Direkt zum Hauptbereich

Standards definieren ist gar nicht so schwer

Ich glaube speziell für uns Deutsche ist es sehr schwer, Standards zu definieren. Wir wollen es gleich perfekt machen und suchen nach Beschreibungen, die alle Variationen berücksichtigen. Das war aber gar nicht die ursprüngliche Idee im Lean Management. Die war viel einfacher.
Immer wieder sitze ich in Workshop, in denen wir über Qualitäts- oder Performanceprobleme reden. Häufig findet das Team heraus, dass bei vielen Aufgaben gar nicht geklärt ist, was eigentlich genau erwartet wird. Jeder denkt, wir meinen das Gleiche und am Ende stellt sich heraus, dass wir alle eine unterschiedliche Vorstellung hatten. Jeff Patton hat in seinem Buch über Story Mapping eine schöne Grafik dazu /1/. Sie zeigt drei Personen. Jede hat eine andere geometrische Form im Kopf. Unter dem Bild steht: "Wie schön, dass wir alle einer Meinung sind."

Ein Beispiel: Der Gast im Restaurant beschwert sich, dass das Essen kalt ist.
  • Koch: Blöd, dass das passiert ist. Ich habe das Essen sofort fertig gemacht und in die Durchreiche gestellt.
  • Kellner: Ja, stimmt. Aber Du hättest mir sagen müssen, dass das Essen in der Durchreiche steht. Dann hätte ich es geholt und serviert.
  • Koch: Ja, klar. Wenn ich gewusst hätte, dass ich Dir das sagen muss, hätte ich es Dir ja auch gesagt.
Wie kommen wir aus diesem Spiel raus? Beim Lean Management gibt es den Ansatz, die Prozess-Standards zu klären. Dabei geht es gar nicht darum, den bestmöglichen Ablauf idealtypisch zu beschreiben. Stattdesssen schreibt das Team gemeinsam auf, wie es meint, dass der Prozess im Moment abläuft. Das ist die Basis für weitere Verbesserungen. Standardisieren bedeutet hier, den Status Quo festzuhalten und sicherzustellen, dass alle sich an den vereinbarten Ablauf zu halten.

Sie kennen sicher schon den PDCA-Zyklus von Deming (Plan-Do-Check-Act) /2/. Daneben gibt es den SDCA-Zyklus. Standardize-Do-Check-Act. Der kommt bei der Prozessverbesserung immer vor dem PDCA.

Bevor man mit der kontinuierlichen Verbesserung anfangen, braucht man erst eine Baseline, von der aus man Verbesserungen anstößt. Für gute Teams bedeutet standardisieren also nicht, den besten Ablauf zu finden. Sondern gute Teams fassen zunächst zusammen, was eigentlich der momentane Ablauf ist. Im Rahmen der Verbesserung ändern die Teams etwas am Ablauf und passen auch die Prozessbeschreibung an. Wenn die Veränderung erfolgreich war, ist der neue Ablauf der neue Standard. So einfach ist das mit der Standardisierung.

Anmerkungen

  • /1/ Patton, Jeff ; Economy, Peter: User Story Mapping : Discover the Whole Story, Build the Right Product. Sebastopol: "O'Reilly Media, Inc.", 2014. 
  • /2/ Wenn Sie ihn wirklich verstehen, würden Sie mich sofort korrigieren und sagen: "Jan, Deming meinte aber Plan-Do-STUDY-Act." Deswegen ist es eigentlich ein PDSA-Zyklus.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Beispiel für eine Partyplanung mit Scrum

Wer sich neu mit Scrum beschäftigt, ist vielleicht überwältigt von den ganzen Fachbegriffen. Dann sieht man vielleicht gar nicht, wie einfach die einzelnen Elemente von Scrum sind. Deshalb hier ein einfaches Beispiel für die Vorbereitung einer Party mit Hilfe von Scrum.

E-Mail-Vorlagen gemeinsam nutzen (Outlook)

Mittlerweile wird praktisch alle Routine-Korrespondenz in Outlook erledigt. Was liegt da näher, als ein gutes Set von Vorlagen zu erstellen und diese gemeinsam in Team zu nutzen? Leider hat Microsoft vor diesen – an sich simplen – Wunsch einige Hürden gebaut.

Tooling #5: Die gute alte Systemtheorie

Gelegentlich fragen mich Menschen nach den wichtigsten Tools und Herangehensweisen für meine Arbeit. Einige davon habe ich hier im Blog bereits vorgestellt (und zwar  hier ). Heute möchte ich über ein weiteres, vielleicht sogar DAS entscheidende Basiswerkzeug sprechen: Die gute alte Systemtheorie.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Scrum und Kennzahlen (KPIs, Metriken)

In regelmäßigen Abständen hören wir die Frage, welche Kennzahlen (neudeutsch KPIs) bei Scrum sinnvoll sind. Zeit für einen längeren Beitrag, auf wichtige Ressourcen zu verweisen. Der Scrum-Guide selbst gibt dazu keine erschöpfende Auskunft. Und das hat seine Gründe.

Ich bin ganz oben (mit Kanban und Outlook)

Mit einem Kommentar zu einem lesenswerten Artikel von Thomas Mauch /1/ habe ich es an die Spitze der Trefferliste bei Google geschafft. Suchen Sie mal nach „Kanban Outlook“. Kanban ist eine alte Idee, aber immer noch der Renner unter den Produktivitätswerkzeugen. (There is an English version of this post.)

OneNote Prinzipien: Zugriffsrechte und Speicherorte

OneNote ist praktisch – ohne jeden Zweifel. OneNote ist auch einfach und intuitiv zu bedienen… Ja… so am Anfang. Doch früher oder später kommen Fragen wie: - wer genau hat eigentlich wie Zugriff auf die Daten? Wie ist das mit Synchronisation zwischen Büro-PC und Smartphone oder iPad? Wie funktioniert OneNote auf dem SharePoint? Auf diese Fragen findet sich die Antwort nicht ganz so leicht. Ich versuche hier die nicht ganz so offensichtlichen Zusammenhänge deutlich zu machen und "gern genommene" Fallen zeigen.