wurde. Die Dokumentation ist nicht mehr in der Mediathek. Eventuell findet man eine Kopie bei YouTube.
Alle Dokumentationen haben Beispiele von Unternehmen gezeigt, die ihre Arbeitsweise bewusst überprüft und geändert haben. Jahrelang haben wir uns in unseren Unternehmen den Zwängen und Gegebenheiten unterworfen, weil das vermeintlich so sein musste. Nun sehen wir ganz viele Unternehmen, wo es wohl doch anders geht. Interessant ist dort die Rolle der Chefs.

Bei der Freiräume-Konferenz in Hannover werden einige Vortragende aus ihren Firmen und Projekten berichten. Zudem haben wir einige Open Space Sessions eingeplant, um den Themen, die den Besuchern unter den Nägeln brennen, tiefer auf den Grund zu gehen. Über die Ergebnisse werden wir hier berichten. Bei Twitter haben wir den Hashtag #frrm15 gewählt.

Anmerkungen

Kommentare

  1. Lieber Jan,

    ein wichtiges, wenn nicht sogar das wichtigste Thema für die heutige (Wirtschafts-) Welt: Welche Strukturen, welche Firmenkulturen machen das Rennen um Motivation, Kreativität und gesunde, nachhaltige Leistung?

    Schade, dass ich nicht dabei sein kann. Euch aber viel Spaß und Erfolg bei der Konferenz!

    Herzliche Grüße,
    Edgar

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.

Wer liest, hat mehr vom Buch #12: Der Kopf ist rund... (Teil 1)

Welche Bücher waren oder sind für mich und meine Arbeit hilfreich, prägend und wichtig? Für mich sind das Bücher, die mir helfen, die Welt und ihre (v.a. menschlichen) Phänomene besser zu verstehen. Das bedeutet auch, mich, meinen Fokus und mein Denken zu hinterfragen und anzupassen. Kurz: Neues zu lernen. Und sei es noch so unangenehm und anstrengend.* /1/2/

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Spielerisch lernen, was "agil" bedeutet: Das Ball Point Game

Seit einigen Jahren verwenden wir für unsere Organisationsentwicklungsprojekte agile Methoden. Ganz am Anfang eines Projekts möchten wir als externe Berater den Projektteilnehmern im Kundenunternehmen den Grundsatz "rasche Feedback-Zyklen statt eines perfekten Projektplans" nahe bringen. Die besten Erfahrungen haben wir dabei mit einem Spiel gemacht,  das die Besonderheiten dieses neuartigen Vorgehens schlagend demonstriert.