Donnerstag, 2. April 2015

Wie Youtuber ihr Rohmaterial speichern können - ein Vorschlag

Wer regelmäßig Podcasts oder Videobeiträge für eine der bekannten Videoplattformen herstellt, kennt das Problem. Zu schnell hat man viele Zwischenversionen und alte Dateien, die man nicht mehr braucht. Aber wie kann man schnell möglichst viele Dateien löschen? Eine Lösung ist, auch dafür die vorgangsorientierte Ablage zu nutzen.
Die Jugend von heute träumt nicht mehr davon Rockstar zu werden, sondern als sog. Youtuber reich zu werden. Jedesmal wenn Youtube vor dem eigentlichen Video Werbung zeigt, bekommt der Autor des Videos ein paar Cent ab. Es gibt eine ganze Reihe von Youtube-Kanälen, von denen wir neue Dinge lernen oder bei denen wir anderen beim Spielen von Computerspielen zusehen können. Coole Sache.

Beim Herstellen der Videos tritt aber schnell ein Problem auf: Der Platz auf der Festplatte wird knapp. Ein Beispiel: Nehmen wir an, zwei Personen wollen elektronisch Fussball spielen. Sehr populär ist das Spiel FIFA von Electronic Arts. Über das Netz können beide Spieler ihre Mannschaften aufstellen und gegeneinander spielen. Für ein gutes Youtube-Erlebnis braucht es folgende Zutaten:
  • Der Mitschnitt des eigentlichen Spiels.
  • Bild und Ton der sog. Face-Cams. Die Spieler kommentieren das Spiel. Man sieht, wie sich über ein Tor freuen (oder ärgern). 
  • Intro vor dem eigentlichen Video
  • ggf. Outtakes und Abspann
Das ganze wird später zusammen geschnitten. Nach dem Intro kommt der Mitschnitt des Spiels. In eine Ecke wird die Face-Cam eingeblendet. Am Ende kommt ein Abspann und Outtakes. Das ganze muss dann noch in ein Format umgewandelt werden, damit es auf Youtube (oder einer anderen Videoplattform) dargestellt werden kann.

Kurz gesagt, es entstehen viele große Dateien. Und wenn das Platz auf der Platte eng wird, fangen Sie an, große Dateien zu suchen und diese zu löschen. Aber welche der FIFA-Videos können Sie löschen?

Ein Vorschlag für eine Ablage

Wer unsere anderen Artikel über Ablage gelesen hat, weiß es schon: Jede Aufnahme ist ein eigener Vorgang, die in einem eigenen Ordner abgespeichert werden, z. B.:
  • 2015-03-15_FIFA_Let's Play
  • 2015-03-16_Minecraft_Tutorial
  • 2015-03-17_FIFA_Pack Opening
Die Namen für die Vorgänge enthalten das Datum der Aufnahme, das Spiel und ein Stichwort, worum es geht.

Dann brauchen wir noch ein paar Vorlagen, wie z. B. Intros oder Dokumente für Intros. In jedem Vorgangsordner gibt es einen Ordner für die fertige Version, z. B. (Fertige Version) oder (Fertiges Video). Was nicht mehr benötigt wird, kann direkt im Vorgangsordner in einen "Zu löschen"-Ordner verschoben werden. Wer nur die fertigen Videos aufheben will, kann diese in einen Wissensordner kopieren und die Vorgänge gleich archivieren.

Abb. 1: Vorgangsorientierte Ablage für Videos
 Abb. 1 zeigt einen Vorschlag für eine Ablage.
  • Es gibt einen Wissensordner für die aktuellen Video.
  • Die Installer für die wichtigen Bearbeitungsprogramme sind ebenfalls in einem Klammerordner, falls man die Software neu installieren muss. Dort könnte man sich auch Textdateien ablegen, in denen Beispiele notiert sind, wie man mit ffmpeg umgeht.
  • Es gibt einen Prozessordner für Intro-Vorlagen.
  • Für jede Aufnahme gibt es einen eigenen Vorgangsordner.
  • Ein Vorgang wurde archiviert.
Wenn ich jetzt Speicher freigeben muss, gehe ich erstmal alle "zu löschen"-Ordner durch, danach die einzelnen Vorgangsordner. Das geht ziemlich schnell.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen