Direkt zum Hauptbereich

Wie sollte ein Team neue Mitglieder aufnehmen?

Wenn ein Team über längere Zeit zusammenarbeitet, wird es erleben, dass Mitglieder das Team verlassen und dass es neue Mitglieder dazugewinnt. Wenn sich ein Team neu zusammenfindet, kennen Sie wahrscheinlich schon die bekannten Phasen (forming, storming etc.) von Bruce Tuckman (/1/). Aber wie nimmt man eigentlich konkret einzelne Mitglieder ins Team auf? In einem Beitrag von Esther Derby habe ich dazu etwas gefunden.

Immer, wenn eine neue Person zu einem Team kommt, wird das Team Tuckmans Phasen neu durchleben. In der Forming-Phase sind neue Mitglieder eher vorsichtig und beschnuppern einander. Wenn sie sich einander mehr Vertrauen, werden Konflikte angesprochen und geklärt ("Storming"). Dann klärt das Team, was ihm wichtig ist ("Norming") und legt richtig los. Eventuell geht es Team nach erledigter Arbeit auseinander ("Adjourning"). Bei PM Hut gibt Gina Abudi ein Beispiel für diese Phasen der Teamarbeit.

Esther Derby (bekannt durch ihr Buch "Agile Retrospectives") beschreibt in ihrem Blog drei Situationen, in denen es neuen Teammitgliedern nicht gelungen ist, sich ins Team zu integrieren (/3/). Ihrer Meinung nach sind die neuen Mitglieder zu schnell vorgeprescht ohne Beziehungen in der Gruppe auzubauen und erst zu verstehen, wie das Team denkt und seine Aufgaben lösen will.

Als ich das gelesen habe, konnte ich einige Situationen aus meinem Leben im Nachhinein besser verstehen. Stephen Covey hat es einmal mit dem Satz "Erst verstehen, dann verstanden werden" gut zusammengefasst (der fünfte der sieben Wege zur Effektivität).

Esther Derby schreibt weiter, dass Personen, die sich gut in Teams integrieren konnten, auf folgende Dinge geachtet haben:
  • Sie haben alle Gruppenmitglieder kennen gelernt und sich selbst vorgestellt.
  • Sie haben sich mit den Hintergründen, der Geschichte und dem Kontext des Teams vertraut gemacht.
  • Sie richten ihre Arbeit an den Zielen, Aufgaben und Prioritäten des Teams aus.
  • Sie suchen nach Möglichkeiten, zu den Zielen des Teams beizutragen.
Beim Lesen dieser Punkte habe ich überlegt, wie das wohl konkret in einem Projektteam aussähe. Was könnte ich tun, um eine neue Person ins Team aufzunehmen? Hier sind meine Ideen:
  • Ich stelle das Projektziel und die bisherigen Etappenziele vor. Ein Team definiert sich schließlich über die Arbeit, die es zu erledigen hat.
  • Ich stelle nacheinander alle Teammitglieder mit Namen und Schwerpunkten vor.
  • Ich organisiere ein gemeinsames Essen, bei dem alle Mitglieder teilnehmen und das neue Mitglied etwas über sich erzählen kann. 
  • Bei dem Essen erzählen alle eine Projektgeschichte, damit besser klar wird, was das Team bisher erlebt hat und wie es seine Probleme löst.
  • Ich bespreche ohne die neue Person mit dem Team, wo wir Unterstützung brauchen. Welche Probleme müssen wir aktuell bewältigen?
  • Bei der nächsten Teambesprechung wird das neue Mitglied noch einmal formal vorgestellt. Dann wird der Projektstand besprochen und erläutert, an welchen Stellen wir Unterstützung suchen.
  • Ich achte darauf, dass die neue Person und einzelne Teammitglieder immer wieder Zeit zusammen verbringen können, um sich besser kennen zu lernen.
Wie führen Sie neue Mitglieder in ein Team ein?

Anmerkungen


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Outlook-Aufgabenliste: bitte nicht die Aufgaben des ganzen Teams!

Am Tag der Arbeit kommt eine Lösung, nach der ich schon so oft gefragt wurde: Wie schaffe ich es, dass meine Outlook-Aufgabenliste nur meine eigenen Aufgaben anzeigt und nicht auch die E-Mails, die meine Kollegen gekennzeichnet haben oder Aufgaben, die einfach in einem gemeinsamen Postfach stehen?

Kategorien in Outlook - für das Team nutzen

Kennen Sie die Kategorien in Outlook? Nutzen Sie diese? Wenn ja wofür? Wenn ich diese Fragen im Seminar stelle, sehe ich oft hochgezogene Augenbrauen. Kaum jemand weiß, was man eigentlich mit diesen Kategorien machen kann und wofür sie nützlich sind. Dieser Blogartikel stellt sie Ihnen vor.

Protokolle in OneNote - neue Ideen für's neue Jahr

Protokolliert Ihr Team seine Besprechungen in OneNote? Das geht einfach, schnell ist teamfähig und hat eine exzellente Suchfunktion. Die beliebte Fragen "Wann haben wir eigentlich beschlossen, dass..." ist so schnell beantwortet. Darum wird OneNote an dieser Stelle immer beliebter. In meinen Seminaren dazu sind gute Ideen entstanden, die ich hier weitergeben will.

Das Ubongo Flow Game

Spiele bieten eine gute Gelegenheit, zeitliche Erfahrungen zu verdichten und gemeinsam zu lernen. Karl Scotland und Sallyann Freudenberg haben im Mai 2014 das Lego Flow Game veröffentlicht. Wir haben die Spielidee übernommen, aber das Spielmaterial gewechselt. Statt Legosteinen benutzen wir Material aus Grzegorz Rejchtmans Ubongo-Spiel. Hier präsentieren wir die Anleitung für das Ubongo Flow Game.

Tooling #4: Die gute alte Augenhöhe

Manchmal werde ich gefragt, was für meine Arbeit die wichtigsten Tools und Herangehensweisen sind. Ein paar habe ich die letzten Wochen bereits vorgestellt ( hier findest du sie ). Heute geht es um ein weiteres, enorm wichtiges und wirksames Basiswerkzeug: Die gute alte Augenhöhe.